Mehrfamilienhaus kaufen und dann vermieten, wäre das eine gute Anlageform ?

2 Antworten

Eine Menge arbeit, oder die Abgabe an eine Hausverwaltung.

Wenn man etwas Eigenkapital hat kann es aber eine gute inflationssichere Anlage sein. einkauf bis höchstens 14fache Jahresmiete. Es gibt auch schon etwas für 10-12 fach.

Was darunter liegt hat meint einen Reparaturstau.

wenn man die Mieten moderat aber stetig an paßt ergeben sich ganz automatisch wertsteigerungen.

Eine Alternative zu was?

Selbstverständlich ist ein Mehrfamilienhaus eine sehr gute Anlage! Denn nicht umsonst haben ca. 70 % der vermögenden Menschen in Deutschland ihr eigenes Vermögen zu einem sehr großen Teil in Immobilien bzw. in Immobilien gemacht. Ist doch (fast) auch schon logisch, denn wer bezahlt (D)eine Immobilie als Kapitalanlage denn letztendlich? Genau, die Mieter.

Selbstverständlich gibt es auch "Risiken", wie zum Beispiel Mietausfall. Andere fallen mir nicht ein, denn wenn man es von vorneherein sehr gut aufzieht, dann wirst Du sehr viel Spaß damit haben. Kaufe ein MFH mit 8-9 % Mietrendite pro Jahr (ja, die gibt es), zahle 4,5 - 5 % Zinsen und 1 - 2 % Tilgung pro Jahr und siehe da, es bleibt ein Überschuss nach Steuern. Dieser wird nicht ausgegeben, sondern geht direkt auf das Rücklagenkonto, um Modernisierung und ähnliches davon zu bestreiten. Es ist die einzige Anlageform in Deutschland (so weit ich weiß sogar weltweit), die (mindestens) zweifach "gefördert" wird. Zum einen zahlen die Mieter die Zinsen UND die Tilgung und zum anderen werden die Zinsen steuerlich angerechnet! Bei ausreichender Bonität kannst Du sogar ein MFH kaufen ohne Eigenkapital mit einzubringen, bzw. lediglich die Kaufnebenkosten von ca. 5 - 5,5 % des Kaufpreises.

Hoffe Dir damit geholfen zu haben.

Viel Erfolg

Michael

Was möchtest Du wissen?