Wohnmobil als Betriebsvermögen?

1 Antwort

Wenn die Nutzung genau so erfolgt, wie Du es beschreiben hast, besteht weder gegen die Aufnahme ins Betriebsvermögen, noch gegen die Rücklage nach § 7 g EStG bedenken.

Wegen der Unterscheidung zwischen betrieblichen und privaten Fahrten, sollte ein Fahrtenbuch geführt werden.

Für Fernsehen im Wohnmobil Rundfunkgebühren zahlen?

Muss man fürs Fernsehen in einem Wohnmobil eigentlich Rundfunkgebühren zahlen - ich meine in der Theorie ;)

...zur Frage

ein Unternehmer zwei Betriebe ein PKW, der in beiden Betrieben genutzt wird.

Welchem Betriebsvermögen ist der PKW zuzuordnen? Ein Unternehmer hat zwei Betriebe und einen PKW, den er für beide Betriebe nutzt, wobei der eine Betrieb sozusagen ein Subunternehmen des anderen ist.

...zur Frage

Kann ein Grundstück was auch betrieblich genutzt wird, im Privatvermögen bleiben?

Hallo, mein Steuerberater meint, es müßte eine Scheune mit dem Grund und Boden ins Betriebsvermögen übernommen werden. Muss dies zwingend oder kann es im Privatvermögen des Betriebsinhabers bleiben?

...zur Frage

Kann das Finanzamt mein Arbeitszimmer (Lehrer) nach Verkauf der Wohnung als Betriebsvermögen besteuern?

Hallo allerseits,

als verbeamteter Lehrer habe ich mein Arbeitszimmer (12 m2) in der Steuererklärung abgesetzt und nun unsere Wohnung (170 m2) verkauft. Wir haben sie von 2005 - 2014 besessen und permanent selbst bewohnt. Da die Wohnung in der Zeit im Wert gestiegen ist, möchte nun das Finanzamt diesen Wertgewinn besteuern. Gilt da eine der Ausnahmeregelungen für uns, z. B. < 10 % der Gesamtfläche?

Beste Grüße Christian Cantauw

...zur Frage

Kann ich Immobilien bei der Betriebsaufgabe an meinem Ehepartner veräußern um den Gewinn zu minimieren oder muss ein Verkehrswert Gutachten gemacht werden?

...zur Frage

Kleinunternehmer und Pkw im Betriebsvermögen

kann auch ein KU einen Pkw in sein Betriebsvermögen nehmen, wenn er diesen über 50% berufl. nutzt? Ich gehe davon aus, ja!

Damit ergibt sich eine Folgefrage: wenn der KU über die 1%-Regelung die Privatnutzung abrechnet, wie ist das dann mit der 17.500 Euro-Grenze?

Nehmen wir an, ich mache 17.000 Euro Umsatz p.a. Mit der 1%-Regelung erhöht sich mein Umsatz rechnerisch. Wenn ich einen Pkw, der 15.000 Euro kostet über diese Regelung ansetze, dann überschreite ich die Grenze von 17.500 Euro.

Wie ist das bei der genannten Grenze wg. USt. und der 1%-Regelung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?