Polizeianwärter: Fahrtkosten in Steuer möglich?

2 Antworten

Sie könnte die Fahrtkosten geltend machen, wenn Sie denn fahren würde.

Da sie nicht fährt, hat sie ja auch keinen Aufwand.

Tut mir leid, aber das ist die Rechtslage.

31

Und die Verpflegung zählt auch nicht, denn essen müsste sie ja auch ohne die Ausbildung.

2
67
@EnnoWarMal

Stimmt. Und würden sie es nicht zahlen müssen, dann wäre es als geldwerter Vorteil zu versteuern.

1
22

So ist es.

Wie kommt man überhaupt auf die Idee Fahrtkosten anzusetzen zu wollen wenn man nicht gefahren ist ?

Die Frage an sich ist mir schon ein Rätsel......

1

Ob und in welchem Umfang Reisekosten und/oder die Entfernungspauschale überhaupt anzusetzen wäre, hängt zunächst davon ab, wo die erste Tätigkeitsstätte ist.

Aus meiner eigenen Erfahrung gibt es bei diesen staatlichen Ausbildungen / dualen Studiengängen teilweise unterschiedliche Ergebnisse.

Finanzbeamte in Ausbidlung sind z.B. einem Ausbildungsamt fest zugeordnet und werden für die Zeit in der (Fachhoch-)Schule abgeordnet und damit auswärtig tätig.

Bei der Polizei (in BW) - so war das zumindest bei meinem Bruder vor ein paar Jahren - ist/war das genau andersrum: Die Polizeischule ist die feste, zuogeordnete Tätigkeitsstätte und die "Praxiszeiten" in der Ausbildungsdienststelle dann eine vorübergehende, auswärtige Tätigkeit. Es gibt aber auch Unterschiede zwischen der Ausbildung im mittleren Dienst und dem gehobenen Dienst.

Reisekosten (doppelter Haushalt, Verpflegungsmehraufwand, tats. Fahrtkosten) können grds. nur entstehen, wenn keine erste Tätigkeitsstätte vorhanden ist bzw. eine vorübergehende Auswärtstätigkeit gegeben ist und soweit man mit diesen Kosten selbst belastet ist.

Entfernungspauschale oder Doppelte Haushaltsführung?

Habe im letztem Jahr im November eine neue Stelle 440Km. Von Wohnort angenommen. Kann ich jetzt wählen zwischen doppelter Haushaltsführung(wohne Mietfrei) und tgl.fiktiver Kilometer Pauschale? Oder sagt das FA. 440 Km Anreise ist unmöglich. Ist es rechtens zu wählen?

Danke für eine Antwort in voraus.

...zur Frage

bald doppelte Haushaltsführung. Limit bei Fahrtkosten?

ich bin Angestellter und wohne im Norden Deutschlands. Ich werde versetzt in den Süden und habe mir eine Wohnung gesucht. Meine Familie wird im Norden bleiben.

Die Distanz ist über 800 km einfach. Wie ich am besten pendeln werde, weiss ich noch nicht. Es wird wohl eine Mischung aus Pkw-Fahrten sein und Flügen.

Die tägliche Anfahrt zwischen der 2. Wohnung und dem Arbeitsplatz sind 15 km einfach.

  • Was kann ich als Fahrtkosten ansetzen?
  • Kann ich Flugtickets angeben?
  • Wie ist das mit dem Limit von 4.500 Euro bzgl. Entfernungspauschale? Auch bei den Heimfahrten?

Nehmen wir folgenden Fall:

  • 800 km Distanz zwischen den Wohnungen
  • eine Heimfahrt je Woche. 46-mal p.a.: 12-mal Flug á 200 Euro, 34-mal mit Auto
  • täglich 15 Distanz-km von 2. Wohnung in die Arbeit
...zur Frage

Umzugskosten / Umzugspauschale bei befristeter Auswärtstätigkeit

Hallo zusammen,

ich wurde von meinem Arbeitgeber befristet an einem anderen Standort eingesetzt. Angestellt war ich jedoch noch an meinem ursprünglichen Standort wo auch mein Lebensmittelpunkt liegt/lag.

Ich habe im Rahmen der Auswärtstätigkeit nicht im Hotel sondern in einer Ferienwohnung/Zimmer/WG gewohnt. Hierfür musste ich einige Dinge wie z.B Möbel transportieren, da die Ferienwohnung/Zimmer/WG nicht immer komplett möbliert war.

Zuhause hatte ich keinen eigenen Hausstand mehr bzw. nur noch ein möbliertes Zimmer im meinem Elternhaus, für das ich keine Miete zahlen musste. => Somit liegt keine doppelte Haushaltsführung vor!?

Kann ich trotzdem die Umzugskosten aufgrund der befristeten Auswärtstätigkeit geltend machen? Oder geht das nur bei doppelter Haushaltsführung?

Vielen Dank schon mal und beste Grüße Hans

...zur Frage

Zwei unterschiedliche Lohnsteuerbescheinigungen 2013, welche soll ich nehmen?

Guten Abend,

ich habe ein Problem. Nach der Insolvenz meines Arbeitgebers im Jahr 2013 komme ich nun endlich dazu, meine Steuererklärung zu machen. Ich habe jedoch ein kleines Problem, welches etwas kompliziert zu erklären ist:

Ich habe hier zwei Ausdrucke der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung. Eine weißt meinen Bruttolohn aus, die andere zeigt zusätzlich einen Bruttolohn und einen "Mietzuschuss" - verbucht unter der Position für doppelte Haushaltsführung - an.

Die Steuerbescheinigung mit dem Betrag für doppelte Haushaltsführung hat kein Transferticket. Die Steuerbescheinigung ohne diesen hat jedoch ein Transfer - und Empfangsticket.

Dumm ist nur: Ich habe keine doppelte Haushaltsführung. In meinen Gehaltsabrechnungen wurde immer ein Betrag als "Mietzuschuss" deklariert, den ich vom Arbeitgeber erhalten habe. Dieser taucht jedoch in der augenscheinlich übermittelten (da mit Transferticket versehenen) Bescheinigung nicht auf.

Wenn ich jetzt meine Steuererklärung mache und die Daten der Steuerbescheinigung ohne Betrag für doppelte Haushaltsführung eintrage, dann erhalte ich eine saftige Nachzahlung (lt. Software). Nehme ich die Bescheinigung, die den Betrag des Mietzuschusses ausweist, muss ich nachzahlen (und zwar saftig).

Was ist da schief gelaufen? Wie kann ich denn nun herausfinden, welche Daten nun an das Finanzamt übermittelt wurden? Der elektronische Belegabruf weist den "Mietzuschuss" ebenfalls nicht auf...

...zur Frage

doppelte Haushaltsführung steuerlich absetzen ohne Zweitwohnsitz?

Mein Mann und ich leben in der Stadt A in gemeinsamer Wohnung, mein Mann arbeitet jedoch in der Stadt B, wo er unter der Woche auch ein WG-Zimmer gemietet hat. Er hat dort allerdings keinen Zweitwohnsitz beim Einwohnermeldeamt angemeldet. Ist es trotzdem möglich, die Kosten des Zimmers und Fahrtkosten für Heimfahrten steuerlich abzusetzen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Pendlerpauschale vs. Doppelte Haushaltsführung?

Guten Tag miteinander,

ich pendle täglich 75km (einfache Strecke). Im 5 Wochen Rhythmus leiste ich bei meinem Arbeitgeber einen 7 tägigen Bereitschaftsdienst. Durch den Umstand, dass ich innerhalb kürzester Zeit am Arbeitsort anwesend sein muss, schlafe ich während meines Bereitschaftsdienstes bei einem Arbeitskollegen auf der Couch.

Ich suche nun für mich das steuerlich attraktivste Übernachtungsmodell.

  • Anmietung einer eigenen Wohnung am Arbeitsort, die dann 4 Wochen leer steht und nicht benutzt wird. Die Kosten würden sich im Jahr auf 3600€ belaufen. Könnte ich hierbei die reellen Pendlerkosten, in den 4 Wochen in denen ich fahre, sowie ganzjährig eine doppelte Haushaltsführung geltend machen?

  • Anmietung eines Apartments für die jeweiligen Wochen am Arbeitsort. Die Kosten würden sich auf 1450€ belaufen.

  • Ich schlafe weiter bei meinem Arbeitskollegen, bezahle pro Woche 50€ Übernachtungsgeld.

Hierbei würde mich besonders interessieren, ob überhaupt eine Doppelte Haushaltsführung vorliegt. Eine Dienstreise ist es ja nun auch nicht. Wie sieht es dann mit Spesen etc. aus?

Ich verdiene im Jahr 69.000€ Brutto.

Würde mich freuen, von einem Steuer-Experten geholfen zu werden.

Grüße, Michael

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?