Zahlt Versicherung bei Sturz auf Schnee mit falschem Schuhwerk?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Nachbar hat ja seine Verkehrssicherungspflicht erfüllt, wenn er geräumt und gestreut hat. Nicht jeder Sturz löst einen Schadensersatzanspruch aus. Erforderlich ist, dass eine Pflichtverletzung kausal für die Verletzung ist. Trägt man falsches Schuhwerk, hat man schlicht Pech gehabt.

Die Frau hätte schon mit Winterstiefeln Probleme etwas zu bekommen, denn der NAchbar hatte geräumt.

Aber im Winter muss man ohnehin auch Vorsicht walten lassen.

Das mit solchen Schuhen auf nasser Straße gefahrlos laufen kann, liegt die Ursache beim Schnee.

Wer haftet bei Sturz im Schnee?

Ich bin am Wochenende auf dem Gehweg ausgerutscht und gestürzt, obwohl der Gehweg geräumt war. Ich habe mir dabei sehr schmerzhalte Prellungen am Steißbein zugezogen. Der Hausbesitzer, den ich darauf angesprochen habe, ist der Ansicht, dass er mit der Räumung des Gehweges seiner Pflicht genüge getan hat, und für Stürze trotz Räumung nicht aufkommen muss. Ich allerdings habe jetzt nicht nur die Schmerzen, sondern auch noch die Befürchtung durch den Krankenschein, den ich zur zeit habe, meinen Arbeitsplatz, den ich erst am 01.01.09 angetreten habe, zu verlieren. Kann ich trotz der Räumung des Gehweges wenigstens doch Schmerzensgeld von dem Eigentümer fordern?

...zur Frage

Welcher Schenkungsfreibetrag gilt für adoptiertes Kind?

Wenn Eltern dem nicht leiblichen aber adoptierten Kind ein Gründstück mit Haus schenken möchten, welcher Freibetrag gilt-der selbe als für leibliche Kinder?

...zur Frage

Hat das schon mal jemand als Versicherungsagent erlebt? (kurios)

Was war geschehen: Ein Autofahrer hält an einer Vorfahrtsstrasse, um nach links abzubiegen. Eine Fahrradfahrerin erschreckt sich beim vorbeifahren an dieser Nebenstraße des Autofahrers und stürzt. Der Autofahrer hat nicht gehupt oder irgend einen Verstoß begangen. Der Autofahrer steigt aus, um ihr zu helfen. Sie behauptet später gegenüber ihre Krankenkasse, sie sei durch den Autofahrer erschrocken und deswegen gestürzt. Es gab wohlgemerkt keine Berührung oder sonstige Verstösse. Auch gab es keine weiteren Zeugen. Der Autofahrer gibt ihr ahnungslos seine Adresse, falls sie einen Zeugen braucht, für diesen Sturz. Hätte er mal das nicht gemacht. Er bekommt von seiner Autoversicherung eine Schadensmeldung und füllt diese aus. Von seiner Versicherung bekommt er keine Information. Erst mit der neuen Beitragsrechnung sieht er, dass er gestuft wurde. Er ruft seine Versicherung an und diese sagt, er hätte Schuld, dass es zu diesem Sturz kam. Er natürlich sauer, geht zum ADAC und diese sagen: Er hätte keine Chance. Jetzt meine grundlegende Frage?

Wenn ein Fahrradfahrer erschrickt und dabei stürzt, inwieweit kann denn ein Autofahrer haftbar gemacht werden? Wohlgemerkt, dieser hat nicht gegen die StVO verstoßen. Was wäre denn, wenn ein Flugzeug gerade drüber fliegt und ein Fahrradfahrer stürzt daraufhin? Haftet dann das Flugzeug? Bei manchen Sachen greife ich mir an den Kopf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?