Mietvertrag mit Mindestmietdauer gültig? Kein Recht auf vorzeitige Kündigung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier fand ich einen Hinweis:

"Vorzeitige Kündigung

In bestimmten Fällen muss der Vermieter allerdings zulassen, dass der Mieter den Vertrag vorzeitig beendet. Die Voraussetzungen sind im einzelnen umstritten. Jedenfalls muss das Interesse des Mieters an der Aufhebung des Vertrages dasjenige des Vermieters am Weiterbestehen ganz erheblich übersteigen. Dies soll nach einem Rechtsentscheid des OLG Karlsruhe beispielsweise bei schwerer Krankheit, beruflich bedingtem Ortswechsel oder bei wesentlicher Vergrößerung der Familie gegeben sein. (AZ: 3 Re-Miet 2/81)

Außerdem muss der Mieter dem Vermieter einen zumutbaren Nachmieter stellen. Den muss aber der Vermieter nicht akzeptieren. Auch wenn dies immer wieder behauptet wird - es reicht nicht, einfach drei mögliche Nachmieter vorzuschlagen. Für eine vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses ist das nicht ausreichend."

Quelle: http://www.mieter-themen.de/article1432.html

Da die zusätzliche finanzielle Belastung bei Euch vergleichsweise ähnlich "normal" wie das Scheitern einer Ehe ist, dürfte kein außerordentlicher Kündigungsgrund vorliegen.

Wir haben in deutschland vertragsfreiheit, also kann man auch eine Mindestmietdauer festlegen.

Trotzdem würde ich mal unter Nennung des Grundes mit dem Vermieter reden. Vermutlich wird er, insbesondere wenn ihm ein Nachmieter gestellt wird zustimmen, bevor er evtl. in absehbarer Zeit die Miete nicht mehr bekommt.

Probleme mit Vermieter/Kündigung der Wohnung

Hi, hier mal die Details zu meinem Problem, wo ich dringend Hilfe benötige :(

bevor ich zum Mieterschutzbund oder zu einem Anwalt gehe, hoffe ich das mir hier vlt schon weitergeholfen wird. Ich wohne seit einiger Zeit mit meinem Kumpel in einer WG und von Anfang an hatten wir nur Probleme mit unserem Vermieter. Beim Einzug hatten wir mit dem Vermieter abgemacht das wir einen Monat mietfrei wohnen können und das Geld für den Monat als 2. Kaution bezahlen. Das war überhaupt nicht zulässig, sagte uns später die Hausverwaltung, der das Haus gehört. So hatten wir seit dem ersten Monat Mietschulden bei der Hausverwaltung. Wir wissen bis heute nicht wo unsere 2. Kaution bzw. die erste Miete abgeblieben ist, wahrscheinlich in der Kautionskasse des vermieters oder er hat es unterschlagen. Der Vermieter änderte dann auch handschriftlich den Mietvertrag, dass wir erst Juni 2012 ausziehen dürfen, was wir nicht anerkannten und er dann einen neuen Mietvertrag aussetzte, das wir normal 3 Monate vorher kündigen können. Dann unterschrieben wir und er änderte das Jahr dann wieder auf 2012, was wir erst nicht mitbekamen. Auf jeden Fall haben wir 2 MIETVERTRÄGE, einen mit 2011 und einen 2012. Die Hausverwaltung schickte uns insgesamt 3 Mahnungen und anschließend die fristlose Kündigung. Keine der 3 Mahnungen haben wir je gesehen, da diese direkt an den Vermieter geschickt wurden und er Sie uns vorenthielt. Erst die fristlose Kündigung war in unserem Briefkasten und wir sollten bereits in 2-3 Wochen ausziehen. Wir riefen unseren Vermieter daraufhin an und er sagte uns er kümmert sich um alles. Als sich nichts tat und wir ihn nochmals anriefen, sagte uns die Sekretärin das er im Urlaub sei und erst dann wiederkam als wir hätten ausziehen müssen. Wir haben uns mit der Hausverwaltung geeinigt, das Sie uns nicht rauswerfen und wir in Ruhe eine neue Wohnung suchen sollten und Sie den Sachverhalt klären (wir hatten ihnen eine lange Mail mit allen Details was vorgefallen war geschrieben). Letzte Woche kam dann eine Mahnung und ein Betrag das wir über 500€ bezahlen sollen (also die 1. fehlende Miete + Mahngebühren). Sie wollten uns auch letzte Woche telefonisch anrufen, aber bisher hat sich auch da nichts getan, es kam nur dieser Brief.

Das Problem ist dadurch das es immernoch nicht geklärt ist mit den Mietschulden, bekomme ich von der Hausverwaltung keine Vormietbescheinigung, die ich ja brauche um in eine neue Wohnung ziehen zu können! Wir sind derzeit in der Wohnung gefangen und ich habe bereits eine neue Wohnung, die ich aber nicht ewig reservieren lassen kann.

Darüber hinaus ist der Vermieter fast nie zu erreichen, zu 95% erreicht man nur die Sekretärin die von nichts eine Ahnung hat und immer sagt sie meldet es und er ruft uns zurück...das hat er bisher vielleicht 1-2 mal gemacht und das war noch am Anfang.

Ich bitte um schnelle Hilfe, dies ist usnere erste Wohnung und wir haben glech tief in die Scheiße gegriffen und Ahnung haben wir von alledem auch nicht.

Danke

...zur Frage

Betriebsausgabe für Unternehmer, Miete von Gegenständen

Hallo, ich bin Student im Fach Wirtschaftsingenieurwesen und das Thema Recht kommt bei uns leider etwas zu kurz, daher bin ich Privat interessiert mich da weiter zu bilden. Bin nun bei einer Thematik angelangt, an der das Internet nicht ausreichende Informationen bietet.

Fall 1: Unterhmen A hat Geräte, die es für den Betrieb benötigt, diese hat es gekauft und setzt es von der Steuer ab. Es fällt ein Jahresgewinn von 100.000€ an, dieser müsste mit 45%, ist das so richtig?, versteuert werden. Nun gründet der Besitzer von Unternehmen A ein Unternehmen in der Schweiz/Luxemburg/andere Steuergünstige Länder. Dieses Unternehmen kauft die Geräte die Unternehmen A benötigt und vermietet sie so teuer an Unternehmen A, dass der Jahresgewinn nur noch 10.000€ beträgt, die 90.000€ liegen dann im Unternehmen im Ausland.

Könnte Unternehmen A, wenn es die Geräte besitzt, diese auch unter Buchwert an das ausländische Unternehmen verkaufen, den Verlust steuerlich geltend machen, und dann dennoch die Geräte von dem Unternehmen zu sehr hohen Mietkonditionen beziehen?

Fall 2: Unternehmer B hat sich beim DPMA die Wortmarke XYZ gesichert. Diese läuft aus und eine ausländische Gesellschaft, die auch Unternehmer B gehört, sichert sich die Wortmarke XYZ.

Unternehmen B muss nun für die Nutzung des Namens eine Lizenzgebühr an die ausländische Gesellschaft zahlen. Diese beträgt vertraglich geregelt 90% des Gewinns vor Steuer - ist das rechtlich so zulässig? So würde er bei einem Jahresgewinn von 100.000€ noch 90.000€ an das ausländische Unternehmen überweisen müssen, aber dieses Gehört der selben Person wie Unternehmen B. Somit wären 90.000€ steuerfrei untergebracht.

Wie man die dann nutzen kann, ist eine andere Frage.

Gruß, Flo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?