Kann ich als Gläubiger ein Grundstück aus Zwangshypothek selbst ersteigern?

1 Antwort

Wenn es moralisch vertretbar ist die Schulden nur zum Zwecke des Erwerbs aufzukaufen, kann man sagen, OK, alles genau so machbar wie beschrieben. Man bräuchte üb rigens nicht alle Schulden aufzukaufen, sondern nur soviele, wie er nich innerhalb der Kündigungsfristen bedienen kann. Es soll ja auch nicht überzahlt werden. sgen wir bis ca. 50-70 % des Grundstückswertes.

Es istt alerdings ein steiniger Weg. fällig stellen, dann einen Titel erwirken, den zur Eingtragung bringen. Und dann daraus die Versteigerung betreiben.

Viel Spaß

Teilkauf eines belasteten Grundstücks

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte einen Teil des Grundstücks meiner Mutter abkaufen.

Auf dem Grundstück befindet sich ein Mehrfamilienhaus, welches im Jahre 2004 mit Hilfe einer Finanzierung über die Sächsische Aufbaubank jetzt L-Bank Baden Württemberg modernisiert wurde.

Das Haus und auch das Grundstück sind durch die Finanzierung belastet.

2005 geriet meine Mutter meines Erachtens aufgrund von Unterfinanzierung in Zahlungsschwierigkeiten bei zwei Handwerksfirmen und eröffnete eine Privatinsolvenz. Sie hatte ein gutes Einkommen und alle Gläubiger konnten durch eine vorbildliche Insolvenzführung bedient werden. Das Haus war laut Aussage der Bank nicht Bestandteil der Insolvenzmasse und ist somit auch heute noch mit Schulden belastet und kann jederzeit durch die Bank trotz Abtretung aller Mieteinnahmen versteigert werden.

Ich komme also mit der Planung meines Vorhabens nicht weiter, denn ein sicherer Grund und Boden sind die Voraussetzung dafür.
Wenn ich nun einen Teil des Grundstücks erwerben und bebauen möchte, möchte ich nicht, dass der Teil meines erworbenen Grundstücks durch Altschulden belastet bleiben.

1 - Wie gehe ich in solch einem Falle vor?

2 - Wie trete ich als potentieller Käufer und meine Mutter als Verkäufer der Bank gegenüber?

3 - Ist es für meine Mutter sicherer trotz der niedrigen Zinsen aus der Förderbank durch beispielsweise die Sparkasse umzuschulden? Oder bekommt sie durch die vergangene Insolvenz keinen weiteren Kredit, obwohl das Haus als Sicherheit dient?

Vielen Dank für ihre Antwort.

lebegarten

...zur Frage

Worin besteht der Sinn der Ausschüttungssperre nach § 268 Abs. 8 HGB bei selbst geschaffenen immateriellen Vermögenswerten?

Ich weiß... zum Schutz der Gläubiger, aber wie werden die Gläubiger dadurch geschützt? Ich meine, sollte das Unternehmen nach der Aktivierung der selbst geschaffenen immat. VG insolvent gehen, kann dieser doch so wie andere immateriellen VG oder Sachanlagen zur Bedienung der Forderungen der Gläubiger genutzt werden, indem er übertragen wird, oder veräußert wird und der Erlös geht an die Gläubiger?

Ist meine Überlegung falsch?

...zur Frage

Neues Haus kaufen bevor höherwertiges altes verkauft ist - wie vorfinanzieren ohne Bonität ?

Hallo,

ich bin Eigentümer eines Hauses, das verkauft werden soll. Ich möchte aber bereits jetzt ein anderes Haus erwerben, das nur ca. die Hälfte des Werts des alten Hauses kostet. Ich gehe davon aus, daß eine Bank mir den Kaufpreis vorfinanzieren könnte, wenn ich den zu erwartenden Erlös aus dem Hausverkauf als baldige Auslöse (plus Gebühr für diese Aktion) anbiete.

Ich habe bereits mit einem Bankberater gesprochen, der mir aber sagte, selbst in diesem Fall sei in erster Linie meine Bonität wichtig, die aber kaum vorhanden ist, da ich dafür zu wenig verdiene. Das alte Haus biete keine Sicherheit, da es mir ja frei stünde, es danach doch nicht mehr verkaufen zu wollen.

Doch es handelt sich ja gar nicht um einen Kredit, der mit Bonität abbezahlt werden soll.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß beiden Beteiligten so ein Geschäft nicht möglich sein sollte. Ich kann mir aber vorstellen, daß es möglich ist, daß ich das Recht, das alte Haus nicht zu verkaufen, vertraglich an die Bank abtrete. Ist dem so ? Dann hätte die Bank die benötigte Sicherheit. Das Haus ist ein gepflegtes Reihenhaus in ruhiger Großstadtlage, also problemlos zu verkaufen. Man könnte sich auf einen realistischen Preis einigen, der einem Verkauf nicht im Wege stünde. Ich wohne nicht selbst in diesem Haus, und der Mieter zieht bald aus.

Müßte der Bank dann eine Hypothek eingetragen werden ? Das kostet dann natürlich auch Gebühren. Würde ich evtl. in Kauf nehmen, weil ich das neue Haus sehr gerne kaufen möchte.

Wenn diese Version eines von der Bank überbrückten Haus"tausches" möglich ist, müßte dann die Bank auch die Maklerfunktion übernehmen ?

Ich habe nämlich vor kurzem einen Makler mit dem Verkauf beauftragt - ohne Vertrag, er macht sich in Kürze erst einmal ein Bild davon.

Über sachkundige Auskünfte wäre ich sehr erfreut !

Vielen Dank schon mal...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?