muß ich mich als Privatperson erkundigen, ob Handwerker wirklich ein Gewerbe angemeldet hat?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, ich denke nicht, dass du dich darum kümmern musst, ob jemand tatsächlich einen Gewerbeeintrag hat. Wenn der Handwerker dir eine ordentliche Arbeit erbracht hat und du eine ordentliche Rechnung erhalten hast mit Mehrwertsteuer, dann geht alles für dich sicher in Ordnung.

Nein, wenn der Handwerker für dich erreichbar war, Du eine ordnungsgemäße Rech nung hast udn den Betrag per Überweisung gezahlt hast, dürfte einem Steerabzug ncihts entgegen stehen.

Ausbildung + Gewerbeschein

Hallo,

ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin und verdiene ca. 1 000€ Brutto (natürlich Steuerklasse 1). Da ich nächstes Jahr auf große Reise gehen möchte und Geld ansparen muss, arbeite ich nebenbei als Servicekraft auf Lohnsteuerkarte (ca 20 std./ Monat). Mit diesem Nebenjob bin ich ja aber leider in Steuerklasse 6 und habe ziemlich hohe Abgaben zu zahlen.

Deshalb frage ich mich jetzt, ob es möglich (oder eher überhaupt sinnvoll) ist, neben der Ausbildung ein Kleingewerbe anzumelden und z.b. als Hostess/ Promoterin/ etc. auf Gewerbeschein zu arbeiten. Denn da wären die Jobangebote vielfältiger und die Bezahlung oftmals auch besser.

Ich kenne mich leider fast überhaupt nicht mit Steuerangelegenheiten aus und hoffe deshalb, dass mir hier jemand schnell helfen kann. Ich weiß, dass es im Gewerbe so eine Steuertabelle gibt, anhand der man ablesen kann wie viel Steuern man ca. dann am Ende des Jahres an das Finanzamt zurückzahlen muss. Aber muss ich da meine Ausbildungsvergütung miteinberechnen? (->Umsatzgrenze 17 500€..) Oder zählt da lediglich das, was ich mit meiner selbständigen Tätigkeit verdiene? Denn da würde ich im Jahr nicht über die 17 500€ kommen.

Was würde abgesehen davon noch an Abgaben anfallen wenn man ein Kleingewerbe angemeldet hat? Bestünde trotz Anmeldung eines Kleingewerbes die Möglichkeit nebenbei noch auf Lohnsteuerkarte zu arbeiten? Oder zumindest Auf Lohnsteuerkarte über die 50-Tage-Regelung?

Sorry falls ein paar blöde Fragen dabei sind, wie gesagt, ich habe keine Ahnung davon ;)

Vielen Dank schon mal!

Simone

...zur Frage

Muss ich meinen Handwerker mit Geld bezahlen?

Ok, erst die Frage bis zum Ende lesen bevor ihr böses von mir denkt :)

Kann ich meinen Handwerker auch mit etwas anderem, gleichwertigen, als Geld bezahlen? (nicht was ihr jetzt wieder denkt :P) Sondern: Sagen wir mal ich wäre zum Beispiel Tischler und würde dem Handwerker für seine Dienste einen Tisch geben, wäre das auch ok?

...zur Frage

Kleingewerbe ohne MWST. -- Berechnung Gewinnunh

Hallo ich habe mal eine Frage. Ich überlege mir ein Kleingewerbe ohne MWST. anzumelden.

Wie berechne ich bei meinen Produkten den Gewinn.

Also ich stelle mir das so vor:

Stückpreis Brutto + Gebühren ( z.b ebay ) + Versandkosten + Materialkosten brutto = X Betrag + 19% die ich dem Lieferanten bezahle.

Jetzt habe ich den Betrag inkl. Materialkosten und Versand und Gebühr.

Darauf berechne ich nun meinen Gewinn. und ziehe wieder bei den Einnahmen wieder 19% ab.

Also 19 % Einkauf und 19 % Verkauf - die differenz ist mein Gewinn.

Ich muss also bei dem Verkaufspreis zwar den Preis hinschreiben aber mir die 19 % steuer trotztem im Kopf halten . richtig???

Wäre für andere Beispiele erfreut.

...zur Frage

sportmanager freiberufler?

Ich habe eine Frage bzgl der Zuordnung von Dipl. Sportmanagern. Ist diese Berufsgruppe den Freiberuflern oder den Gewerbetreibenden zuzuordnen?

...zur Frage

FA Computerfragebogen für Gewerbetreibende?

Hallo Community,

das Finanzamt hat mir den Computerfragebogen geschickt.
Ich bin jedoch umsatzsteuerpflichtiger Gewerbetreibender mit Onlinehandel und EDV Service.

Hat jemand vielleicht eine Idee, was das soll?
Dürfen die das? Meine kostbare Zeit mit so einem Schmu zu verschwenden?

Die zuständige Dame im Finanzamt bleibt hartnäckig und meint, es könne ja doch sein, dass ich den PC auch mal privat benutze. Oder mal eine E-mail schicke an Bekannte.

Im ganzen Internet scheint so ein Fall nicht bekannt zu sein; da ist nur von Angestellten zu lesen, die einen PC von der Steuer absetzen wollen. Für die ist ja auch der Fragebogen gemacht.

Ach ja .. und hat zufällig jemand was darüber gehört, dass neuerdings in Berlin alle 3 Jahre auch Gewerbetreibende unter 25.000 Euro Gewinn eine Gewerbesteuererklärung abgeben sollen/müssen? Angeblich eine Anordnung von oben. Dürfen die das? Extrawürste braten? Begründung war, es könne ja sein, dass ich irgendwann mal gewerbesteuerpflichtig werden könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?