Steuern für Eigentumswohnung in Deutschland als Deutscher Steuerausländer?

1 Antwort

Du hast weder einen Wohnsitz, noch Deinen gewöhnlichen Aufenthalt in "D", somit besteht keine unbeschränkte Steuerpflicht.

In dem Moment wo eine Wohnung in "D" vermietet wird, gibt es aber inländische Einkünfte.

Gem. § 1 Abs. 4 EStG, bist Du dann mit diesen Einkünften in "D" beschränkt steuerpflichtig.

Also muss eine Anlage "V" zur Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (also Überschuss der Mieteinnahmen über die Ausgaben udn die Abschreibungen) gefertigt werden und eine Einkommensteuererklärung für diese Einkünfte.

Die Einkünfte ausserhalb "D" sind damit hier nicht steuerpflichtig, aber es gibt auch leider nicht den Grundfreibetrag. Wenigstens ist 2008 die Mindestbesteuerung weggefallen. Die Steuer wird normal nach der Tabelle ermittelt. Nor Sonderausgaben, aussergew. Belastungen usw. sind nicht abzugsfähig.

aber es gibt auch leider nicht den Grundfreibetrag

Wieso "leider"? Den hat er doch bereits in Frankreich. Ihn in Deutschland auch noch zu gewähren wäre eine nicht gerechtfertigte Mehrfachbegünstigung.

Wenigstens ist 2008 die Mindestbesteuerung weggefallen.

Nein. Der EuGH hat ab 2008 den Progressionsvorbehalt kassiert. Steht jetzt im deutschen EStG in § 32b (1) Satz 2 Nr. 3 EStG.

0
@EnnoBecker

Ich meinte den Entfall der 25 % Mindeststeuersatz. Stattdessen Anwendung des Normalen Tarifs § 32 a, wie für alle anderen auch, nur eben ohne Grundfreibetrag.

0

Wie komme ich als im Ausland lebender an einen Kredit in Deutschland?

Hallo! Ich bin Deutscher und lebe und arbeite in Frankreich. Jetzt habe ich mir in Deutschland einen Betrieb gekauft und brauche noch etwas Kapital um den Betrieb auf den neuesten Standard zu bringen! Laut KfW würden mir 100% Fördergelder zustehen aber ich finde keine Bank, welche für mich die Anträge einreicht und sich um die Sicherheiten kümmert! Ich habe den Banken 2 Zweifamilienhäuser in Deutschland als Sicherheit angeboten! Die Immobilien sind komplett Lastenfrei! Ich hatte 2002 in Deutschland einen Insolvenz und 2008 die Restschuldbefreiung erhalten! Trotzdem lehnen sämtliche Banken eine Zusammenarbeit ab! Kann mir irgend jemand einen Rat geben? Für Eure Hilfe im voraus meinen herzlichsten Dank!

...zur Frage

Kollektivgesellschaft in der Schweiz, neuer Wohnsitz in Deutschland - Steuer, Abmeldung in CH?

Ein wenig komplizierter Sachverhalt:

kleine Kollektivgesellschaft in der Schweiz (in Handelsregister eingetragen), Wohnsitz in Deutschland.

Seit 2 Monaten lebe ich in Deutschland und habe keinen Wohnsitz mehr in der Schweiz und sollte mich gemäss Bestimmungen in der Schweiz abmelden. Das Büro und die Kunden sind in der Schweiz sowie zahle ich AHV u.Steuern.

Wir haben punktuell Aufträge von langjährigen Schweizer Kunden, welche in der Schweiz ausgeführt werden müssen. Zusätzlich arbeite ich aber als FA in Deutschland - die 183 Regel greift daher nicht, da wir weniger Tage im Jahr vor Ort sind.

Da ich den Status als Selbständiger in der Schweiz nicht verlieren möchte, frage ich mich, wie ich das am besten bei den Behörden in Bezug auf die Abmeldung und Steueramt kommunizieren soll.

Soll man das bei der Abmeldung erwähnen und sollte man sich bei den Steuer auch abmelden, aber hier gelte ich sozusagen als beschränkt Steuerpflichtig?

Gemäß DBA vermute ich hier das die geringen Gewinne in der Schweiz versteuert werden sollen und in Deutschland einfach deklariert werden müssen.

Vorwiegend geht es mir aber darum den Status als Selbständiger in der Schweiz behalten zu können.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Versorgungsausgleich bzw. Rente bei getrennt lebenden Ehepartnern

Hallo, ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen. Problem: mein getrennt lebender Ehemann seit 5 Jahren, arbeitet und lebt nun seit 4 Jahren in Spanien. Ich arbeite und lebe weiterhin in Deutschland. Er ist Amerikaner, ich Deutsche. Geheiratet vor 25 Jahren in Dänemark, jedoch auch in Deutschland wurde die Ehe rechtlich eingetragen. Nun sagte mir ein Verwandter, er hatte heute für seine Belange einen persönlichen Termin bei der Rentenanstalt, das ich überhaupt keine Rentenansprüche hätte, wenn ich mich nicht scheiden laßen würde. Die Sachlage sieht so aus, das ich, bin 57 Jahre alt, letztes Jahr einen gutartigen Gehirntumor entfernt bekommen hatte und nur eingeschränkt arbeiten kann. Wenn ich es schaffe, würde ich deshalb gerne mit 60 in Rente gehen. Mein getrennt lebender Mann ist jedoch 11 Jahre jünger als ich. Sieht es so aus, das ich mich scheiden laßen muß um überhaupt Rente zu bekommen? Oder müßte ich mit Rente warten, bis er auch in Rente geht? Das blöde ist, wie handhabe ich das mit Spanien und Scheidung? Vielen herzlichen Dank für eine fundierte Antwort. Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?