Umzug von CH nach D

1 Antwort

In § 1 Abs. 1 EStG werden alle natürlichen Personen, die im Bundesgebiet einen Wohnsitz (§ 8 AO) oder gewöhnlichen Aufenthalt (§ 9 AO) haben, der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht unterworfen, ohne dass es auf ihre Staatsangehörigkeit ankommt. Unbeschränkt heißt, dass sich die Steuerpflicht auf alle in- und ausländischen Einkünfte im Sinne von § 2 Abs. 1 EStG erstreckt (Besteuerung des Welteinkommens). Zwischen D und CH existiert ein DBA so dass Ihre bereits in CH versteuerten Einkünfte nicht noch einmal in D versteuert werden. Ihrem Wohnsitz Finanzamt in D sind mit der nächsten Steuererklärung die Versteuerung der Einkünfte aus 01/2015 in CH zu belegen.

1

Besten Dank, Billy, für die Antwort.

Für mich als Laie sehr verständlich und vor allem positiv..

Bei einem Monatsgehalt plus Jahresprämie 2014 plus Firmenwagen als Abschiedsgeschenk wäre mich eine Steueranpassung auf deutsches Niveau noch recht teuer gekommen.

Dann kann ich mich jetzt an den Umtausch meiner CHF-Reserven in Euronen und dann auf ein gemütliches Privatier-Dasein freuen..

0
47
@Leroyas
Für mich als Laie sehr verständlich und vor allem positiv..

Und für mich als Steuerrechtler leider schlichtweg falsch. Ich hab doch in meiner Antwort einen Wegweiser aufgestellt.

Aber schauen wir mal hier:

Zwischen D und CH existiert ein DBA so dass Ihre bereits in CH versteuerten Einkünfte nicht noch einmal in D versteuert werden.

Das ist weder falsch noch richtig. Es stimmt so nur nicht.

Zum einen ist es kein DBA-Fall. Ein DBA-Fall gibt es immer nur dann, wenn man in einem Land wohnt und während dieser Zeit Einkünfte aus einem anderen Land bezieht.

Das ist aber hier weder vor dem 1. April noch nach dem 31. März der Fall.

Richtig ist, dass die Schweizer Einkünfte hier nicht versteuert werden. Aber das hilft dir nicht, denn die Einkünfte im Zuzugsjahr unterliegen dem Progressionsvorbehalt (PV). Und genau hier kommt es auf die Höhe deiner deutschen Einkünfte an.

Bist du nämlich sowieso im Sptzensteuersatz, tut der PV nicht weh, da die Progression nicht steigen kann. Hast du keine Einkpnfte in Deutschland nach dem 31. März, tut der PV auch nicht weh, weil er auf eine Bemessungsgrundlage von Null angewendet wird.

In allen Fällen dazwischen tut der PV weh.

Ihrem Wohnsitz Finanzamt in D sind mit der nächsten Steuererklärung die Versteuerung der Einkünfte aus 01/2015 in CH zu belegen.

Das würde nur in einem DBA-Fall gelten.

Statt dir die gefälligen Antworten auszusuchen, solltest du in Abhängigkeit von deinem Einkommen besser nach zielführenden Wegen suchen.

Und falls dich die Paragraphenangaben beeindruckt haben, das kann ich auch. Bitte lies in dieser Reihenfolge

  • § 2 (7) Satz 3
  • § 50 (2) Satz 2 Nummer 3
  • § 32b (1) Nr. 2

Alles im EStG.

0

Kollektivgesellschaft in der Schweiz, neuer Wohnsitz in Deutschland - Steuer, Abmeldung in CH?

Ein wenig komplizierter Sachverhalt:

kleine Kollektivgesellschaft in der Schweiz (in Handelsregister eingetragen), Wohnsitz in Deutschland.

Seit 2 Monaten lebe ich in Deutschland und habe keinen Wohnsitz mehr in der Schweiz und sollte mich gemäss Bestimmungen in der Schweiz abmelden. Das Büro und die Kunden sind in der Schweiz sowie zahle ich AHV u.Steuern.

Wir haben punktuell Aufträge von langjährigen Schweizer Kunden, welche in der Schweiz ausgeführt werden müssen. Zusätzlich arbeite ich aber als FA in Deutschland - die 183 Regel greift daher nicht, da wir weniger Tage im Jahr vor Ort sind.

Da ich den Status als Selbständiger in der Schweiz nicht verlieren möchte, frage ich mich, wie ich das am besten bei den Behörden in Bezug auf die Abmeldung und Steueramt kommunizieren soll.

Soll man das bei der Abmeldung erwähnen und sollte man sich bei den Steuer auch abmelden, aber hier gelte ich sozusagen als beschränkt Steuerpflichtig?

Gemäß DBA vermute ich hier das die geringen Gewinne in der Schweiz versteuert werden sollen und in Deutschland einfach deklariert werden müssen.

Vorwiegend geht es mir aber darum den Status als Selbständiger in der Schweiz behalten zu können.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Rückkehr aus der Schweiz nach Deutschland mit Neugeborenen?

Mein Mann und ich werden im kommenden Jahr aus der Schweiz zurück nach Deutschland ziehen. Wir haben in der Schweiz zwei Kinder bekommen, welche wie wir die deutsche Staatsbürgerschaft haben jedoch die Kinder ohne deutsche Rentenversicherungsnummer (diese müssen wir beim Rückzug dann beantragen).

Ich bin nun mit unserem dritten Kind schwanger und habe in der Schweiz lediglich 14 Wochen Mutterschutz und würde gerne im Anschluss dieser Zeit zurück nach Deutschland gehen! Meine Frage ist nun, ob ich in Deutschland das Elternjahr machen kann (abzüglich der 14 Wochen ) und ob ich ein Anrecht auf Gelder in dieser Zeit habe und vor allem wohin ich mich wenden muss? Ich bin seit 8 Jahren in einer Festanstellung in Vollzeit und hoffe, dass mein Gehalt für die Berechnung des mir eventuell zustehenden Geldes veewendet werden kann.

...zur Frage

Rückzug von CH nach D -> Steuer?!

Hallo zusammen, vor ca. 5 Jahren bin ich zwecks Arbeitswechsel von Deutschland in die Schweiz gezogen. Nun möchte ich wieder zurück nach D ziehen und als Grenzgänger weiterhin bei meiner "alten" Firma arbeiten. Da ich Anfang Januar 2013 noch ein 13.Gehalt beziehe stellt sich für mich die Frage ob es steuerlich günstiger ist, erst Mitte Januar 2013 nach D zu ziehen um das 13.Gehalt eventl nicht versteuern zu müssen. Oder ist es egal wann ich im Januar umziehe, weil das 13.Gehalt sowieso mitversteuert werden muss? Könnt Ihr mir bitte weiterhelfen?

Vielen Dank und beste Grüsse vom Bodensee, astragart

...zur Frage

Darf ich als Deutscher Selbständiger in der Schweiz Arbeiten ???

Hallo, Ich will mich Selbständig machen und Wohne in Deutschland und will auch da mein Gewerbe anmelden, ich möchte mich in der Schweiz als Arbeitskraft vermieten und Hausmeisterdienste anbieten. Darf Ich das ??? Wie sieht es mit der Rechnungstellung aus ? Mehrwertsteuer bzw Umsatzsteuer ??? Wird das dem Schweizer verrechenet ??? Wo finde ich Homepage´s mit info ??? Danke im vorraus

...zur Frage

erbangelegenheit?

zwei brüder(deutsche staatsbürger) erben vom ältesten bruder(schweizer staatsbürger). die erbschaftssteuer wurde in der schweiz bezahlt, auch alle üblichen kosten,begräbnis,urne,wohnungsreinigung, die jährliche steuer an das finanzamt, etc. der restbetrag von ca. 180.000,00 € wurde von der raifeisen bank (schweiz) nach deutschland überwiesen. fällt in deutschland noch irgendeine steuer an, und wer bekommt diese. danke für eine info!

...zur Frage

arbeiten in der Schweiz, Kredit in Deutchland

Hallo, habe eine Frage, ich bekomme eine Arbeitsstelle in der Schweiz und will dort umziehen, das Problem ist, ich habe hier einen laufenden Kredit in Deutschland und bezahle es auch problemlos. Ich weiß es jetzt nicht mehr, wenn ich dort umziehe, wie ich mein Kredit weiter bezahlen kann, wenn mein Bankkonto in DE gekündigt wird, weil ich hier nicht mehr wohne. Ich werde das auch weiter bezahlen, aber mir fehlt die Ideen, wie? Ich habe Angst persönlich in diesem Kreditinstitut zu fragen, weil vielleicht machen sie mit mir Probleme deswegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?