Mehrfamilienhaus kaufen und dann vermieten, wäre das eine gute Anlageform ?

2 Antworten

Eine Menge arbeit, oder die Abgabe an eine Hausverwaltung.

Wenn man etwas Eigenkapital hat kann es aber eine gute inflationssichere Anlage sein. einkauf bis höchstens 14fache Jahresmiete. Es gibt auch schon etwas für 10-12 fach.

Was darunter liegt hat meint einen Reparaturstau.

wenn man die Mieten moderat aber stetig an paßt ergeben sich ganz automatisch wertsteigerungen.

Eine Alternative zu was?

Selbstverständlich ist ein Mehrfamilienhaus eine sehr gute Anlage! Denn nicht umsonst haben ca. 70 % der vermögenden Menschen in Deutschland ihr eigenes Vermögen zu einem sehr großen Teil in Immobilien bzw. in Immobilien gemacht. Ist doch (fast) auch schon logisch, denn wer bezahlt (D)eine Immobilie als Kapitalanlage denn letztendlich? Genau, die Mieter.

Selbstverständlich gibt es auch "Risiken", wie zum Beispiel Mietausfall. Andere fallen mir nicht ein, denn wenn man es von vorneherein sehr gut aufzieht, dann wirst Du sehr viel Spaß damit haben. Kaufe ein MFH mit 8-9 % Mietrendite pro Jahr (ja, die gibt es), zahle 4,5 - 5 % Zinsen und 1 - 2 % Tilgung pro Jahr und siehe da, es bleibt ein Überschuss nach Steuern. Dieser wird nicht ausgegeben, sondern geht direkt auf das Rücklagenkonto, um Modernisierung und ähnliches davon zu bestreiten. Es ist die einzige Anlageform in Deutschland (so weit ich weiß sogar weltweit), die (mindestens) zweifach "gefördert" wird. Zum einen zahlen die Mieter die Zinsen UND die Tilgung und zum anderen werden die Zinsen steuerlich angerechnet! Bei ausreichender Bonität kannst Du sogar ein MFH kaufen ohne Eigenkapital mit einzubringen, bzw. lediglich die Kaufnebenkosten von ca. 5 - 5,5 % des Kaufpreises.

Hoffe Dir damit geholfen zu haben.

Viel Erfolg

Michael

Kosten Erbengemeinschaft Mehrfamilienhaus

Es geht um ein drei Familienhaus meiner Eltern. Selber lebe ich seit 15 Jahren in 2/3 des Hauses. Meine Eltern sind verstorben und meine Geschwister und ich befinden sich in einer Erbengemeinschaft. Gegenstand ist die letzte und dritte Wohnung. Ein Geschwisterteil will vermieten, der Andere will verkaufen und ein anderer Teil will es so behalten wie es ist. Selber fehlen mir die finanziellen Mittel die Wohnung zu kaufen. Womit muss ich rechnen und wie kann ich selber schaden von dem Elternhaus abwenden. Wie sieht es mit den Kosten bis zur Klärung des Erbe mit der Wohnung aus. Strom, Heizung, Grundstückspflege und Versicherung weil nun ich für die Gesamtkosten aufkommen muss usw. aus? Müssen sich meine Geschwister bis zur Klärung an den Kosten beteiligen?

...zur Frage

Finanziell beste Lösung für Kfz?

Hallo, gegeben sind: - jährliche Fahrleistung ca. 8000 km, primär Stadtverkehr - ein 12 Jahre alter Kleinwagen, Verbrauch ca. 6-7 Liter auf 100 km. Reparaturkosten pro Jahr ca. 500-1000 Euro. In der Zukunft eher steigend erwartet. - ein Tagesgeldkonto mit ausreichender Liquidität für den Kauf eines Neuwagens, z.Z. mit 1,5% verzinst Als Alternative wird der Kauf eines neuen Kleinwagens (günstigste Angebote aktuell ca. 6800 Euro) und der Verkauf des Alt-Kfz erwogen. Vorteilhaft wäre die Einsparung der jährlichen Reparaturkosten. Nachteilig wäre der jährliche Wertverlust des Neuwagens und der Wegfall der Tagesgeld-Zinsen. Frage: auf Sicht der nächsten 5 Jahre was wäre finanziell die beste Lösung? Weiter den alten Kleinwagen fahren oder den Neuwagen kaufen? Oder ein relativ neuwertiges Gebrauchtfahrzeug kaufen? Ich bedanke ich mich im Voraus für gute Antworten!

...zur Frage

Habe 150 € monatlich zur Verfügung - will evtl. Immobilie in 10 Jahren - Riester oder Fondssparen?

Ich würde gerne 150 - 200 € monatlich sparen, am besten mit guter Rendite, wofür ich auch bereit wäre ein gewisses Risiko einzugehen; aber auch nicht zu viel Risiko , weil ich mir vorstellen könnte, in den nächsten 10 Jahren eine Immobilie zu kaufen und dann das angesparte Geld gerne dafür gebrauchen würde.
Ich habe mich schon ein wenig im Internet erkundigt. Daraus habe ich den Eindruck, dass z.B. ein Riester-Fondssparplan in Frage käme, aber auch ein "normaler" Fondssparplan; Bausparverträge finde ich unattraktiv. Ich bin mir aber dennoch überhaupt nicht sicher, welches nun für mich die bessere Anlageform ist - u.a. weiß ich nicht, - ob ich den Riester-Fondssparplan z.B. nach 10 Jahren in einen Wohnriester-Vertrag ändern lassen kann? - welche Anlageform bessere Renditen und weniger Kosten verspricht und - welche Anlageform schließlich flexibler ist, z.B. für den Einsatz beim Kauf einer Immobilie in wenigen Jahren.

Vielen Dank!

...zur Frage

Absetzung von der Einkommensteuer bei Vermietung, wenn die Eheleute 3. und 5. Steuerklassen haben?

Hallo alle zusammen! Mein Ehemann und ich haben die Steuerklassen III und V. Vor kurzem haben wir eine Wohnung gekauft (mit Hypothek) und überlegen uns, sie für ein paar Jahre zu vermieten. Jetzt bezweifeln wir ob das sich lohn überhaupt, weil ich nun als Eingentümer der Hälfte ein Einkommen von der Miete in Höhe von ungefähr 500 euro haben werde. Dieser Betrag wird niedrig besteuert, und die Abschreibung von diesem Steuer werden entsprechend wenig betragen. In Gegensatz, wenn mein Mann allein Eigentumer der ganzen Wohnung wäre, würde dann das Einkommen vom ganzen Betrag der Miete besteuert und die Abschreibungen würden dann viel höher ausfallen. Also, wenn ich richtig verstehe, wegen der Tatsache, dass ich eine Hälfte der zu vermieteten Wohnung besitze, verlieren wir viel an Steuerabschreibungen. Meine Frage lautet also, verstehe ich alles richtig, oder es gibt etwas was ich nicht berücksichtigt habe? Lohnt es sich, eine frisch gekaufte Wohnung zu vermieten, wenn wir Steuerklassen 3 und 5 haben und die Wohnung jeweils zur Hälfte besitzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?