Wer muss den Notarzteinsatz bezahlen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die "Vorstellung" die die Nachbarin geliefert hat, hat sie praktisch gezeigt es wäre ein unnötiger Einsatz.

Lass Sie auf der Rechnung sitzen. Wenn jemand zusammenbricht, darf ein dazukommender Passant, oder Helfer auf jeden Fall den Notarzt rufen, ohne ein Kostenrisiko einzugehen. (Stichwort: Geschäftsführung ohne Auftrag).

Die Rechnung mus Sie nicht interessieren. Aber die Nachbarin würde ich in den Wind schießen und in Zukunft nicht mehr beachten. Wenn mir jemand erste Hilfe leisten will und ich mich nicht so sc hlecht fühle, dann werde ich gewiss nicht mit einer solchen Rechnung zu demjenigen gehen. Das ist eine bodenlose Unverschämtheit. Wenn Sie nicht geholfen hätten und es wäre was passiert, wären Sie bestraft worden wegen unterlassener Hilfeleistung

Nachträgliche Zahlung per Kreditkarte im Ausland

Hallo,

ich war in den USA und es wurde vergessen mir eine Rechnung abzubuchen bzw. ich habe vergessen sie abbuchen zu lassen (Kann man jetzt sehen wie man will). Jedenfalls würde ich diese Rechnung gerne begleichen. Das Unternehmen hat mich nun gebeten, ich soll Ihnen bitte meine Kreditkarten-Nummer übermitteln und sie werden alles in die Wege leiten.

Nun meine Frage: Wird das so funktionieren? Brauchen sie keine Unterschrift/Pin/Sicherheitscode oder ähnliches von mir? Ansonsten könnten sie ja einen beliebigen Betrag abbuchen?

Wie sollte ich hier am besten vorgehen? Kann ich bedenkenlos meine Kreditkarten nummber an das Unternehmen versenden (Unternehmen ist eigentlich seriös) oder eher vorsichtig sein?

Vielen Dank und viele Grüße flash

...zur Frage

Rechnung-Mahngebühren

Hallo,

ich habe da ein Problem:

Ich habe mir vor einiger Zeit ich glaube November 2012 etwas bei Amazon auf Rechnung bestellt und ich habe total versäumt die Rechnung zu bezahlen da ich sehr im Stress war und wir auch umgezogen sind. Deshalb habe ich auch keine Mahnung von Amazon bekommen weil sich unsere Adresse ja geändert hat doch dann habe ich heute wieder meine Mails gecheckt und gesehen das in meinen E-Mails eine Mahnung von Amazon kam in Höhe von 6,00 Euro ich hätte diesen Betrag bis zum 20.Dezember.2012 bezahlen sollen aber wie gesagt ich habe meine E-Mails erst heute gecheckt weil ich auch Probleme mit meinem E-Mail Account hatte desahlb wusste ich natürlich nichts von den Mahngebühren deshalb hatte ich am 27.12.2012 meine Rechnung in Höhe von 25,95 bezhalt ohne die Mahngbebühren. In der E-Mail stand das wenn das Geld und die Mahngebühren nicht bis zum 20.Dezember.2012 überwiesen sind dann werden rechtliche Schritte eingeleitet aber ich wusste ja nichts von den Gebühren und deshalb ich ich jetzt große Angst das Amazon wirklich rechtliche Schritte einleitet und ich wollte fragen ob das wirklich der Fall wäre ich wusste ja nichts von den Mahngebühren und habe die Rechnung ohne Mahngebühren ja auch schon bezahlt meint ihr es kommt irgendwie Ärger auf mich zu? Ich mache mir grade große Sorgen. Ich bin für jede gute Antwort unglaublich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?