Wie lange ist die optimale Aufbewahrungsfrist für wichtige Unterlagen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Suchfunktion brachte gleich insb. diese Frage (mit Antworten) zum Vorschein: http://www.finanzfrage.net/frage/ist-eine-privatperson-auch-verpflichtet-per-gesetz-unterlagen-aufzubewahren-wie-z-b-lohnzettel.

Darin werden auch die Jahresangaben exakter als z. B. "3 Jahre" definiert!

Beim Berufsstart gibt es noch relativ wenige Unterlagen mit einem "Verfallsdatum". Interessanter sind die bis auf weiteres unverfallenden Unterlagen, die auch nicht zu Hause aufbewahrt werden sollten: Zeugnisse, Familienbuch, Kfz-Brief, Versicherungspolicen etc.

Meine Steuerbescheide habe ich noch alle.

Rechnungen und Kontoauszüge würde ich auf jeden Fall bis zum Ende der Verjährungsfrist aufbewahren.

Versicherungspolicen auch über den Ablau hinaus, bzw. auch wenn es inzwischen eine neue gib.

Mache es so, wie bei Deinen Garantieunterlagen technischer Geräte, mindestens so lange aufheben, wie hieraus ggf. Rechte und Pflichten abzuleiten sind: Kontoauszüge und Rechnungen als Angestellter mindestens 3 Jahre bis zum Ablauf des Kalenderjahres, Steuerbescheide mindestens die letzten drei Jahre ( brauchst Du z.B. bei Finanzierungsvorhaben etc. ), Versicherungspolicen eigentlich ewig, zumindest aber während ihrer Laufzeit, Verträge ebenso. Als Selbständiger hast Du sowieso Vorgaben diesbezüglich zu erfüllen.

Steuerrelevante Dinge müssen 10 Jahre aufbewahrt werden. Das schließt die eingereichten Belege ein. Damit müsste man eigentlich auch die Kontoauszüge 10 Jahre behalten, falls mal Beweise eingefordert werden.

Auch Ämter zeigen sich schon mal zickig. Z.B. müssen Schenkungen nachwiesen werden, wenn Verwandte ins Heim müssen. Den einen Kontoauszug, wo Opa mir ordentlich Geld schenkt, würde ich mir sowieso einrahmen ;-)

Da die Banken aber auch brav alles aufheben, schmeiße ich großzügig weg. Ich halte nur zwei Kalenderjahre vor. Das reicht für eventuelle Nachfragen von Firmen m.E. aus. Bisher hat ich nie irgendwelche Nachfragen. Und wenn dann hole ich mir die relevanten Auszüge (gegen eine saftige Gebühr) nochmal. Immer noch besser er als 3 Meter Ordner in den Regalen :-)

Wer es schicker haben will, scannt den Kram und legt ihn auf gespiegelten Festplatten ab.

Dein Testament bis zum Tage X, dann einreichen lassen. :)

Was möchtest Du wissen?