Rücknahme eines Beschlußes der Eigentümerversammlung

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gegen jeden Beschluss kann innerhalb 4 Wochen nach der Eigentümerversammlung eingesprochen werden.

"Leider meldet sich der Verwalter nicht." Weswegen sollte er? Wenn die umentschlossene Miteigentümerin tatsächlich nachträglich gegen den Beschluss stimmte, wird das im Protokoll für die Eigentümerversammlung vermerkt. Dieses Protokoll kann logischerweise erst nach Ablauf der 4 Wochen erstellt werden.

Wartet dieses Schriftstück ab. Wenn daraus diesbezüglich nichts hervorgeht, besteht Handlungsbedarf. Vorher nicht.

Frage zum Stimmrecht in der Eigentümerversammlung (WEG)?

Hallo,

wenn ich eine Eigentumswohnung kaufe und der Notartermin wäre z.B. noch im Februar und ein paar Tage später ist dann auch schon die Versammlung; welcher Eigentümer darf dann auf die Versammlung und sein Stimmrecht ausüben?

Die Eintragung ins Grundbuch mit Eigentümerwechsel ist wahrscheinlich erst Wochen später im April.

Grüße

...zur Frage

Kann man sich wenn von der Eigentümergemeinschaft überstimmt, noch irgendwie wehren als Besitzer?

Was ist wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft einen Beschluß fasst, mit dem man so gar nicht leben kann? Kann man das noch irgendwie verhindern/Blockieren und vor Gericht austragen, wenn sein muß? Oder geht bei Mehrheitsbeschluss gar nix mehr?

...zur Frage

Abstimmung in Eigentümerversammlung: Von 2 Personen, die gemeinsames Eigentum haben, gibt nur 1 eine Abstimm-Vollmacht an die Verwaltung?

Es haben 2 Personen gemeinsames Eigentum an einer Eigentumswohnung

  • die 1.Person als ursprüngliche Miteigentümerin
  • die 2. Person hat über die Erbfolge das Miteigentum später erhalten.

Die 2. Person hat die Verwaltung nicht informiert, dass sie den Miteigentumsanteil über die Erbfolge erhalten hat. Es ist der Verwaltung damit zwar der Todesfall, aber die Erbfolge nicht bekannt.

Bei der jährlichen WEG-Versammlung erhält die Verwaltung eine schriftliche Abstimm-Vollmacht nur von der 1. Person und stimmt in deren Namen ab.

  • Wie ist diese Stimme bei einem Beschluss zu werten? Ist sie gültig oder ungültig?
  • Lässt sich ein auf dieser Basis getroffener Beschlusses anfechten bzw. aufheben mit der Begründung, dass durch eine ungültige Vertretung die Stimme ungültig war?
...zur Frage

BG im Alg2, Unterhalt bei eheähnlicher Gemeinschaft nach § 33a EStG absetzbar?

Hallo liebe Leute! Mein Freund (inzwischen ziemlich am Boden) und ich (schon lange da und daher an Nackenschläge gewöhnt) brauchen mal dringend eine wirklich aussagekräftige und verwertbare Antwort. Und zwar geht es um die Frage, ob der arbeitende Partner in einer eheähnlichen Gemeiscnaft, die eine BG bildet, die Unterstützung des nicht-arbeitetnen Partners steuerlich geltend machen kann. Wir erwägen einen Widerspruch.Situation:

Ich bin nach langer, schwerer Krankheit, Aussteuerung, Alg1 und Alg1 2012 im Alg2 gelandet und rückwirkend seit September 2013 in EM-Rente, erste Zahlung Ende März 2014. Mein Freund arbeitet und könnte von seinem Gehalt leben. Da wir aber eine BG, also eine "Verantwortungs- & Einstehensgemeinschaft" bilden, in der jeder Cent angerechnet und durch 2 geteilt wird, reicht das Gehalt nicht und ich bekomme Alg2, d. h. nein - WIR bekommen aufstockend Alg2. Also auch er, weil er durch seine UNTERHALTSVERPFLICHTUNG (-! Nach HartzIV ist er es ja) für mich mit aufkommen muss und dadurch bedürftig wird. So gesehen: "Mein" Alg2 wird also quasi gekürzt, weil wir als BG gesehen werden und sein Einkommen natürlich angerechnet wird. Wodurch er erst in die Bedürftigkeit rutscht.

Nun gibt es das Einkommensteuergesetz mit dem §33, in dem es in Absatz 3 heißt: "3 Der gesetzlich unterhaltsberechtigten Person gleichgestellt ist eine Person, wenn bei ihr zum Unterhalt bestimmte inländische öffentliche Mittel mit Rücksicht auf die Unterhaltsleistungen des Steuerpflichtigen gekürzt werden." Was bei mir der Fall ist, s.o., ich bekäme mehr, wenn ich alleine leben oder das Gehalt meines Freundes nicht angerechnet werden würde.

Und dann gibt es noch ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums "Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach § 33a, Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung ", hier: https://www.lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente/Rechtsprechung2/BMF_Unterhalt.pdf

In dem heißt es:

"Als Personen, die gesetzlich unterhaltsberechtigten Personen gleichstehen, kommen insbesondere Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft oder in Haushaltsgemeinschaft mit dem Steuerpflichtigen lebende Verwandte und Verschwägerte in Betracht (BFH-Urteil vom 23. Oktober 2002, BStBl 2003 II Seite 187)." sowie "Bei Vorliegen einer sozialrechtlichen Bedarfsgemeinschaftzwischen der unterhaltenen Person und dem Steuerpflichtigen werden typischerweise Sozialleistungen gekürzt oder nicht gewährt, da bei Prüfung der Hilfsbedürftigkeit der unterhaltenen Person nicht nur deren eigenes Einkommen und Vermögen, sondern auch das Einkommen und Vermögen der mit ihm in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen berücksichtigt wird. Deshalb sind nach dem SGB II in die Prüfung eines Anspruchs auf Arbeitslosengeld II die Einkünfte und das Vermögen des Partners einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft einzubeziehen." ALsl genau wie es bei uns un den vielen anderren Bedarfsgemeischaften ist.

...zur Frage

Muss mein Nachbar einem Sichtschutz zustimmen?

Ich bewohne eine Eigentumswohnung und möchte gerne am Balkon eine Sichtschutzbegrenzung zum Nachbarn anbringen. Ich habe bereits mit meinem Nachbarn darüber gesprochen, und dieser hat den Sichtschutz abgelehnt, da er so etwas unschön findet und es ihn angeblich stören würde.Und seiner Meinung nach darf eine derartige Veränderung nicht ohne Zustimmung der direkt betroffenen Miteigentümer, also er, erfolgen. Hat der damit Recht?

...zur Frage

Kauf einer Wohnung und anschließende Renovierung (Beschluss durch Eigentümerversammlung)

Ich lebe seit mehreren Jahren in einer Wohnung auf die ich inzwischen auch ein Vorkaufsrecht habe. Nun ist es so, dass die Eigentümerversammlung eine Renovierung beschlossen hat, deren Kosten dann anteilsmäßig auf die Besitzer umgelegt wird. Mein Vermieter will da nicht mit machen und hat mir deswegen die Wohnung zum Kauf angeboten. Der Preis ist gut, aber die Renovierung ist sehr teuer. Er war so fair und hat mir die Pläne gezeigt. Falls ich die Wohnung nun kaufe, muss ich die vollen finanziellen Konsequenz tragen und die Renovierung bezahlen? Macht es einen Unterschied, dass ich kein Eigentümer war als diese Abstimmung getätigt wurde? Kann ich gezwungen werden, die Kosten wirklich zu übernehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?