Arbeitsvertrag vor Antritt aufheben?

5 Antworten

In der Regel gilt:

Wenn im Arbeitsvertrag nicht vereinbart wurde, dass eine Kündigungsmöglichkeit vor Arbeitsantritt ausgeschlossen ist, dann kannst Du das Arbeitsverhältnis vor Arbeitsbeginn kündigen.

Du hast dann die vereinbarte oder gesetzliche Kündigungsfrist einzuhalten; wurde eine Probezeit mit verkürzter Kündigungsfrist vereinbart, dann gilt diese verkürzte Frist.

Dies Möglichkeit hat umgekehrt selbstverständlich dann auch der Arbeitgeber.

Aber:

In besonderen Fällen ist aber eine Kündigung vor Arbeitsbeginn nicht erlaubt, auch wenn die Kündigungsmöglichkeit nicht ausgeschlossen wurde; das kann dann der Fall sein, wenn sich aus der Vertragsgestaltung ein besonderes Interesse des Arbeitgebers am Zustandekommen des Arbeitsverhältnisses ergibt (worauf z.B. hinweisen kann, wenn keine Probezeit oder wenn besonders lange Kündigungsfristen vereinbart wurden).

Ergänzung:

Kündigst Du vorher zu spät - reicht also das Ende der Kündigungsfrist über den Arbeitsantritt hinaus -, kann der Arbeitgeber verlangen, dass Du für die restlichen Tage der Kündigungsfrist die Arbeit antrittst.

Theoretisch kommst du nicht raus. Du musst zumindest einen Tag antanzen. dann kannst aber ohne einen Grund kündigen und das Unternehmen verlassen (Probezeit). Jedoch kannst du dich mit denen einigen wenn du sagst das du sowieso nicht bleiben willst. Würde Sinn machen da für beide Parteien ein Aufwand besteht.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Theoretisch kommst du nicht raus. Du musst zumindest einen Tag antanzen.

Das ist so allgemein falsch - siehe meine eigene Antwort.

Ja, du schreibst einen Brief dort hin, dass du aus persönlichen Gründen die Arbeitsstelle nicht antreten kannst, schickst dein Vertragsexemplar damit zu deiner Entlastung zurück, schickst das ganze per Einschreiben und fertig.

also kann der chef ihm eigentlich auch schicken, dass sie aus betrieblichen gründen doch auf ihn verzichten und seinen vertrag verbrennen?

@LordArunKong

Schießt du dich jetzt auf mich ein? Steh ich gar nicht drauf....lass doch bitte dein Halbwissen einfach zu Hause.....

@Orothred23

du laberst hier halbwissen und ich mache es dir deutlich

wieso, ach, bei der mniete, ne war zufall, aber du redest ziemlich viel zeug, was kein hand und fuss hat und was du dir so vorstellst

natürlich ist das bindend, ansonsten wäre es für die andere seite auch nicht bindend

@LordArunKong

Na ja, ich hab das halt nur schonmal so gemacht und es hat funktioniert...aber, was weiß ich schon....

@Orothred23

ja, weil die firma kulant war und es für sie auch keinen sinn m acht, jemand zur arbeit zu pressen, der nicht will, der arbeitet beschissen

aber du hast kein anrecht darauf, sie machen es wahrscheinlich, aber es ist kein anrecht

@LordArunKong

Demnach ist meine Antwort korrekt und dein Gelaber hinfällig...und jetzt halt dich bitte zurück mit deinen Diskussionen, die helfen hier niemandem

@LordArunKong
also kann der chef ihm eigentlich auch schicken, [usw.].

Ja, wenn eine Kündigung vor Arbeitsbeginn vertraglich nicht ausgeschlossen wurde (etwas vereinfacht formuliert).

was steht im Arbeitsvertrag bezüglich Kündigung? in der Probezeit mit verkürzter Frist

wenn jedoch steht, nicht kündbar vor Arbeitsbeginn Pech

nein, eigentlich nicht

Das ist so allgemein falsch - siehe meine eigene Antwort.

Was möchtest Du wissen?