Muss man eine Doppellieferung zurückschicken?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke auch, dass das etwas mit Fairness zu tun hat. Er kann den Verkäufer auf seinen Fehler hinweisen, muss es aber nicht. Fällt dem Verkäufer der Fehler auf, müsste der Freund die zuviel gelieferte Ware zurück geben oder bezahlen.

Na, das ist doch wohl eine Frage der Fairness.

Man kann sich aber auch auf den Standpunkt stellen, es wäre eine unangeforderte Lieferung udn es dem Lieferanten überlassen darauf zu kommen.

Inkassobrief

Hallo,

ich habe im letzten Jahr November in einem Versandhaus Kleidung bestellt. Die Lieferung kam auch ohne Probleme an, jedoch war keine Rechnung dabei.

Die nächsten Tage hatte ich noch auf eine Zustellung der Rechnung durch das Versandhaus gewartet, später allerdings habe ich es schlichtweg einfach vergessen.

Nun bekam ich ein Schreiben von einem Inkassobüro mit der Aufforderung den offenen Rechnungsbetrag + 47 Mahngebühren!! + Inkassogebühren etc. binnen 10 Tage zu begleichen.

Ich habe darauf hin beim Versandhaus angerufen und nachgefragt, da mir der Sachverhalt nicht klar war (bzw. in Vergessenheit geraten war). Der Herr am Telefon erklärte mir dann, dass ich letztes Jahr wohl Ware bestellt habe (stimmt ja auch) und die Rechnung nicht gezahlt hätte. Ebenfalls hätte ich auch auf 5 Mahnungen nicht reagiert, daher wurden die Forderungen an das Inkassobüro abgetreten. Ich wies den Herrn darauf hin, dass ich weder Rechnung noch Mahnungen erhalten habe, es stellte sich dann anschließend heraus, dass die Rechnung und Mahnungen an eine ehemalige Adresse von mir versendet wurden (ich habe damals keine Nachsendeantrag gestellt, wohne dort aber seit 1,5 Jahren nicht mehr). Lieferung der Ware ging an die richtige(aktuelle) Adresse. Bin auch der Meinung, dass ich meine aktuellen Kundendaten sorgfältig dem Versandhaus mitgeteilt habe. Ich bekam ja auch Kataloge an die aktuelle Adresse. Der Herr von Otto hat mehr oder weniger zugegeben, dass meine aktuelle Adresse eigentlich bekannt sei, ich soll mich aber trotzdem mit dem Inkassobüro in Verbindung setzen, da das Versandhaus nicht mehr für mich zuständig sei bzw. auch keine Einsicht mehr auf mein Kundenkonto habe.

Wie verhalte ich mich jetzt?? Muss ich einen Widerspruch gegen das Schreiben des Inkassobüros einlegen? Oder sollte ich einfach die Hauptforderung an das Versandhaus überweisen?

...zur Frage

Rücktritt Schuhkauf?

Ich habe mir neue Reitstiefel gekauft. Diese sind von innen mit einem roten Lederbesatz abgesetzt. Jetzt hatte ich die Stiefel zum ersten mal an und das rote LEder hat abgefärbt. Die Farbe geht aus der Reithose auch nicht mehr raus. Ich habe den Verkäufer direkt informiert. Dies war innerhalb von 2 Wochen nach dem Kauf. Ich sollte die Stiefel wieder zurückschicken. Das Problem wurde an den Hersteller kommuniziert. Die Antwort war das es doch normal sei das Futterleder abfärbt kann. Daraufhin wollte ich vom Kaufvertrag zurücktreten. Der Verkäufer schrieb mir ich würde dann aber nur 50% des Kaufpreises wiederbekommen, da die Stiefel schonmal getragen wurden. Daraufhin habe ich mir die Stiefel zurückschicken lassen.

IN der Widerrufsbelehrung steht folgendes: Das übliche das man innerhalb von 14 Tagen die Ware zurückschicken muss und dann noch fogendes....Man muss für einen etwaigen Wertverlust der Ware aufkommen, wenn der Wertverlust auf eine zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist.

Zudem hat der Verkäufer mir mitgeteilt, dass sie die Stiefel vorm versenden nochmal imprägnieren damit sie nicht mehr bzw nicht mehr so stark abfärben.

Als ich die Stiefel dann wiEder zurückerhalten habe, war das AußenLeder total fleckig. Das Leder scheint ausgeblichen bzw. Anggriffen zu sein vom imprägniermittel. Als Antwort vom Verkäufer habe ich nur bekommen: ich könnte die Flecken mit schuhcreme überdecken und eine Rückgabe wäre möglich aber dann müsste ich trotzdem 50% des Kaufpreises tragen weil die Stiefel bereits getragen wurden.

Das erscheint mir alles nicht so richtig.....

Der Verkäufer hat die Stiefel jetzt versaut und ich soll dafür zahlen??

...zur Frage

Käufer behauptet Ware nie bestellt zu haben, sondern jemand anderes. Lieferanschrift ist ebenfalls abweichend, was mache ich nun?

Folgender Fall:

Bei mir hat ein Kunde Ware bestellt, diese wurde an seinen Sohn geliefert. Die Rechnung wurde nie bezahlt weil der Kunde, also der Rechnungsempfänger behauptet sein Sohn habe einfach in seinem Namen die Sachen bestellt und zu sich selbst liefern lassen.

Was mache ich jetzt?? Kann ich den Sohn irgendwie dafür belangen? Eigentlich kann ich ja nur den Rechnungsempfänger als meinen Vertragspartner ansehen.

Gemahnt habe ich schon, auch gerichtlich. Dagegen hat der Schuldner Widerspruch eingelegt.

Was mache ich nun??

Ich meine, vielleicht stecken Sohn und Vater ja auch unter einer Decke und der Vater behauptet nur das der Sohn in seinem Namen bestellt hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?