Womit lässt es sich besser leben. Mit 1500 Euro in Deutschland oder mit 4000 Schweizer Franken in der Schweiz?

5 Antworten

Mit 4000 SFr kannst Du gut in der Schweiz leben. Das sind ca. 3500 Euro. Lebenshaltungskosten in der Schweiz sind zwar hoch, aber bei diesem Gehalt sind sie o.k. Wenn Du noch dazu als Grenzgänger zur Arbeitsstelle wechselst, wäre es noch besser.

Wenn Du noch dazu als Grenzgänger zur Arbeitsstelle wechselst, wäre es noch besser.

Kommt auf die Entfernung an, ob man sich die Fahrerei mit den verbundenen Kosten antun möchte.

@anniegirl80

Eine Stunde Fahrzeit von D. nach Zürich ist kein Problem mehr, ob mit Zug oder Auto, das lohnt sich schon! 500 bis 1000 Euro Miete wird eingespart pro Monat.

@marylinjackson

Wenn man sich das antun möchte, dann ja. Ich bin froh dass ich meistens mit dem Velo zur Arbeit kann.

@marylinjackson

Das gesparte Geld wird durch die hohen Steuern in Deutschland wieder aufgefressen.

@jottlieb

Da kennst Du nicht das Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland! Hier gibt es noch Steuergerechtigkeit für die 50 000 Grenzgänger in die Schweiz!

@marylinjackson

Oh doch, ich kenne das Doppelbesteuerungsabkommen aus leidiger, eigener Erfahrung. Denn es bedeutet letztendlich, dass ich in Deutschland besteuert werde. Und bei einem Schweizer Einkommen bedeutet das eine recht hohe Steuerbelastung, zumal einige Details nicht gerade gerecht gelöst sind. Klar, die 4,5% Schweizer Quellensteuer werden von meiner Steuerlast abgezogen - trotzdem macht es keinen Spass, vier bis fünf Monate im Jahr nur für das Finanzamt zu arbeiten während die Schweizer Kollegen nur ein bis zwei Monate im Jahr für das Steuerarmt "arbeiten".

@jottlieb

Ja, das ist doch nur gerecht!

Wenn Du in D. 3500 € verdienst, zahlst Du doch auch höhere Steuern an das deutsche Finanzamt im Vergleich zu den Schweizern mit einem Verdienst von 4000 SFr. Die Quellensteuer von 4,5 % ist schon o.k.!

Alle Vorteile gehen nun mal nicht!

@marylinjackson

Du verstehst nicht, worum es mir geht. Natürlich sind die 4,5% Quellensteuer in der Schweiz okay und auch dass man das entsprechend am Einkommen in Deutschland besteuert wird.

Es geht um das Argument der gesparten Mietkosten von 500 bis 1000 Euro pro Monat welches genannt wurde und auf welches ich reagiert habe. Ich wollte mit meinem Einwurf darauf hinweisen, dass man natürlich Mietkosten spart wenn man in Deutschland wohnt, aber dass man das eben mit einer enorm höheren Steuerbelastung in Deutschland aufwiegt. Das kann im schlechtesten Fall dafür sorgen, dass die höheren Einkommenssteuerausgaben stärker wiegen als die vergleichweise geringeren Mietkosten.

Um das mal konkret darzustellen: Wenn ein lediger Arbeitnehmer CHF 5500 Brutto im Monat verdient, dann würde er im Kanton ZH nur CHF 362 (ca. 295 Euro) an Quellensteuer pro Monat zahlen. Im Aargau wären es CHF 468 (ca. 380 Euro) pro Monat. Wohnt er jedoch in Deutschland und muss dort sein Geld versteuern, dann kommen wir hier inkl. CH-Quellensteuer auf einen Betrag von pi mal Daumen 1100 bis 1200 Euro pro Monat.

@jottlieb

Auch nach Deiner Berechnung bleibt immer noch mehr übrig, als mit 1500 € Nettoverdienst in D.

Ich kenne einige Grenzgänger, die das erkannt haben. Mietskosten für eine Familie sind in der Schweiz 3x so hoch wie in D.

@marylinjackson

Ja das kommt eben auf die persönlichen Umstände an. Wer Familie hat, der dürfte in der Tat günstiger in Deutschland leben können, da die Mietwohnungen solcher Grösse günstiger sind, ebenso wie Kinderbetreuung. Dazu kommt noch das Thema Krankenversicherung. Für einen Single ohne Kinder hingegen könnte es sich eher lohnen in der Schweiz zu wohnen. Soll heissen: Man kann es nie pauschal sagen und muss genau abwägen und vor allem auch ausrechnen.

Bedenke dass bei 4000 Franken Netto noch nicht die Krankenversicherung (und evtl. auch nicht die Steuer) enthalten ist. Diese kostet je nach Region, Alter, Franchise usw. zwischen 300 und 500 Franken im Monat PRO PERSON! Dazu kommen noch mindestens 300 Franchise und bis zu 700 Franken Selbstbeteiligung pro Jahr.

Ja, in Deutschland bezahlt man auch 500 Euro als freiwillig Versicherter, außerdem ist die schweizer obligatorische Unfallversicherung SUVA ideal!

@marylinjackson

Wenn jemand von 1500 Euro netto schreibt dann ist er nicht frewillig versichert und muss auch keine 500 Euro selber bezahlen. Zum Thema SUVA: Klar, guter Service, aber vergleichweise teuer. Eine vergleichbare Unfallversicherung in Deutschland würde um die 20 bis 25 Euro im Monat kosten. Und damit ungefähr nur halb so viel wie NBUV der SUVA.

@jottlieb

Beiträge von 500 € : das passiert, wenn man aus der Pflichtversicherung oder Familienversicherung ausgeschieden ist.

@marylinjackson

Ja, aber was trägt das zum Thema bei? Hier geht es um normale Angestellte und diese sind gesetzlich pflichtversichert, wenn sie ein Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze haben (was bei 1500 Euro Brutto definitiv der Fall ist).

Hallo ich fand 4000.- CHF Netto/Monat immer im gerade noch akzeptablen Bereich...grosse Sprünge kann man damit nicht machen. Kommt halt drauf an was Du Dir leisten willst. Kleines Auto, günstige kleine Wohnung liegt drin damit, aber nur als Single..ne Familie bringt man damit nicht durch! Keine Ahnung wie man mit 1500.-€ in Deutschland lebt...

2000.- musst du fürs Wohnen rechnen, also Miete, Heizung, Strom, Wasser, Telefon, Versicherung. Mit 2000.- nur fürs Leben kommst du alleine gut aus. Mal im Restaurant essen, ab und zu was trinken gehen, oder mal ein Konzert oder Theater oder so was, sollte drin liegen. Also, ab und zu...

Wenn du alleine lebst reichen 4000 CHF Netto gut. Wenn du eine Wohnung findest die nicht mehr als 1300 Kostet kannst du damit echt gut leben. In Zürich ist es aber schwer eine Wohnung in dieser Preisklasse zu finden. Vielleicht wäre dann die Überlegung angebracht in einem anderen Kanton zu wohnen und in ZH arbeiten.

Für eine Familie reicht das aber keinesfalls aus. Ich weiss jetzt nicht, wie man mit 1500 Euro in D lebt.

LG

Was möchtest Du wissen?