Schädiger repariert geschädigte Sache selbst - dennoch will Geschädigter Schadensersatz in Geld?

2 Antworten

Wenn der Schaden bereits erledigt (reopariert) ist, hätte der Geschädigte nur noch einen Anspruch, wenn diese Reparatur nicht sachgemäß war.

Dein Schadensersatzanspruch ist erfüllt worden. Du warst ja mit einer solchen Erfüllung auch einverstanden. wfwbinder hat zutreffend aufgezeigt, dass es nur noch einen weiteren Anspruch wegen nicht ordnungsgemäßer Leistung geben könnte.

Wasserschaden teilweise selbst reparieren, wie abrechnen??

Hallo, wir haben in unserer Wohnung einen Wasserschaden (Trockung läuft noch). Mich würde interessieren, ob man einen Teil aus einem Kostenvoranschlag (Zum Beispiel: Entfernen der alten Tapete oder Beschaffung vergleichbarer Tapete) mit der Versicherung bzw dem Vermieter abrechnen kann. Wir sind nur Mieter würden aber gern einen Teil der Arbeiten selbst durchführen und dann über unseren Vermieter abrechnen. Ist das so möglich??

Wie rechnet man am besten die Stromkosten für das Trocknungsgerät ab?? Ist ein zusätzlich vorhandener und eingesetzter privater Entlüfter auch abrechenbar??

...zur Frage

Mahnbescheid wegen Schadensersatz gegen mich - muss die Versicherung einspringen?

Gegen mich ist ein Mahnbescheid zugestellt worden, weil ich wie dort angegeben für eine Dachlawiene vom Haus Schadensersatz zahlen soll. Ich habe eineHaftpflichtversicherung. Soll ich diese von diesem Mahnbescheid unterrichten? Muss die Versicherung zahlen?

...zur Frage

Wirkt Erlass gegenüber Schädiger auch gegenüber dessen Haftpflichtversicherung?

Ich weiß von einem Fall, danach die Verletzte von ihrem Tanzpartner derart unglücklich stürzte, dass sie sich einen komplizierten Fersenbeinbruch zuzog und mehrere Monate erwerbsunfähig war und zahlreiche Operationen über sich ergehen lassen musste. Die beiden hatten nicht gewusst, dass eine Haftpflichtversicherung für ihn bestand. Sie hat von einer Forderungserhebung gegen ihn abgesehen und ihm eine jegliche Schuld nachweislich erlassen. Ansonsten wäre nämlich er haftbar gewesen, weil er eine Übung machte, die von Haus aus gefährlich war und auch nicht zu dem Tanz des Paares gehört hätte. Jetzt aber wurde festgestellt, dass eine Haftpflichtversicherung besteht. Wirkt daher der Erlass der Geschädigten gegenüber dem Schädiger auch gegenüber dessen Haftpflichtversicherung, von der sie jetzt Schadensersatz will?

...zur Frage

Muss ich nachträglich Kostenvoranschlag zahlen?

Ich hatte im Herbst vergangenen Jahres einen Versicherungsfall, da mein Eisenzaun schwer beschädigt wurde. Daraufhin ließ ich von einem Fachmann einen Kostenvoranschlag erstellen, worauf die Haftpflichtversicherung den Betrag auf Voranschlagsbasis zu einem Nettobetrag vollständig erstattete. Nun ließ ich den Zaun behelfsmäßig von einem anderen Fachmann zu einem weitaus geringeren Preis reparieren. Dies hat offensichtlich der andere Fachmann, der den Kostenvoranschlag erstellte, mitbekommen. Er will jetzt, weil er den Reparaturauftrag nicht erhalten hat für den Kostenvoranschlag 150 € zzgl. MwSt. Muss ich ihm diese Kosten zahlen?

...zur Frage

Privater Haftpflichtschaden am iPhon - Abrechnung ohne Reparatur - geht das?

Von der ERGO-Versicherung wird der eingereichte Kostenvoranschlag für die Reparatur des iPhones dem Grunde und der Höhe nach anerkannt. Jedoch soll die entsprechende Rechnung eingereicht werden. Nun besteht aber der Wunsch, den Betrag zu nehmen ohne reparieren zu lassen. Auch wenn das iPhone einen Wertverlust erzielt - so wie beim Auto, die Delle kann aber muß nicht repariert werden! Wer hat einen Rat wie verfahren werden kann? Vielen Dank!

...zur Frage

Muss geschädigter Kostenvoranschlag zahlen?(Laptop)

Hallo.

Folgender Sachverhalt:

Person A verschüttet Cafe über Laptop. Person B gibt diesen zur Firma für Kostenvoranschlag mit Kosten von 70€. Nun möchte Versicherung zusätzlich einen Gutachter einschalten. Das Gerät, derzeit noch bei dieser Firma, muss hierfür "freigekauft" werden.

Versicherung von Person A weigert sich die Kosten zu übernehmen, da Versicherung den Kostenvoranschlag nicht "verlangt" habe und Person B sich im Falle eines kostenpflichtigen KVA's bei Versicherung hätte melden müssen.

Hat Versicherung das Recht die Kosten für KVA dem Geschädigten (Person B) aufzudrücken? Ist die Begründung der Versicherung rechtlich? Welche Möglichkeiten bestehen für Person B? Wie kann es nach deutscher Rechtsprechung angehen dass der Geschädigte auch noch Geld bezahlen muss? Gibt es hierzu Gesetzesangaben oder wirksame Rechtsurteile? Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?