Ärger mit dem Maler meies Arbeitgebers

5 Antworten

Du hast den Fehler gemacht, dir weder Zeugen zu sichern noch fotos zu machen und du hast nichts Schriftliches von dem Maler eingefordert, dass er für den Schaden tatsächlich aufkommen will. Jetzt stehst du in einer schlechten Position da. Der maler dürfte sich nicht an deinem Eigentum vergreifen, denke ich, bin aber kein Jurist!, er hat es getan und die Sache anscheinend damit für sich erledigt. Das ist alles ganz schief gelaufen, und ich befürchte, viel ändern kannst du daran nicht mehr. Vielleicht könnte ein Anwalt helfen?

Nein, ohne dein Wissen darf niemand an deine Dinge gehen und an denen auch noch herumlackieren. Dafür muss man sein Einverständnis geben. Ich denke schon, dass man eine Reinigung anfordern kann. Das ist echt eine große Frechheit von ihm! Auf keinen Fall gefallen lassen!

Wende Dich an einen Anwalt lass Schadensersatz fordern und verklag den, wenn es nicht anders geht

Was der an Deinem Auto (hat machen lassen) ist Sachbeschädigung - Du könntest also noch Strafanzeige erstatten

Sicher hat er die Möglichkeit es selbst zu versuchen, den Schaden zu beheben. Aber dafür hätte er das mit dir absprechen müssen. Dann hättest du das Auto waschen können und er hätte dann eben keine Kratzer durch den Dreck verursacht.

So einfach ohne Vorwarnung geht das natürlich nicht. Die Aussage, du müßtest die Hälfte zahlen weil nur das halbe Auto verspritzt ist, kann durchaus als Witz betrachtet werden...

Du hast viele Fehler gemacht.

  1. Fehler: Zu lange gewartet, bevor du aktiv geworden bist.

  2. Fehler: Telefonische Absprachen getroffen. Bei so etwas kommuniziert man schriftlich. Man kann zwar miteinander sprechen, aber wenn man eine mündliche Absprache getroffen hat, wird sofort ein Schriftstück aufgesetzt, in dem diese Absprachen festgeschrieben werden. Das ist alles wichtig, falls irgendwann Juristen sich mit dem Fall beschäftigen müssen. Für die zählt nur Schriftliches.

  3. Fehler: keine Frist gesetzt. Dadurch zieht sich so eine Sache unnötig in die Länge. Und Zeit spielt dem Verursacher in die Tasche. Denn je mehr Gras über die Geschichte gewachsen ist, desto leichter kann unterstellt werden, die Sache habe sich "damals" ganz anders abgespielt. Erst Recht, wenn es keine Beweise gibt. Und das ist dann der

  4. Fehler: Keine Beweise gesichert für den Fall X (zumindest hast du nichts dazu geschrieben).

Schreibe ihm einen Brief. Schildere ausführlich, was bis jetzt passiert ist und dass sich seine Mitarbeiter ohne Absprache (!) an deinem Wagen zu schaffen gemacht haben. (Schreibe es so ausführlich in den Einzelheiten, als würdest du den Fall einem Anwalt schildern.) Biete ihm an, einen Betrag x für eine professionelle Lackreinigung zzgl. deiner bisherigen Aufwendungen zu bezahlen, dann würdest du die Sache vergessen. Setze ihm eine Frist (üblich sind 14 Tage). Wenn er bis dahin das Geld nicht überwiesen hat, würdest du dir Rechtsmittel vorbehalten. Lasse den Brief vom Gerichtsvollzieher zustellen. Dann kann er hinterher nicht behaupten, das Schreiben nicht erhalten zu haben. Bedenke aber, dass die Zustellung durch den Gerichtsvollzieher etwas länger dauern kann (wegen der festgesetzten Frist). Wann er den Brief erhalten hat, steht in der Zustellungsurkunde, die übrigens gerichtsfest ist.

Wenn das nichts nützt, musst du wohl zum Anwalt.

PKW rechtswidrig abgeschleppt?

Hallo Zusammen

Ich habe mir ein Auto gekauft und ihn mit roten Kennzeichen auf eine Wiese gestellt. Die angrenzende Schotterstraße war dabei ungefähr 10 Meter vom Fahrzeug entfernt. Die Schotterstraße ist für Kraftfahrzeuge alle Art verboten und die nächste Gemeinde ist ca. 2 km entfernt (Ortsschild). Anschließend habe ich die roten Kennzeichen entfernt und bin nach hause gegangen. Am nächsten Tag wollte ich nach meinem Fahrzeug schauen, habe es jedoch nicht auffinden können. Polizei: Es hat jemand gemeldet das auf einer Wiese ein Fahrzeug ohne Kennzeichen steht. Wir haben den Halter nicht ermitteln können, da die Fahrgestellnummer nicht sichtbar war. Somit sind wir davon ausgegangen, dass das Fahrzeug gestohlen sein könnte und haben es abschleppen lassen und das Fahrzeug sichergestellt zur Sicherheitsverwahrung. Sie dürfen die Abschleppkosten + Parkgebühren des Abschleppdienstes zahlen.

Frage: Durfte die Polizei mein Auto sofort abschleppen?

  • Ich dachte das nur Fahrzeuge abgeschleppt werden dürfen die Verkehrsteilnehmer behindern oder die Verkehrssicherheit gefährden.
  • Gehört eine Schotterstraße außerhalb einer Ortschaft, welche für Kraftfahrzeuge aller Art verboten ist, zur Kategorie der "öffentlichen Straßen" ? Sie müsste doch für den öffentlichen Verkehr nicht zugänglich sein.
  • Das Fahrzeug stand auf der Wiese ganze 10 Meter von der Straße entfernt. Es wäre möglich das die Wiese verpachtet oder Privatgrundstück ist.
  • Muss dem Halter nicht zuerst durch den "Roten Punkt" darauf hingewiesen werden das er sein Fahrzeug zu einer bestimmten Frist zu entfernen hat?
  • Am Fahrzeug wahren alle Fenster und Türen geschlossen. Durfte die Polizei durch eine Annahme zum Diebstahl das Fahrzeug zur Sicherheitsverwahrung entfernen?

Herzlichen Dank im Voraus für die Antworten !

...zur Frage

Falschparker auf Einsatzfahrt beschädigt ...Schadensersatzforderung an mich möglich?

Hi, ich bin 28 Jahre alt und Mitlgied einer Freiwilligen Feuerwehr in NRW .Vorgestern ereilte uns eine Alarmierung in ein Wohngebiet wo ein Zimmerbrand ( B3) gemeldet wurde. Ich bin Maschinist und war als Fahrer auf unserem HLF im Einsatz. Es wurde mind, 1 vermisste Person gemeldet , was uns zusätzlich unter Druch geraten ließ. Ich fuhr mit eingeschalteter Sondersignalanlage um Sonder/Wegerechte zu nutzen. Ich entschloss mich schließlich um den Einsatzort so schnell wie möglich zu erreichen , entgegen einer Einbahnstraße zu fahren. Als ich gerade eingebogen bin , sehe ich , dass mitten auf der Fahrbahn bzw. in zweiter Reihe ein PKW geparkt hatte . Ich entschloss mich trotz der beengten Fahrbahn an dem Fahrzeug vorbeizufahren . ich schlengelte mich an dem Fahrzeug vorbei und erwischte es beim wiedereinordnen voll mit der Schlauchhaspel am Fahrzeugheck. Aufgrund der Eile , fuhr ich dennoch weiter ohne weiter darauf zu achten! Der Einsatz wurde erfolgreich abgeschlossen und ich habe der Wehrführung ordungsgemäß den Schaden an unserem bzw. am PKW gemeldet. Heute wurde per Post eine schriftliche Schadensersatzforderung bzw. Anspruch auf Rückerstattung der Reparaturkosten vom PKW Halter bei uns eingesendet. Ich war mir relativ sicher , dass da nichts weiter passieren wird und auch die Wehrleitung hat mir gesagt, dass da nicht viel kommen wird . Aber dennoch frage ich mich bzw. jetzt euch ,ob der PKW Halter eine reele chance hat , seinen Schaden bezahlen zu lassen , obwohl er gegen die StVO verstoßen hat.

MfG

Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?