Ab wann ist mein Urteil rechtskräftig?

5 Antworten

Das Urteil wird 8 Tage danach rechtskräftig, wenn die Staatsanwaltschaft nicht Berufung oder Revision eingelegt hat. Wenn Du das Urteil zugeschickt bekommen hast, sollte oben rechts auf dem ersten Blatt eigentlich stehen: "Rechtskräftig seit...." Wenn das fehlt, solltest Du Dir das Begleitschreiben noch mal ansehen. Wenn da steht, dass die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel eingelegt hat, ist es nicht rechtskräftig geworden. Wenn beides nicht zutrifft, bringt Dir ein einfacher Anruf beim Gericht Klarheit.

Staatsanwalt und auch Verteidiger haben ab Datum der Urteilsverkündung eine Woche Zeit, um in Berufung oder Revision zu gehen, sofern das Recht zugebilligt wurde.

Wurde diese Möglichkeit nicht in Anspruch genommen, ist das Urteil nach Ablauf dieser Frist rechtskräftig.. Da du jetzt das Urteil schriftlich bekommen hast, kannst du ganz sicher davon ausgehen, dass es rechtskräftig ist - ansonsten wäre es dir noch nicht zugestellt worden.

Ein solches Schreiben wäre nicht gekommen, wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig wäre, also ja, das Thema ist für dich durch. Zur Not frag aber deinen Anwalt nochmal.

An Ende der Urteilsverkündung wurde doch sicher gesagt, innerhalb einer Woche (oder zwei?) kann Berufung eingelegt werden.

Dein Anwalt kann beim Gericht fragen, ob der Staatsanwalt Berufung eingelegt hat.

Das Thema ist für Dich aber nicht wirklich durch.

.

Die Verurteilung wird in der Bewährungszeit im Führungszeugnis (google mit dem Wort) stehen. - Um zu sehen, wie das aussieht, kannst Du in ein, zwei Monaten (frag Deinen Anwalt, ab wann das sinnvoll ist) beim Einwohnermeldeamt ein Führungszeugnis beantragen (kostet wohl so um 10 Euro).

Blöd ist es, wenn Du auf Arbeitssuche bist, und man will ein Führungszeugnis von Dir sehen (sowas passiert manchmal).

.

Außerdem steht die Verurteilung im Bundeszentralregister. Lies dazu dies:

Bundeszentralregister

http://www.ihr-anwalt-hamburg.de/taetigkeitsbereiche/B-bis-D/bundeszentralregister.html

(Alle unterstrichenen Worte sind weiterführende Links.)

Solange die Strafe im Bundeszentralregister steht, giltst Du als vorbestraft. Um mehr zur Vorstrafe zu erfahren, google mit

vorstrafe wikipedia

Vor dieser Verurteilung warst Du wohl noch nicht vorbestraft, was sicherlich bei der Verurteilung berücksichtigt wurde. - Falls Du nochmal vor dem Strafgericht landest (hoffentlich niemals mehr), wirst Du härter bestraft, weil Du dann ja vorbestraft bist.

Das Urteil ist erst dann Rechtskräftig, wenn keine Revision oder Berufung mehr möglich ist. Frage zur Sicherheit deinen Anwalt.

Was möchtest Du wissen?