Kosten für Einbürgerung absetzbar

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Gebühren udn Aufwendungen für die Einbürgerung nicht.

Wären Kosten für die Arbeitserlaubnis entstanden, die ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Einbürgerung ist völlig privat, und natürlich nicht der beruflichen Tätigkeit zuordnungsfähig. Insofern ergeben sich keine Möglichkeiten, diese als Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastung steuermindernd gelten zu machen.

Wenn das möglich wäre, würde eine riesiges Fass aufgemacht werden , denn die Entlassung aus einer ausländischen Staatsangehörigkeit, die Fahrtkosten zum Konsulat, die Kosten für die Übersetzung aller Urkunden (das ist richtig viel), eventuelL sogar die Garderobe zur Einbürgerungsfeier, das wäre dann alles anzusetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Definitiv private Lebensführung

nachzulesen unter:

BFH-Urteil vom 18.5.1984 (VI R 130/80) BStBl. 1984 II S. 588

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
a.o. Belastung absetzen?

Als a.o. Belastung nicht, aber wenn noch dieses Jahr eine Steuer auf Staatsbürgerschaft eingeführt wird, dann....

...habt "ihr" auch Pech gehabt, denn nicht "ihr", sondern deine Frau ist eingebürgert worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, die Einbürgerungskosten in Höhe von 255 Euro sind Kosten der sogenannten allgemeinen Lebensführung und können deshalb nicht in der Steuererklärung eingetragen werden. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH), das oberste Gericht für Steuersachen in Deutschland, bereits 1984 entschieden.

Quelle: Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, ist nicht absetzbar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein leider nicht ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?