Warum wird die Kirchensteuer in Deutschland vom Staat eingezogen?

15 Antworten

Die Kirche (der Papst) schloss mit dem Staat eine Vereinigung. Beide haben dieselben Interessen, die Bevölkerung zu kontrollieren  (Konzil zu Nicea, 236 n.Chrr,).

Am Ende dieses Zeitalters wird es wieder ans Licht kommen, wie diese beiden zusammen wirken (Off.17,1-2)

In Deutschland (auch in Österreich und noch ein paar anderen Ländern) haben ein paar Kirchen und die israelitische Kultusgemeinde eine Vereinbarung mit dem Staat, die beinhaltet, daß der Staat für die Kirchen die KiSt einzieht und sie weiterreicht. Das nennt man Konkordat. Unter dem Stichwort "Konkordat" und "Kirchensteuer" kannst Du das bei Wiki nachlesen. Gruß, q.

Das ist so, weil Bismarck die Kirche aus den Staatsgeschäften raushalten wollte. Um Deutschland zu säkularisieren, musste er die Kirche irgendwie bei der Stange halten. Deshalb führte er die Kirchensteuer ein.

Desselbe mit der Krankenkasse. Die gibts auch nur, weil Bismarck die Sozialisten niedrig halten wollte. Volk musste beschwichtigt werden. Führt man eben Krankenkasse ein.

Schön aber leider falsch. Bismarck war ein guter Mann, siehe meinen link..

@Himmelsmensch

Bismarck war ein hervorragender Politiker, der wusste, was er tun musste, um seine Ziele zu erreichen. Der "gute Mann" packte die Trennung von Kirche und Staat an, verbot die Jesuiten und führte die standesamtliche Trauung ein, nur um die Kirche aus den Staatsgeschäften zu halten. Lies mal über den preußischen Kulturkampf nach. Und 1875 war Bismarck für Preußen tätig. Er legte den Grundstein für die heutige Kirchensteuer. Es gibt eben kein besseres Mittel, nichtstaatliche Institutionen zu überwachen und bei der Stange zu halten als ihre Einnahmen zu kontrollieren.

Die Säkularisation von 1803 ging von Napoleon aus, Deutschland bestand damals aber aus einer Ansammlung aus Klein- und Kleinststaaten. da gabs nichts einheitliches, auch nicht zur Kirchensteuer.

Historisch gesehen geht die Erhebung von Kirchensteuern auf das Jahr 1803 zurück. Damals wurde der Kirche in Folge des Reichsdeputationshauptschluss weitgehend enteignet. Dadurch fielen sämtliche Einkünfte aus den Kirchengütern weg und die Finanzierung der Kirchen wurden von den jeweiligen deutschen Staaten übernommen.

http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html#5

Der Staat übernimmt nur die Verteilung, das beeinträchtigt die Trennung nicht. Das ist bei der Krankenversicherung dasselbe.

die Krankenversicherung erbringt aber auch eine wichtige Leistung

@Gerd2

Ich teile deine Meinung, aber steige trotzdem nicht in diese Diskussion ein :)

@Quickfinger

einer muss ja Deinen unglücklichen Vergleich gerade stellen. Keine Ursache, gern geschehen. Am besten nichts äussern, dann kann auch keine Antwort erfolgen. Tipp vom Flachmann.

@Gerd2

Pardon, hatte ich falsch vestanden. War schon korrekt Deine Antwort.

@Gerd2

die kirchen erbringen auch leistungen, von daher finde ich den vergleich mit der krankenkasse ganz gut.

außerdem: was genau erbringt meine krankenkasse (für mich) denn für leistungen, so lange ich nicht krank bin?

Was möchtest Du wissen?