Was muss ich beachten, wenn ich nebenberuflich einer Honorartätigkeit nachgehe?

3 Antworten

Zur KV:

Wenn Du als " nebenberuflich selbständig" eingestuft wirst, werden keine zusätzlichen Beiträge fällig. Sicher bist Du dann als nebenberuflich einzustufen, wenn sowohl die Arbeitszeit als auch das Einkommen aus der Anstellung überwiegen. Dabei vergleicht die KV das Bruttoeinkommen aus der Anstellung mit dem Gewinn aus der Selbständigkeit.

Wenn zwar die Arbeitszeit bei der Selbständigkeit geringer ist mit den 10 Wochenstunden, aber das Einkommen überwiegt, wird es schwierig und wird im Einzelfall entschieden. Siehe auch hier https://www.finanzfrage.net/frage/sozialversicherungspflicht-im-freiberuf-wenn-midijob-mehr-als-20-stundenwoche-hat-

Versteuert wird das Honorar dann über die Steuererklärung im nächsten Jahr.

Danke für die einzig sinnvolle und sachliche Antwort.

0

Wenn du mit 19,5 Wochenstunden 1.040,- Euro netto hast, wird Dein Brutto (grobe Schätzung) in der Nähe von 1.400,- Euro liegen. Bei Vollbeschäftigung wären das ca. 2.900,- brutto, oder 17,- euro die Stunde.

Wenn wir mal davon ausgehen, das 12 Monate Bezahlung aber nur 10-11 Monate Arbeit zu diesem Ergebnis führen (Urlaub und ggf. Krankheit mit Lohnfortzahlung) und ausserdem der Arbeitgeber ja Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung extra zahlen muss und Du ausserdem ja alsSelbständiger alle Kosten selbst zu tragen sind (es wird ja vom Auftraggeber vermutlich kein Arbeitsplatz gestellt), sind 30,- Euro gerade so OK.

Für die Besteuerung ist eine einnahmen-Ausgaben-Überschuss-Rechnung zu erstellen un das Ergebnis geht über die Anlage "S" in die Einkommensteuererklärung.

Bei der Krankenkasse ist es leider ein Grenzfall. Wäre die Hauptberufliche Arbeitzeit 20 Stunden pro Woche, so wäre es klar, damit wäre alles abgedeckt.

Hier muss nun immer vergleichen werden, wo die höheren Einkünfte sind.

Übrigens, wer sind denn die Auftraggeber? Zeitungen? Medienunternehmen? Vermutlich wäre es günstig mit Umsatzsteuer zu arbeiten, weil die Kunden Vorsteuerabzugsberechtigt sind. Das bringt dann für die eigenen Ausgaben den Vorsteuerabzug. Für die Kunden ist egel ob 300,-, oder 357,- inkl. Steuer, denn die holen sich die 57,- vom Finanzamt zurück.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Natürlich kann da jemand helfen - die Berufsgruppe heisst Steuerberater.

Aber auch unter der Lupe (halbrechts oben) findest Du Hilfe - das Thema wurde schon x-fach behandelt.

Ja, ist trotzdem immer wieder etwas individuell. Die Energie für diesen unnützen Kommentar hättest du dir sparen können.

0
@Steuersalat

Nix ist individuell - es ist immer wieder das Gleiche - und jetzt hilft dir selbst.

0
@Steuersalat

klär mich mal auf: du willst für deine Honorarbasis bezahlt werden. Verlangst aber KOSTENLOSE Auskünfte. finde den Fehler!

byhteway:

wieviele Fragen brauchst du, wo nachweislich die Antworten falsch sind, vom Fragesteller aber als hilfreich bezeichnet wurden?

0
@wurzlsepp6682

Er hat gar nichts verlangt, sondern eine Frage gestellt. Wenn man als Steuerberater in seiner Freizeit hier Fragen liest, muss man diese ja nicht zwingend beantworten, wenn man keine Lust hat.

Und natürlich sollte sich niemand auf Antworten in Foren verlassen. Allerdings bekommt man ja mehrere Antworten, wodurch falsche Antworten teilweise relativiert werden und mitunter werden auch Rechtsquellen genannt, die man dann nochmal googeln kann. Auch zeigt das Anschauen des Profils des Beantwortenden mitunter die Qualitätstendenz seiner Antworten. Deine Antworten als Steuerberater würde ich z.B. sehr ernst nehmen.

Und by the way: Das sind eigentlich drei englische Worte und the schreibt sich nicht hte. Nur mal nebenbei.

1
@Andri123

achso, deshalb bekommt auch jemand, der zum Steuerberater rät (NEIN, nicht ich) eine pampige Antwort vom Fragesgteller.

und klar, du würdest meine Antworten sehr ernst nehmen. deshalb meckerst du ja auch so oft an meinen Antworten rum!

und deshalb meckerst du auch genau an MEINER Antwort rum und nicht an der Antwort von cats123 .......

muß ich nicht verstehen

byhteway: wie ich meine Antworten beende, kann dich sowas von egal sein, richtig? und du hattest natürlich noch nie irgendwelche Schreibfehler in deinen Antworten, anscheinend bist du Mr. Perfect ........

aber ich bin raus, werde künftig keinerlei Antworten mehr geben, wenn ich mich für meine Antworten zu rechtfertigen habe ...

1
@wurzlsepp6682

Ich verstehe nur nicht, warum die Fragesteller teilweise so angegangen werden.

Klar, einige wünschen sich hier Aufsätze, anstatt sich selbst wenigstens grob einzulesen. Da ist mir auch schon die ein oder andere blöde Antwort rausgerutscht.

Aber ein freundlicher Umgangston sollte doch möglichst bewahrt werden. WfWBinder ist da ja unermüdlich und behält immer die contenance.

1
@Andri123

Fragesteller reagiert PAMPIG auf eine Antwort und darf dafür nicht angegangen werden?

sorry, nicht meine Lebenseinstellung!

wünsche dir ein schönes Leben, mich seid ihr los!

1
@wurzlsepp6682

Von mir gab‘s ne pampige Antwort auf eine pampige Antwort. Der Ton macht die Musik. Echt bescheuert, wie ihr euch hier alle über so belanglose Dinge aufregt. Wenn euch irgendeine Frage nicht passt, dann beantwortet sie halt nicht, anstatt hier so muffig rumzumeckern. Das ist ja schlimmer als die Kommentare auf der gmx-Startseite. Kommt mal klar.

1
@Steuersalat

Von mir aus bezeichnest Du meine absolut richtige Antwort als pampig - was aber niemand verstehen wird.

Wofür ich aber Deine Frage halte, sage ich hier nicht.

1

Was möchtest Du wissen?