Ausbildungsabsage weil zu jung?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das war eine klare Altersdiskriminierung. Es war ausser dem Alter kein Kriterium für die Absage zu erkennen. Jugendschutz wäre so ein Merkmal.

Die lange Wartezeit deutet klar auf Chaos im Laden hin.

Das haben wir auch gesagt, dass diese Wartezeit eh ein gutes Lickt auf den Betriebwirft.

@Rheinflip

Ach, das wäre möglich gewesen. Aber die Frage ob es dann den Jungen was gebracht hat.

@Sternchen299

Kohle für einen Führerschein. ;)

@Sternchen299

Ja, Geld.

Denn das gibt dann regelmäßig eine Entschädigung. Ein Arbeitsvertrag wäre in den meisten Fällen aufgrund „verbrannter Erde“ ja nicht mehr zielführend.

Ich gehe mal davon aus es ging um eine Ausbildung.

Altersdiskriminierung schließe ich nicht aus.

Ich bin nur gerade sehr empört jemanden einzuladen und dann zu sagen er ist zu jung.
Wieso dann das Gespräch? Das ist eigentlich dazu da wenn man Interesse hat und den Bewerber besser kennenlernen will.
Das ist echt eine Frechheit und mit Sicherheit nicht die Regeln.
Hatte bisher immer gute Gespräche.

Könnt ihm sagen dass es auf keinen Fall an ihm lag und dieses Unternehmen bzw. der Chef einfach ein... D**p ist.

Arrrh wie mich solche Leute aufregen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Diese Art und Weise, ist es ja. Die nicht OK ist. Wieso läd man ihn dann ein und dann so was.

@Sternchen299

Du weisst doch gar nicht was da genau passiert ist. Dieser Junge hat es seiner Mutter erzählt, die wiederum dann Dir. #stillepost

@Branntwein

Weil wir uns darüber unterhalten haben, und er dabei war.

@Sternchen299

...und 16-jährige Jungs sagen schliesslich generell die Wahrheit und reden auch besonders gerne mit den Freundinnen ihrer Mütter.

@Branntwein

Kennen Sie den jungen Mann? Nein, also warum sollte er nicht die Wahrheit sagen oder dies auch im beisein seiner Mutter der Freundin erzählen... das ist reine spekulation die Sie hier betreiben....

@padalica
das ist reine spekulation

Natürlich ist es das.
Und unterscheidet sich damit nicht im Geringsten von allen anderen Antworten. Tut mir Leid, wenn Dir alternative Sichtweisen nicht gefallen - das ist aber nicht mein Problem.

@Branntwein

"Alternative Fakten" :D

Ausbildungsabsage weil zu jung?

Das ist durchaus möglich und nicht ungewöhnlich.

Es kommt oft auf den Ausbildungsberuf und/oder die Firma an.

In vielen Ausbildungsberufen muss am Wochenende gearbeitet werden. In vielen Firmen wird in Schichten gearbeitet und auch ein Azubi muss da evtl. mal vor 6.00 und nach 20.00 Uhr im Betrieb sein.

Fällt ein Azubi noch unter das Jugendarbeitsschutzgesetz, ist es für manche Ausbildungsbetriebe nicht einfach, sich daran zu halten oder man will darauf keine Rücksicht nehmen.

Es kann ja sein, dass die Person, die die Einladung geschrieben und den Termin vereinbart hat schlicht und einfach nicht auf das Geburtsdatum des Bewerbers geschaut hat und das dem AG erst kurz vor/während dem Gespräch aufgefallen ist.

Das ist jetzt für den jungen Mann zwar "blöd gelaufen", das liegt aber eindeutig nicht an ihm und an seiner Bewerbung (sonst hätte man ihn nicht eingeladen) sondern "nur" daran, dass überall Menschen arbeiten und niemand unfehlbar ist.

War es aber klug vom Chef den Bewerber so abzuweisen?

Was hätte er denn sonst sagen sollen?

Wäre es besser gewesen, er hätte ihm nur gesagt, dass er nicht geeignet für den Job ist und das nach einem z.B. 30-minütigen Gespräch?

Das wäre doch viel schlimmer. Da würde man doch vermuten, dass man selbst das Gespräch "verbockt" hat oder den Anforderungen nicht genügt.

Da ist es doch besser wenn der AG mitteilt, dass der Bewerber leider zu jung ist und ihm das leid tut. Da geht doch eindeutig hervor, dass die Absage nicht das Verschulden des Bewerbers ist

Das soll ihn aber nicht entmutigen, es gibt auch AG die Jugendliche als Azubis einstellen, weil es in ihrem Betrieb "passt".

Wir haben auch fast jedes Jahr mindestens einen minderjährigen Azubi und das war noch nie ein Problem

Ich finde das Verhalten von der Firma nicht sonderlich gut. Das Alter konnten Sie bereits anhand der Bewerbung erkennen. Da hätte man ihn erst gar nicht einzuladen brauchen.

Wenn sich im Gespräch herausgestellt hätte, dass er nicht die nötige "geistige Reife" hat, wäre das was anderes gewesen.

Altersdiskriminierung sehe ich in dem Fall aber nicht, denn vielleicht gibt es ja auch gewisse altersbedingte Anforderungen bei dem Job (Führerschein..).

Diese Kriterien wurden nicht genannt.

Ich finde das Verhalten von der Firma nicht sonderlich gut. Das Alter konnten Sie bereits anhand der Bewerbung erkennen. Da hätte man ihn erst gar nicht einzuladen brauchen.

Man sollte das einfach mal nicht überbewerten. Auch in den coolsten Firmen passieren Fehler. Vielleicht hatten die schon jemand gefunden und vergessen die Absage zu verschicken. Kann passieren.

Wenn sich im Gespräch herausgestellt hätte, dass er nicht die nötige "geistige Reife" hat, wäre das was anderes gewesen.

Vielleicht war das ja auch der Fall oder man hat ihm genau das bereits angesehen.

@Rheinflip

Ich übersehe das nicht.

Er kann ja vor ein Arbeitsgericht ziehen und sein Bewerbungsgespräch einklagen. Merkst Du was? Dann bekommt er die Ausbildungsstelle ganz sicher.

@Branntwein

 Es geht um einen"Schadensersatz- oder Entschädigungsanspruch". Deine Alternativen Fakten sind eben....nun, alternativ zur Rechtlage.

@Rheinflip

Was denn für einen Schadensersatzanspruch? Auf eine Ausbildungsstelle?
Die Fahrtkosten hat der Arbeitgeber ja vielleicht gezahlt. Das scheint hier ja aber nicht das Thema zu sein.

Der Chef kann entscheiden was er will.

ABER: Ich würde als Elternteil da jetzt anrufen und fragen, warum man meinen Sohn eine Stunde warten lässt und dann in den Bewerbungsunterlagen sieht, wie alt er ist. Das ist lächerlich.

Meine Güte, das war zwar ärgerlich aber kein Drama und passiert halt mal.

@FGO65

Habe ich auch nicht behauptet oder? Bausch das mal bitte nicht mehr auf.

Mir geht es nur darum, dass der Junge sich Hoffnung macht, eine Stunde wartet und der Chef dann im Beisein des Jungen merkt wie alt der ist.

Das ist respektlos. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Was möchtest Du wissen?