Kontoauszüge auf Thermopapier - sind die noch zulässig ?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kontoauszüge sind steuerrelevante Daten, die über mehrere Jahre hinweg aufbewahrt werden müssen. Deshalb werden meist Druckverfahren eingesetzt, deren Ausdrucke über mindestens zehn Jahre hinweg lesbar sind.

Als Druckwerke fanden früher hauptsächlich Nadeldrucker Verwendung, in neueren Modellen werden jedoch zunehmend Thermodrucker eingebaut. Letztere drucken auf ein spezielles dokumentenechtes Thermopapier, das den Dokumentationspflichten genügt

http://de.wikipedia.org/wiki/Kontoauszugsdrucker

Wie gehe ich mit einer Bargeldschenkung legal um (30.000 €, Vater zu Tochter) - wie und wo gebe ich das Geld an und kann ich es auf mein Konto einzahlen?

Mein Vater möchte mir 30.000 € schenken. Er gehört leider zu den Menschen, die den Banken grundsätzlich misstrauen und deshalb sein Leben lang sein gespartes Geld unter dem sprichtwörtlichen Kopfissen verstaut hat. Ich gehöre nicht dazu und möchte nun natürlich mit dem Geld legal umgehen und nicht irgendwann eine böse Überraschung erleben müssen.

Dass die 30.000 € unter der 400.000 € Grenze in 10 Jahren liegt, konnte ich nun schon ergoogeln. Aber wie weise ich nach, dass es sich hier nicht um illegales Geld handelt? Und wem gegenüber? Muss ich das überhaupt? Kann man eine solche Höhe einfach auf ein Konto einzahlen? (Normalerweise übersteigen meine Einnahmen/ Ausgaben keine kleinen vierstelligen Beträge ;-) ).

Danke im Voraus!

...zur Frage

ALG 2 und Studium

2-Personen-Haushalt, bisher ALG 2. Die Mutter ist wegen ihres Alters und ihrer schweren Erkrankungen nicht mehr vermittelbar. Tochter beginnt Studium und fällt aus der BG raus, gehört aber noch zur Haushaltsgemeinschaft. ALG 2 wird für die Tochter komplett gestrichen - inwieweit werden Bafög, Kindergeld und evtl. Unterhalt des Vaters, der vor einer Weile ausgezogen ist, angerechnet und auf ALG 2-Bezug der Mutter umverteilt. Bleibt der Studentin überhaupt noch Geld übrig, um das Studium bestreiten zu können? Wie ist es, wenn die Studentin zusätzlich noch Nebenjob annehmen würde, um die Kosten fürs Studium auftreiben zu können; wird dieser Verdienst auch wieder angerechnet oder darf sie etwas davon behalten? Darf sie sich ein eigenes Konto anlegen? Muss sie, obwohl nicht mehr BG, dem JC Kontoauszüge vorlegen?

...zur Frage

Kann ich den Kaufvertrag für unwirksam erklären?

ich habe am 29.7.2017 einen Kaufvertrag für eine Einbauküche unterschrieben. Heute sehe ich, dass nur meine Unterschrift drauf ist und auch kein Datum versehen. Dann habe ich gemerkt, dass ich den Darlehensvertrag von Santander auch noch gar nicht unterschrieben habe. Heute, 16.9.2017, bekam ich einen Anruf vom Verkäufer und eine Mail mit dem Anhang Auftragsbestätigung, aber 700 Euro mehr als der übliche Preis. "Wir warten immer noch auf die Bestätigung der Änderung in Ihrer Küche und den veränderten Preis. wir wollen doch endlich bestellen". schreibt er. Was will ER? Ich habe gesagt, dass ich den Vertrag unter den Umständen stornieren möchte und er meinte in der Mail "wenn Sie stornieren wollen, haben wir nichts dagegen" . Habe ihm zurückgeschrieben, dass ich meine 200 Euro (Anzahlung) gerne zurück hätte. Dann kam nix mehr. Ist der Kaufvertrag überhaupt rechtens so ohne seine Unterschrift und ohne meine Signierung des Darlehensvertrages? oder drohen mir 30 Prozent Stornogebühren. Das wäre bei 4.200 Euro ungefähr 1260 Euro. Vielen Dank im voraus für eure Antworten. LG yaprak

...zur Frage

Baufinanzierung ohne Tilgung?

Schönen guten Tag,

folgende Frage: Mir gehört das EFH meines Vaters (stehe einzig im Grundbuch ohne Wohnrecht etc. für Ihn).

Das Haus ist ein freistehendes EFH an einer ruhigen Straße mit voll ausgebautem Keller, und Dachboden als komplette Etage. Bj 1989 Wert ca 350.000 EUR.

Nun habe ich vor ca einem Jahr gebaut und wollte nun das Haus meines Vaters in Schuss bringen und noch Privatkredite, eine alte Finanzierung von meinem Vater etc. ablösen.

Denke da so ca. an 150.000 EUR. Da das Haus aber irgendwann verkauft werden soll (spätestens zum Ableben meines Vaters) suche ich was, mit wenig bis garkeiner Tilgung. Gibt es da was entsprechendes?

Zu meinen wirtschaftlichen Verhältnissen: Alter: 30, Beruf: Bundesbeamter, Verheiratet, Gehalt: ca. 3.400 EUR + 700 EUR Mieteinnahmen durch das Haus.

Aktuell zahl ich  mit meiner Frau ca. 1200 EUR für unser Haus.

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Inkassofirma sagt, sie haben Vollstreckungstitel zerschreddert nach meiner Zahlung - Was nun?

Hallo,

Ich habe folgende Frage:

Ich hatte bei einem Inkassobüro Schulden. Das Inkassobüro hat auch einen vollstreckbaren Titel (Vollstreckungsbescheid) gegen mich. Ich habe die Schulden komplett beglichen, bekam von meinem Gläubiger allerdings nur ein einfaches Erledigungsschreiben, aber den Titel haben sie mir nicht zurückgeschickt. Nun habe ich 2 Mal beim Inkassobüro angerufen und auch mit 2 verschiedenen Mitarbeiterinnen geredet. Ich habe beide Male darum gebeten, mir den entwerteten Titel zu schicken und habe erwähnt, dass ich laut § 371 des BGB (Rückgabe des Schuldscheins) ein Recht darauf habe. Beide Male wurde mir daraufhin geantwortet, dass sie die Akten bereits zerschreddert haben und den Vollstreckungstitel ebenfalls. Als ich dann meine Angst erwähnte, dass der Titel irgendwann einfach weiterverkauft wird und ich dann erneut zahlen muss, wurde mir beide Male versichert, dass das Inkassounternehmen das nicht macht, weil sie sich sonst strafbar machen würden. Zudem wurde mir versprochen, dass ich mir keine Sorgen zu machen brauche und dass ich positiv denken soll. Beide sagten, dass Akten, sobald sie erledigt sind so wie in meinem Fall, weil ich ja alles bezahlt habe und ich das Erledigungsschreiben bekam, in einen Container kommen und zerschreddert werden. Das haben mir beide so beschrieben, oder wird es schon stimmen, oder? Als ich gefragt habe, warum sich nicht an die gesetzliche Aufbewahrungsfrist gehalten wird, wurde mir gesagt, dass sie mir das nicht genau sagen können, weil sie nicht in der richtigen Abteilung ist. Eine von beiden meinte dazu nur: "Weil wir sonst im Papier ersticken würden." Ich fragte mehrmals nach, ob sie den Vollstreckungstitel wirklich nicht irgendwann einfach weiterverkaufen und mir wurde es beide Male versichert. Beide sagten auch noch, dass Kohl (das Inkassounternehmen) schon seit 40 Jahren existiert und dass die Firma solche Betrügereien nicht macht. Sowas könnten sie sich nicht erlauben. Sie sagten auch "Sie haben das Erledigungsschreiben und gut ist."

Meint ihr nun, dass ich mit dem Thema abschließen kann und dass das Inkassounternehmen die Wahrheit gesagt hat? Ich habe zumindest versucht, den Vollstreckungstitel zurückzubekommen, aber wenn mir jedes Mal gesagt wird, dass die grundsätzlich solche Titel nicht zurückschicken, sondern alles schreddern, nachdem es erledigt ist, kann ich nichts weiter tun. Ich weiß nicht, obh es sich lohnen würde, einen Rechtsanwalt einzuschalten und auf den Titel zu bestehen. Wenn die den Titel wirklich geschreddert haben und ihn nicht irgendwann verkaufen, dann bin ich vollkommen zufrieden, da mir dann nix mehr passieren kann und ich nicht doppelt zahlen muss. Dann bräuchte ich auch keinen Rechtsanwalt. Die Frage ist nur, ob das Inkassobüro die Wahrheit gesagt hat. Sie meinten aber auch, dass das Erledigungsschreiben und die Kontoauszüge als Beweis ausreichen, dass die titulierte Forderung beglichen ist.

Frage: Soll ich zum Rechtsanwalt oder brauche ich das nicht?

...zur Frage

Rangfolge Hauserbschaft Stiefvater verstorben

Hallo Liebe Gemeinde,

ich habe da eine Frage. Mein Stiefvater ist vor 3 Monaten gestorben. Meine Stiefvater ist seit 25 Jahren mit meiner Mutter verheiratet gewesen. Mein Stiefvater war mir wie mein eigener Vater und wir hatten eine wundervolle Zeit. Mein Stiefvater hatte vor seiner Zeit mit meiner Mutter eine andere Frau mit der er 2 Kinder hat. Diese waren eigentlich nie präsent.

Meine Eltern haben kein Testament. Bis heute hat auch niemand Ansprüche gestellt. Mich würde aber interessieren, wer überhaupt grundsätlich nun Anspruch auf das Erbe hat? Mich interssiert eigentlich nur genau wie es mit dem geimeinsamen Haus meiner Mutter und meines Stiefvaters aussieht. Es ist abbezahlt. Meiner Mutter gehört also sowieso 50% des Hauses. Was aber ist mit den anderen 50% ? Wie würden die verteilt werden. Ich denke die Hälfte davon an meine Mutter. Aber die andere Hälfte würde sich wie verteilen??? Haben die leiblichen Kinder des Verstorben ein Anrecht drauf'? Oder sogar ich als nicht leibliches Stiefkind? Wielange wäre die Verjährungsfrist wenn keiner Ansprüche geltend macht? Ab wann könnte meine Mutter das Haus ohne Angst auf sich umschreiben lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?