Steuerfreibetrag bei Midijob und Festanstellung?

3 Antworten

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. 

Somit werden alle Einkünfte eines Jahres in der Einkommensteuererklärung zusammen geführt und dann die Steuer berechnet.

Du schreibst über die Einkünfte nur bruchstückhaft. 

Von den 800,- pro Monat in den ersten 5 Monate ist keine Lohnsteuer abgezogen worden. Für die 200,- Honorar (wie hast Du den Jahresgewinn ermittelt?) sind keine Vorauszahlungen entrichtet worden.

Also wenn "regulärer Vollzeitjob" z. B. bedeutet 3.000,- für 5 Monate, wären die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit 15.000,- + 4.000,- (für die ersten 5 Moante)= 19.000,- - Arbeitnehmerfreibetrag = 18.000,- Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit. Dazu die 5 * 200,- = 1.000,- aus der Honorartätigkeit.

Davon geht noch Verschiedenes runter (Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben etc.) das führt zum zu versteuern Einkommen.

Wenn wir den Einkommensteuerbescheid sehen würden, könnten wir es Dir genau sagen.

Welchen "Steuerfreibetrag von ca 8000€" meinst Du?

Du meinst sicherlich den Grundfreibetrags von 8.652 Euro. Jahreseinkommen, die darunter liegen müssen keine Steuern zahlen.

Bei einem Minijob wird bei Steuerklasse 1-4 keine Lohnsteuer einbehalten. Dennoch, sind die Einkünfte mit sämtlichen anderen Einkünften zusammenzurechnen und müssen komplett versteuert werden.

Ich gehe davon aus, dass Du mit Minijob, Gewinn aus Selbständigkeit und Vollzeitstelle deutlich über den Grundfreibetrag kommst.

Leider schreibst Du nichts, ob auf dem Minijob Lohnsteuer abgeführt wurde. Falls nicht, kommt es natürlich zu einer Nachzahlung. Denn dann wurde nur für die Vollzeitstelle Lohnsteuer abgeführt.

Grob mal folgende Erklärung:

Steuern aus dem Midijob und der späteren regulären Beschäftigung sind i.d.R. bereits vom Arbeitgeber, gemäß deiner Steuerklasse berechnet und abgeführt worden.

Der Gewinn (nach Abzug deiner Kosten) aus deiner Selbstständigkeit (200 €) wird auf dein Einkommen aus abhängiger Beschäftigung aufgeschlagen. Daraus ergibt sich dein Gesamteinkommen, welches versteuert wird. Folglich musst Du Steuern nachzahlen.

Schau mal hier: http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2017.pdf

bzw. hier: http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2016.pdf

Abgemeldet aus Deutschland - unter Steuerfreibetrag geblieben - wie Steuerklärung abgeben um Geld zurückzubekommen?

Meine Freundin hat dieses Jahr 3,5 Monate in Deutschland gearbeitet und etwa 5600 € brutto verdient. Sie hat sich danach aus Deutschland abgemeldet und wohnt jetzt wieder in Polen. Frage: Kann sie trotzdem eine Steuerklärung abgeben um die Lohnsteuern wiederzubekommen?

...zur Frage

7 Monate Minijob, dann 6 Monate Vollzeit, muss ich Steuern nachzahlen?

Hallo,

ich habe 2017 die ersten 7 Monate des Jahres auf 450 €- Basis gearbeitet und die restlichen 5 Monate habe ich wieder Vollzeit mit einem Bruttogehalt von 2500 €/Monat gearbeitet. In den 7 Monaten als Minijobber habe ich keine Steuern gezahlt, aber natürlich in den Monaten meiner Vollzeitbeschäftigung danach (Steuerklasse 1).

Meine Frage ist nun, ob ich wohl Steuern zurückbekomme, oder ob ich für die steuerfreie Minijob-Zeit nachzahlen muss, weil ich ja dann wieder vollbeschäftigt war und in der Summe über das ganze Jahr zu viel verdient habe, um die ersten 7 Monate steuerfrei zu bleiben? Meine Mutter sagt, das könne ein Steuerprogramm nicht erfassen. Alles so kompliziert...

Vielen Dank schon im Voraus!

...zur Frage

Frage zum Thema Elterngeld/ALG1 in der Steuererklärung

Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe hier Hilfe zu finden.

Wie jedes Jahr erledige ich die Steuererklärung von meiner Frau und mir mit dem Wiso Sparbuch. Bislang hat das auch immer gut geklappt. Dieses Mal stosse ich allerdings anmeine Grenzen, da meine Frau die ersten 3 Monate in 2010 noch in der gesetzluchen Elternzeit und danach arbeitslos gewesen ist und das ALG1 bezogen hat. In Wiso habe ich dann natürlich meine Daten laut Lohnsteuerbescheinigung eingetragen und bei meiner Frau beim Thema Lohnsteuerbescheinigungnichts, da sie ja kein zu versteuerndes Einkommen hatte. Das Elterngeld und ALG1 (Gesamtsumme knapp 10.000€) habe ich dann bei den Lohnersatzleistungen eingetragen. Zu meinem Erschrecken rechnet Wiso, nachdem ich auch meine Werbungskosten (ca. 1700€) eingetragen habe, eine Nachzahlung von über 1000€ aus. Kann mir jemand sagen, ob ich da etwas falsch eingetragen oder vergessen habe einzutragen? Hängt das alles mit dem Progressionsvorbehalt. zusammen, über den ich jetzt schon ain paar Sachen gelesen habe?

Wenn Wiso das korrekt gerechnet hat, hat dann jemand vielleicht Tipps, um die Nachzahlung zu reduzieren? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Darf eine normale Krankenversicherung eine Leistungssperre am Anfang haben?

Ist es rechtens wenn eine Krankenversicherung die ersten 6 Monate der Versicherungszeit eine Leistungssperre hat und erst danach Leistungen in Anspruch genommen werden können?

...zur Frage

2 Mini Jobs: Hinzurechnungsbetrag bzw. Freibetrag

Hiho. Ich bin Student und arbeite in einem Institut, wo ich 306€ im Monat verdiene. Dort musste ich zu Dienstbeginn meine Lohnsteuerkarte Kl.1 abgeben. Nun fange ich in einem Monat einen weiteren Job - als Werkstudent - an und verdiene dort 346€ im Monat (ich komme nicht über die 20Std. in der Woche). Dort müsste ich dann die 2.LSTK mit Kl. VI abgeben. Ich weiß, dass ich dann bei Beiden Jobs versicherungspflichtig werden und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen muss. Ebenso müsste ich in dem 2.Job, da Lohnsteuerklasse VI, Lohnsteuer bezahlen. Soweit konnte ich mich informieren. Ebenfalls, dass man sich in die Karten Hinzurechnungs- bzw. Freibeträge eintragen lassen kann. Jetzt weiß ich aber nicht, bei meinem o.g. Beispiel, welchen Betrag ich mir wo eintragen lassen. Meine Fragen sind nun: Ist es klüger, die LSTK. zu tauschen, da ich in dem 2.Job mehr verdiene? Wenn ja: welchen Freibetrag lasse ich mir wo eintragen? Wenn nein: gleiche Frage. Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken.

...zur Frage

Kirchensteuer Rückerstattung Freibetrag + Krankenversicherung?

Hallo, bin derzeit Schüler 18 Jahre. Fange nach dem Abitur für 3 monate zum arbeiten an. Verdiene dort unter dem Steuerfreibetrag. Jetzt wäre meine Frage, ob ich mich für die Zeit selber Krankenversichern muss oder ob das noch über die meiner Eltern geht und ob ich die Kirchensteuer auch wieder zurückbekomme, wenn ich am Ende des Jahres meine Steuererklärung mache.

Vielen Dank für Eure Antworten,

Felix

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?