Muss Ehemann für Privatinsolvenz der Schwiegermutter mithaften?

1 Antwort

Die Frage hast Du doch schon gestellt.

Mal abgesehen davon, das die Schuldsumme im Verhältnis zum Immobilienwert udn zur Rente unlogisch ist (kaum zu glauben, das in der Höhe Kredite gewährt wurden, ist die Situation wie folgt.

Die Gläubiger werden die Zwangsversteigerung betreiben. Die Immobilie wird vermutlich für einen Wert weggehen, der unter der Summe der Schulden liegt.

Für diese Summe(n) kann die Mutter Privatinsolvenz beantragen.

Es wird eine "Nulllösung" denn die 900 Euro Rente sind nciht pfändbar. Also bleibt die Rente unangetastet.

DEn Fernseher kann ihr keiner wegpfänden. Ebenso nciht die gesamte notwendige Wohnungsausstattung. Beim Auto ist es anders, das wird vermutlich gepfändet und versteigert.

Ein Haftung der Kinder udn Schwiegerkinder gibt es nicht (ausser sie hätten eine Bürgschaft schriftlich übernommen).

Die Situation ist überhaupt nicht verzwickt. Wenn die Kinder nichts machen, bleiben sie völlig unbehelligt.

Das einzige, die Mutter muss sich eine neue Wohnung suchen und man sollte ihr etwas beim Umzug helfen.

Bafög Antrag meiner Tochter wurde abgewiesen. Wie ist ein erfolgreicher Widerspruch möglich?

Guten Abend,

auf Grund meines Verdienstes im Jahre 2010, 2011 bzw. bis September 2012 wurde der Bafög Antrag meiner Tochter abgelehnt. Ich habe Zwillinge. Eine studiert und die andere ist im X. Ausbildungsjahr zur Kauffrau. Der Vater der Kinder ist verstorben. Beide Kinder leben nicht in der gleichen Wohngemeinschaft mit mir. Mir wurde betriebsbedingt gekündigt. Demnach beziehe ich seit 2012 ein Arbeitslosengeld in Höhe von ca. 1800 Euro. Meine Töchter erhalten ihr Kindergeld in Höhe von 184,- jeweíls sowie eine Halbwaisenrente. Aus welchem Grund wurde für einen aktuellen Bedarf an Bafög mein vergangener Verdienst berücksichtíg und nicht das aktuelle? Inwieweit besteht die Chance auf einen erfolgversprechenden Widerspruch für meine Tochter?Vielen Dank für eine Unterstützung.

Freundliche Grüße H. Arman

...zur Frage

Sohn hatte Schulden bei Mutter,beide tot und die Geschwister vom Bruder verlangen das Geld von Enkel

Mein Ex-Mann starb 1999 und hatte angeblich Schulden bei seiner Mutter.Gleich nach dem Tod meines Mannes kam ein Brief vom Notar und die Geschwister wollten,dass meine Kinder unterschreiben würden,dass sie nie von ihrer Oma enterben würden,meine Kinder haben nicht unterschrieben und meine Tochter hat damals ihrer Oma 50 000Dmk gegeben,weil das Haus meines Mannes wegen Schulden verkaufen musste und sie erbten fast nichts.Die Mutter ist jetzt verstorben und es kam ein Brief vom Nachlassgericht,dass meine Kinder 122 000 Euro ihnen, den Geschwistern schulden würden, dadurch sind sie enterbt und mein Mann hätte während unserer Ehe und später Unterschriften geleistet und ich weiss, dass diese Schulden zum Teil fingiert waren, dass ich in der Scheidung 1988 nichts bekommen würde und auch Schenkungen waren, ausserdem beide Geschwister meiner Kinder haben auch Geld während der Lebenszeit der Mutter bekommen. Meine Frage,sind diese Schulden nicht verjährt und wir sind nicht sicher, was mein EX-Mann unterschrieben hat, er war Alkoholiker und oft nicht nüchtern und wusste nicht, was er tat....

...zur Frage

unterhalt, insolvenz,neue schulden

Hallo 2008 bekam ich Post von einem Insolvenzverwalter (mein ex Mann) dort wurde angefragt ob ich mit einer Privatinsolvenz meines ex Mannes einverstanden wäre. das verneinte ich natürlich (ich bekomme noch 5000 €). danach hab ich nie wieder etwas gehört nicht mal eine Antwort auf mein Einspruch schreiben. jetzt hab ich durch Zufall erfahren das mein ex seit dem in der Privatinsolvenz drin ist . mir wurde erzählt wer in der Privatinsolvenz ist darf keine neuen schulden machen......seit April 2009 jedoch zahlt er keinen Unterhalt mehr .. sprich er macht neue schulden. was kann oder muss ich nun machen? ...

kleine Erklärung zu meinem ex. wir haben uns 2001 getrennt und 2003 wurden wir geschieden ...es gibt 2 Kinder .. mein ex Mann hat nicht einen Cent unserer gemeinsamen schulden (30000) getilgt leider hab ich nur 5000 Euro noch betiteln können(ich war zu doof und naiv) ..ja er ist immer arbeiten gewesen. nachdem er neu geheiratet hat versuchte er bei Gericht dreimal gegen Unterhaltszahlungen vorzugehen denn er müsse ja seine neue Frau ja mit versorgen. ist er jedoch nicht mit durchgekommen..Unterhalt musste ich pfänden lassen da er nicht freiwillig zahlt. auch jetzt hab ich versucht bei ihm pfänden zu lassen doch irgendwie hat er sich der Pfändung immer wieder entziehen können..(neues Konto, krank, ..) ich bin es Leid immer wieder neu um mein recht kämpfen zu müsse danke

...zur Frage

Bürgschaft mit Grundschuldeintragung rechtens?

Folgendes Problem besteht: Ich habe vor 10 Jahren für meine Tochter + Schwiegersohn für einen Hauskauf gebürgt. Die Bürgschaft wurde aufs Grundbuch meines mit meinen Kindern zusammen gehörenden Hauses eingetragen. Und zwar waren dies alte Grundbucheinträge von 1978 bis 1984, die nicht mehr belastet waren und diese wurden für eine Bürgschaft über 40 000 DM von der Bank heran genommen. Meine Kinder als Mitbesitzer wurden damals nicht gefragt und die Grundschuld wurde komplett eingetragen und nicht nur auf meinen Anteil des Besitzes. Die Ehe meiner Tochter wurde letztes Jahr geschieden und meine Tochter kann ihren Anteil der Bankschulden nicht bezahlen, (Privatinsolvenz) deshalb hat die Bank meine Bürgschaft heran gezogen. Die Bank möchte, daß ich zusammen mit meinem Ex-Schwiegersohn die restlichen Schulden von 17 000 Euro zurück zahle, ansonsten würde die Bank Zwangsmaßnahmen einleiten. Meine Frage: war die Eintragung der Grundschuld damals auf das komplette Haus rechtens, obwohl die Miteigentümer (zwei volljährige Kinder + ein minderjähriges) weder gefragt noch ihr Einverständnis eingeholt wurde. Welches Rechtsgebiet für Anwälte ist dieser Sachverhalt? Habe ich mit einem entsprechenden Rechtsanwalt Chancen mich gegen die Bank aufgrund fehlenden Einverständnis der Mitbesitzer bei der Grundschuldeintragung, zu wehren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?