Vollmachtbeglaubigung vom Notar

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Aus § 167 BGB (Erteilung der Vollmacht):

(1) Die Erteilung der Vollmacht erfolgt durch Erklärung gegenüber dem zu Bevollmächtigenden oder dem Dritten, dem gegenüber die Vertretung stattfinden soll.

(2) Die Erklärung bedarf nicht der Form, welche für das Rechtsgeschäft bestimmt ist, auf das sich die Vollmacht bezieht.

Geht hervor, dass diese nicht notariell beglaubigt werden muss. Ich hielte es aber für zweckmäßig, wenn Deine Tochter vor dem Notar diese Vollmacht erteilt. Dadurch wird vermieden, dass der Notar die Vollmacht anzweifelt und er die Beglaubigung des Kaufvertrags verweigert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Karina:

Deine Tochter hat als Miteigentümerin zwei Möglichkeiten zum Abschluss eines wirksamen Grundstückskaufvertrags:

1) Sie erteilt dir eine Vollmacht zur Erklärung des Kaufvertrags mit Auflassung. 2) Sie genehmigt nachträglich den Kaufvertrag mit Auflassung.

Vollmacht und Genehmigung bedürfen der öffentlichen Beglaubigung, z.B. durch einen Notar. Die Kosten sind identisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber sicher! Ohne notarielle Vollmacht kommt kein wirksamer Vertrag zustande. Natürlich könnte man die auch nachreichen. Allerdings auch dann bleibt der Tochter der Gang zum Notar nicht erspart und komplizierter wird es obendrein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
blnsteglitz 10.05.2013, 09:15

In "meiner" Stadt arbeiten Notare auch am Nachmittag .... ;-)

0
blnsteglitz 10.05.2013, 09:31
@Zitterbacke

aber hallo...... wir haben Zehlendorf aufgenommen.... den kleinen reichen Bezirk... G

0

Was möchtest Du wissen?