Mit welchem Prozentsatz wird die niederländische"AOW" bei der Steuererkärung angegeben.

1 Antwort

Die AOW ist eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. steht dieser gleich.

Damit erfolgt die Besteuerung nur im Land, in dem sie gezahlt wird.

Hier die Niederlande.

Allerdings unterliegt sie dem Progressionsvorbehalt nach 32 b EStG.

siehe auch hier (ist zwar ein Fremdlink, aber recht gut erklärt):

http://www.haufe.de/finance/finance-office-professional/internationales-steuerrecht-grenzueberschreitende-renten-105-niederlande_idesk_PI11525_HI2933738.html

1

Mit wieviel Prozent wird die AOW bei dem Progressionsvorbehalt hinzugerechnet?

0
68
@Besteuerung

Dir ist bekannt, wie der steuerpflichtige Anteil der Rente in Deutschland berechnet wird?

Renteneintrittsalter und Jahr des Rentenbeginns.

Mit der Angabe "ich bekomme AOW" kann man absolut nichts anfangen.

Auch eine Entscheidung, ob der Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht überhaupt möglich ist, kann man nur treffen, wenn man die Rentenhöhe kennt:

(3) 1Auf Antrag werden auch natürliche Personen als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig behandelt, die im Inland weder einen Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, soweit sie inländische Einkünfte im Sinne des § 49 haben. 2Dies gilt nur, wenn ihre Einkünfte im Kalenderjahr mindestens zu 90 Prozent der deutschen Einkommensteuer unterliegen oder die nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte den Grundfreibetrag nach § 32a Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 nicht übersteigen; dieser Betrag ist zu kürzen, soweit es nach den Verhältnissen im Wohnsitzstaat des Steuerpflichtigen notwendig und angemessen ist. 3Inländische Einkünfte, die nach einem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung nur der Höhe nach beschränkt besteuert werden dürfen, gelten hierbei als nicht der deutschen Einkommensteuer unterliegend
1
47

Haufe kann man nicht als Fremdlink bezeichnen....

0

Rente unter 1.400,- steuerfrei?

Ich beziehe mich auf einen vor kurzen gelesenen Artikel: "Rentenbesteuerung: Ab 01.10. macht der Fiskus ernst." Die dort gemachte Aussage: "Wer 2008 in Rente ging, weniger als 1.400 Euro gesetzliche Rente im Monat erhält und keine weiteren Einkünfte erzielt, braucht laut Bundesfinanzministerium keine Erklärung abzugeben und keine Steuern zu zahlen...." Für mich würde das theoretisch zutreffen, denn meine Rente beträgt ca. 1.200,- € pro Monat, was pro Jahr einen zu versteuernder Rentenanteil (56%) von 6.400,-€ ausmacht. Aber: Meine Frau arbeitet noch, sie hat LStKl. 3 und ca. 38.000,-€ Brutto. Aufgrund der Entfernungspauschale für meine Frau haben wir (erst einmal zur Probe) eine gemeinsame Einkommensteuer gemacht und waren dann doch sehr überrascht, dass wir lt. Steuerprogramm ca.1500,-€ nachzahlen müssen. Nun eigentlich ist mir jetzt, nachdem ich mich als „STEUER DOOFER“ Rentner mal etwas mit der Materie vertraut gemacht habe, schon klar, warum das so ist. Aber ich bin sicher, dass viele Rentner , deren Rente unter 1.400,-€ liegt, nicht wissen, dass, wenn Ehefrau in Lohnsteuerklasse 3 arbeitet, eine saftige Steuernachzahlung fällig werden kann. Was aber, wenn betroffene Rentner aufgrund der im Artikel gemachten Aussage erst gar keine Einkommensteuererklärung abgeben?

...zur Frage

Rentenbesteuerung bei Erwerbsminderungsrente und privater BU-Rente

Hallo! Ich brächte Hilfe in einer Steuerfrage: Folgender Fall wird angeommen: Ledige Frau Anfang 30 bekommt eine befristete 100%ige Erwerbsminderungsrente ca. 690 €.
Außerdem erhält Sie eine Erwerbsunfähigkeitsrente von 1000€ monatlich. Diese läuft als unbefristet, wird aber bei Ablauf der Erwerbsminderungsrente in einem Jahr neu geprüft. Bevor die staatl. Erwerbsminderung beantragt wurde erhielt Sie schon über ein Jahr nur die private Erwebsunfähigkeitsrente, woraufhin eine Freistellung beim Finanzamt beantragt wurde. Die Steuernummer wurde daraufhin gelöscht und Sie muss sich wieder beim Amt melden, wenn sich das Einkommen ändert. Da ja nun die Erwerbsminderung dazugekommen ist, beläuft sich die Gesamtsumme im Monat auf 1690€. Der Steuerberater meint, sie müsse sich nicht beim Finanzamt melden, da Sie damit immer noch unter der Steuerpflichtgrenze liege, auch wenn im Extremfall beide Renten bis zum Renteneintrittsalter gezahlt würden. Da man ja auch keine schlafenden Hunde beim Amt wecken möchte, also erstmal hier die Frage, ob der Steuerberater das so richtig sieht. Vielen Dank schinmal für die Antworten und ein schönes Wochenende. MFG outoffocus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?