Negativer verfügbarer Betrag (Aktien)?

4 Antworten

Manchmal werden Steuerbuchungen oder Gebühren später berechnet (z.B. nachts), da kann das Konto auch ins Minus gehen. Das könnte bei einem so kleinen Betrag gut möglich sein.

Du könntest auch einen Lombardkredit haben, welcher durch deine Depotposition abgesichert ist, so dass deine Bank/Broker das auch einfach so zulässt.

Wie kommt dieser Geldsaldo überhaupt zustande?

Durch Verluste am Aktienmarkt. Du hast nicht Deine ganze Einlage verloren, sondern die Einlage selbst ist 6,40 € weniger wert. Ein Minusgeschäft, u. a. könnte der Coronacrash ursächlich dafür sein.

Eigentlich klar, oder?

Ich verstehe nicht, warum es so schwer ist, diese Frage Deiner Depotbank zu stellen. Nur die können doch diese Frage korrekt beantworten.

Wie soll das hier jemand wissen?

Ja wegen den Maßnahmen dazert es eine halbe Ewigkeit bis die endlich antworten :D

0

Das ist etwas unklar ?

Wenn das Minus auf dem Verrechnungskonto sein sollte, kannst du keine weiteren Käufe bei dem Broker machen, da muss das Konto soviel Guthaben aufweisen, dass du den Aktienkauf und die Gebühren für den Broker zzgl. Coutagen etc. bezahlen kannst.

Wenn das Minus auf dem Depotkonto ist, keine Sorge. Die fallenden Aktienkurse sorgen in diesen Zeiten schnell dafür, dass rote Zahlen im Saldo auftauchen. Es ist der Buchwert und schon am nächsten Handelstag der Börse verändert sich das. Buchwerte werden erst dann real, wenn du einen Verkaufsauftrag platzierst.

Tipp: Beim Verkaufen ein Limit setzen - dann wird unter diesem Kurs nicht verkauft. Außerdem die Order auf tagesgültig setzen.

Was möchtest Du wissen?