Bausparvertrag - was sind Guthabenszins und Bonuszins?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit dem Guthabenzins werden Deine Einzahlungen / Guthaben verzinst.

Am Ende der Laufzeit (Ansparphase) kannst Du Dich entscheiden, ob Du das Guthaben später zweckgebunden verwenden willst. Z.B. ein Haus kaufen, renovieren ... Oder ob Du Dir das Guthaben nach einer gewissen Zeit (Ruhephase) auszahlen lassen willst. Wenn Du Dir das Guthaben lediglich auszahlen läßt - und nicht zweckgebunden verwendest (mit Kredit beantragen etc.) - dann hat die Bausparkasse weniger Arbeit. Und dafür gibt's den Bonus.

Deine Guthabenzinsen bekommst Du nur in voller Höhe, wenn der Vertrag über die komplette Laufzeit läuft. Kündigst Du vorher, werden Zinsen evtl neu berechnet.

Guthabenzins

Die Höhe des Guthabenzinses richtet sich nach der Bausparkasse und dem gewählten Tarif. Je höher der Guthabenzins ist, um so höher fällt meist der Darlehenszins aus. Bei den meisten Bauspartarifen kann der Bausparer zwischen verschiedenen Guthabenzinssätzen wählen und auch nachträglich den Zinssatz wechseln.

Bausparverträge sind in der Regel so gestaltet, dass bei einem Verzicht auf das Bauspardarlehen ein Bonus ausbezahlt und die Abschlussgebühr erstattet wird. Der Bonus richtet sich in der Regel nach der Höhe der Bausparsumme und wird auf das angefallene Sparguthaben hinzugezahlt.

Bausparer sollten sich allerdings mindestens sieben Jahre Zeit lassen, da sonst die Bonuszinsen verloren gehen.

Hört sich sehr stark nach dem Bauspartarif des Deutschen Ringes an. Wenn du über den festgelegten Zeitraum (es waren einmal 7, sind jetzt - glaube ich - 10 Jahre) kein Bauspardarlehen beantragst, gibt es neben den fest vereinbarten Zinsen von 2,5 % noch einen Bonus von 1,5 %. Beides wird in Zinseszins gerechnet ab Datum der ersten Einzahlung. Solltest du allerdings ein Bauspardarlehen in Anspruch nehmen gibt es nur die 2,5 Prozent Zinsen, der Bonus ist dann verfallen.

Hallo, Mylingh, 7 Jahre reichen aus, um die staatlichen Prämien zu behalten. Nach einer Laufzeit von 10 Jahren und keiner Umstellung des Vertrages zahlt die BSK eine Treueprämie in Höhe der Abschlussgebühr!

Hört sich sehr stark nach dem Bauspartarif des Deutschen Ringes an.

Woran machst Du das bitte fest ? Diese ZInsregelungen gibt es bei einigen Anbietern.

es waren einmal 7, sind jetzt - glaube ich - 10 Jahre

wer erzählt denn sowas ? Die Zuteilung ist nicht von der Laufzeit (auch wenn es für Boni dann Mindestlaufzeiten gibt), sondern Deiner Sparleistung abhängig und die Sperrfristen für staatliche Förderungen betragen noch immer 7 Jahre ;-)

Hallo, eine Gutahabensverzinsung bekommt man über die gesamte Laufzeit, die Bonusverzinsung erhält man bei Vertragserfüllung der gesamten Laufzeit nachträglich vergütet. Bedingung jedoch, man nimmt das Bauspardahrlehen nicht in Anspruch. Bewertungszahl errechnet sich aus Laufzeit und der eingezahlten Beiträge um eine Zuteilung zu erreichen, i.d.R. 40% der Bausparsumme.

Gruß hueysky

Nicht immer. Eure Antworten stimmen zum Teil bezüglich des Bonuszinssatzes. Viele Bausparkassen zahlen 1% Basiszinssatz und 2,5% Bonuszinssatz. Der Guthabenszins ist somit 3,5%. Bei Verzicht aufs Darlehen gibts dann auch eventuell einen Bonuszins.

Na toll, jetzt bin ich verwirrt ^^

Was möchtest Du wissen?