Bass in Mietwohnung erlaubt?

5 Antworten

Wen bei dir wegen dem bass alles wackelt geht es zu weit versuche doch mal den Verursacher Klarzumachen das er auf dieser Basies sogar deine schäden bezhalen müßte  wen etwas kapput geht.eine halbe studde musik ist zb normal aber nicht das was die beiden daraus machen.Ich vermute mal das beide seehr jung sind und unbediingt mit seehr hohem bass musik hötren müßen.Wen deine gesundhgeit deswegen sogar beeinträchtiegt sage es dem verursacher oder wen selbst das nichts bring gehe zu deinem vermieter un drohe ihm eine mietminderung an da du nicht mal mehr in deiner eigenen wohnung deine ruhe hast.(nur vorher mit einem anwalt odr dem mieterschutzbund wegen der mietminderung reden)Wen die wände viebrieren kann es ja auch so sein das deswegen die lampe runterfällt oder die möbel umfallen könnten (als argument einfach mal nutzen) 

Als aller erstes ist erstmal wichtig, was euer Mietvertrag und die Hausordnung dazu sagt. Da ist es meistens geregelt. In unseren Hausordnungen steht überall drin, dass Musik generell nur auf Zimmerlautstärke gestellt werden darf (also nicht nur während der Ruhezeiten) und sonst auch störendender Lärm zu vermeiden ist.


Wenn es tatsächlich täglich eine halbe Stunde bullert, ist das in meinen Augen durchaus schon ein Grund für eine Abmahnung. Die muss aber dein Vermieter aussprechen. Hierfür solltest du ein Lärmprotokoll führen. Da es mir aber so scheint, dass du so einen Wald- und Wiesen Vermieter hast, der alles nur an der Haustür klärt, wird er wohl wenig machen. Außerdem gibst du ja selbst zu, nicht gerade immer leise zu sein. Deine "Gegner" könnten daher den Spieß ebensogut umdrehen und Lärmprotokoll über dich führen. Grundsätzlich hast du auch das Recht die Miete zu mindern, wenn sich deine Wohnqualität durch sowas verschlechtert. Allerdings kann ich dir nicht sagen, was bei einer halben Stunde kontinuierlichen Lärm hier angebracht wäre.


Auf Dauer meine Empfehlung: Neue Wohnung suchen, bevor es eskaliert. Ich lebe selbst mit einem Nachbarn der ständig Party macht. Ich traue mich nichtmal die Polizei zu rufen, weil ich Angst um mein Hab und Gut (z. B. Auto) habe (man hat schon so einiges gehört). Deswegen werde ich diese Wohnung im nächsten Jahr auch kündigen und erpare mir den Stress mit den Nachbarn und dem Vermieter.


Also bei einer halben Stunde am Tag finde ich es auch schwierig, dagegen vorzugehen. Es sei denn - ganz wichtig - das ist während der Ruhezeiten: Die Mittagszeit zwischen 13 und 15 Uhr, sowie die Abendzeit zwischen 20 bis 7 Uhr gilt als Ruhezeit. Innerhalb dieser Ruhezeiten sollte die Lärmbelästigung auf die sogenannte Zimmerlautstärke reduziert werden.

Dann ist es Ruhestörung und du kannst dagegen vorgehen. 

Grundsätzlich muss man sich in einem Mietshaus so verhalten, dass keiner der Nachbarn gestört wird. Sei es jetzt, durch die Lautstärke oder Vibrationen.

Aber wenn du dich selbst nicht daran hältst, kannst du dich kaum beschweren

Lass es gut sein oder mach selber lauter Musik dann an. Ne halbe Stunde ist nicht lange

Wie gesagt geht es mir nicht um die Lautstärke sondern um die Empfindlichkeit meines Körpers gegenüber ungewollter Vibration

Ich finde das es eindeutig zu intensiv ist wenn das Geschirr auf meiner Spüle am Klappern ist

Was möchtest Du wissen?