Prepaid oder übertragbare Kreditkarte für erste Reise des Enkels?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Übertragbare Kreditkarten gibt es wohl nicht.

Aber es gibt aufladbare Kreditkarten (prepaid), Das ist sicherlich für einen Jugendlichen die bessere Lösung. Einfach einmal mit der eigenen Bank sprechen, ob die so etwas anbieten.

Ich möchte mich dem Rat von gammoncrack anschließen und tendiere auch zur Prepaid-Karte.

Damit kann Dein Enkel nicht leichtsinnig werden und Du so ein ruhiges Weihnachtsfest verbringen ;-))

Prepaid-Kreditkarten sieht man aber sofort an, dass das keine "echten" sind. Dort sind nämlich Kartennummer und Name nicht im Hochprägeverfahren angebracht, sondern nur aufgedruckt. Ich weiß nicht, ob das im konkreten Fall zu Problem führen kann. Das Problem bei Prepaid-Kreditkarten ist auch, dass reservierte Beträge recht lange den Verfügungsrahmen reduzieren können. Eine Autovermietung kommt bei einem 17-Jährigen wohl nicht in Betracht, aber beim Hotel oder einer Jugendherberge könnte zur Sicherheit erst ein höherer Betrag reserviert werden, der dann doch nicht zur Zahlung kommt, aber denn Verfügungsrahmen dennoch entsprechend reduziert, und zwar bis zu vier Wochen!

Tut es nicht auch eine EC-Maestro-Karte? Auch außerhalb Europas kann man diese an vielen Bezahlterminals in Geschäften einsetzen.

Anonyme, nicht persönliche Kreditkarten sind in Deutschland verboten. In anderen Ländern gibt es sie aber. In den USA kann man z.B. anonyme Kreditkarten in Supermärkten kaufen und diese dann direkt ab der Kasse aufladen. Das System ist aber sehr unsicher. Bei unrechtmäßigen Belastungen ist es dann sehr schwierig, diese zu stornieren.

Wenn er 17 ist, gibt es nur die Möglichkeit der Prepaid-Kreditkarte. Eine echte Kreditkarte für Minderjährige wäre widerrechtlich.

Reist er denn alleine? Wie lange? Ins Ausland?

Was möchtest Du wissen?