Kann es Probleme mit dem Finanzamt geben, wenn ein Darlehensgeber das Darlehen in bar von seiner Bank abholt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Finanzamt interessiert sich für Deine Darlehen nur, wenn Du die Kosten dafür als Betriebsausgabe abziehen willst. Selbst dann interessieren sie sich aber nur begrenzt dafür, für was Du das Darlehen verwendet hast.

Geldwäsche ist im übrigen auch kein Problem, da Geldwäsche verhindern soll, dass schwarzes Bargeld in der Anonymität von Giralgeld aufgeht. Andersrum ist es egal.

Das ist dem Finanzamt völlig egal, weil sowohl die Aufnahme eines Darlehens, wie auch ein Kapitaltransfer sind keine steuerlich relevanten Vorgänge.

Erst wenn damit etwas gemacht wird. Dann sind die Zinsen z. B. ggf. abzugsfähig.

Keine Bank in Deutschland wird ein Darlehen bar auszahlen, da es gegen die Richtlinien "Geldwäsche" verstößt. Es wird immer nur die Möglichkeit der unbaren Buchung auf ein Bankkonto geben. Von diesem Konto kann aber jederzeit bar abgehoben werden.

Kann es Probleme mit dem Finanzamt geben, wenn ein Darlehensgeber das Darlehen in bar von seiner Bank abholt?

Willst Du damit zum Ausdruck bringen, dass ein Angestellter der Bank(Darlehensgeber) dem Kunden (Darlehensnehmer) das Geld nach Hause bringt ? 

Was möchtest Du wissen?