Muss eine monatliche Entschädigung nach Gesetz 118 aus Rumänien in Deutschland versteuert werden ?

3 Antworten

Dazu müsste man das Gesetz genau kennen, aber ich sage mal nein, weil die Entschädigung für erlittenes DDR Unrecht auch nicht versteuert werden muss.

Das habe ich bei Google gefunden:

"Bei dieser Zahlung handelt es sich um eine „Entschädigungsrente“ für Kriegs- und Kriegsfolgeschicksal. Solche Zahlungen sind nach deutschem Recht weder auf eine andere Leistung anzurechnen, noch zu versteuern. Die einschlägige Vorschrift im Sozialrecht (§ 11 a SGB II) privilegiert solche Zahlungen und nimmt diese von der Anrechenbarkeit aus. Das wurde aus Gründen der Gleichbehandlung nach der Intention des Gesetzgebers ausdrücklich auch für vergleichbare ausländische Leistungen entschieden (BSG, Urteil v. 5.9.2007, B 11b AS 49/06 R, NZS 2008 S. 443). Im Steuerrecht regelt § 3 EStG in Ziff. 6-8a vergleichbare Ausnahmetatbestände, so dass ich auch von Steuerfreiheit ausgehe."

Warum soll er diesen Link nutzen, wenn ich doch den Text daraus schon hierher kopiert habe?

1
@vulkanismus

Der Fragesteller kann nicht wissen woher Deine Antwort stammt. Außerdem könnten dem Fragenden auch noch weitere Informationen dieser Website interessieren. Das Recht auf Informationsfreiheit und die verfügbare Menge an Informationen sollte, meines Erachtens so wenig wie möglich eingeschränkt sein.

0
@billy

Aber Du weisst es und brauchst es daher nicht nachplappern.

Andere Hinweise zur Steuer sind auf der Seite nicht enthalten.

1
@vulkanismus

Ich habe nichts nachgeplappert, sondern dem Fragesteller einen Link zur Verfügung gestellt! Welche Informationen und Hinweise der Fragende erhält und für sich nutzen kann, das solltest Du schon dem Fragenden überlassen. Kein User des Forum ff.net hat einen Anspruch darauf das dem Fragenden jeweils nur seine Antwort zur Verfügung gestellt wird und andere User dann nicht mehr antworten dürften. 

1

Zurueck nach Deutschland!!!

Hallo ihr lieben, ich hoffe ihr koennt mir helfen...

Zu mir, ich bin Italienerin bin aber in Deutschland geboren und aufgewachsen.. Ich habe meine Ausbildung gemacht und dann 3 jahre als Gesellin in Deutschland gearbeitet.. 2005 bin ich nach Italien ausgewandert, habe mich hier Abgemeldet (ohne jeglichen anspruch auf Arbeitslosengeld bin ich weg)... Ich will damit sagen, ich haette es ja ganz anders machen koennen und mich Arbeitslos melden koennen und auf Deutschlandskosten erst mal in ruhe nach Italien gehen koennen. Bin kein Schmarotzertyp...

Ich muss ganz dringend nach Deutschland kommen um mir eine Arbeit zu suchen. Ich bin verheiratet und habe einen 3 1/2 jaehrigen Sohn... Ich brauche dringend Arbeit und hier habe ich keine chance mehr... Mein Mann will sein Land nicht verlassen und ich kann so nicht mehr Leben und moechte nach Deutschland wieder zurueck denn meine Eltern leben in Deutschland..

Zu meiner eigentlichen Frage:

Wenn ich nach Deutschland komme bekomme ich und mein Sohn Arbeitslosengeld oder Hartz 4 hilfe??? Fuer den anfang lebe ich bei meinen Eltern und brauche keine Wohnung aber ich brauche Geld um Leben zu koennen... Auch wenn ich sofort Arbeit finde bezahlen die mich erst nach ein Monat arbeit... Und bekomm ich Hilfe auch wenn ich ein Hausbesitze in Italien also es muss noch abbezahlt werden es gehoert noch der Bank, leider will es niemand kaufen und es muss abbezahlt werden...Aber das muss nicht ich machen sonder mein Mann...

Also, wenn mir irgendjemand witer helfen koennte waere ich ihm sehr dankbar

Vielen lieben dank

...zur Frage

Anspruch auf beitragsfreie Krankenversicherung in der Elternzeit nach einem Auslandsaufenthalt?

Hallo,

ich bin eine deutsche Staatsbürgerin, lebe aber seit 6 Jahren in Österreich. Vor der Ausreise nach Österreich war ich in einer Beschäftigung und war gesetzlich krankenversichert. Jetzt bin ich schwanger, mein Freund ist aus Deutschland, so würde ich gerne wieder nach Deutschland übersiedeln. Als Nichösterreicherin habe ich in Österreich während der Elternzeit nur dann den Anspruch auf Elterngeld und Krankenversicherung, wenn mein Lebensmittelpunkt nachweislich in Österreich ist. Da ich gerne mit meinem Freund zusammen leben würde, würde ich den Anspruch in Österreich verlieren. In Deutschland hat mir die Familienkasse schon zugesichert, dass ich den Anspruch auf das Elterngeld habe - ich brauche nur eine Verdienstbescheinigung von Österreich vorlegen. Meine ehemalige Krankenkasse meint aber, dass sie mich zwar wieder aufnehmen werden, ich aber den Mindestbeitrag selbst zahlen muss, da die Krankenversicherungsbeiträge nicht von der Familienkasse mit der Auszahlung von Elterngeld übernommen werden.

Ich denke, dass ich mich schlecht als Arbeitslose melden kann, weil ich in den nächsten 2 Jahen nicht arbeitssuchend bin. Kann ich mich sonst wie melden, damit ich krankenversichert werde? Ich meine, Elterngeld ist nicht gerade viel, und davon noch 146,00 Euro für die Versicherung zu zahlen, ich weiss nicht, wie ich das schaffen soll.

Vielen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?