Kann ein Testamentsvollstrecker bestimmen, wann Aktien im Nachlass verkauft werden?

1 Antwort

Der Teestamentsvollstrecker ist an die Anweisungen des Erblasser gebunden. wenn die zu einer Sache ncihts aussagen hat er im Sinne der Erben zu handeln. Wie sehen denn die anderen Erben das Problem?

Kann man die Aktien eventuell im Wege der Realteilung unter den Erben aufteilen?

Wie finde ich die Konten/das Vermögen meines verstorbenen Vaters heraus?

Ich wohne in Süd-Afrika und habe erfahren das mein Vater verstorben ist. Meine Geschwister wollen mir keine Auskunft über sein Vermögen geben und ich habe keine Möglichkeit an Kontoauszüge, Immobilienaufstellung oder ähnliches zu kommen. Wie kann ich das klären / klären lassen? Mein Vater hatte in den vergangenen Jahren meinen 3 Geschwistern Wohnungen und Häusern finanziert (nicht überschrieben), renoviert und ausgebaut - ich gehe davon aus das er Sie dafür mit Bargeld unterstützt hat. Habe ich Anrecht auf einen Erbteil an diesen Schenkungen und wie kann man das beweisen? Würde sich ein Nachlasspfleger um die Aufstellung des Vermögens kümmern? Habe ich anrecht darauf?

...zur Frage

Depotübertrag aus Familiendepot mit nur einem offiziellen Depotinhaber

Gesetzt folgenden Fall: Eine Mutter als einzige Depotinhaberin bildet in den 1990er Jahren mit zwei ihrer erwachsenen Kinder, vornehmlich um kostensynergistische Vorteile der Beteiligten zu nutzen, eine Investmentgemeinschaft, wobei die Kinder ihre Einlagen per Überweisung von ihren Konten in das bereits bestehende Depot getätigt haben. Bis heute haben sich die Anteile aufgrund von Entnahmen so verschoben, dass ein Kind den Löwenanteil innehält. Ein großer Teil der Aktien etc. unterliegt noch dem Bestandsschutz vor Einführung der Abgeltungssteuer, und kann somit theoretisch bei Veräußerung steuerfrei erlöst werden. Jetzt sollen die entsprechenden Anteile der Papiere in ein eigenes Depot des den Löwenanteil beanspruchenden Kindes übertragen werden. Um aber den Bestandsschutz zur Abgeltungssteuerfreiheit zu wahren, müsste der Transfer als unentgeltlicher Übertrag in Form einer Schenkung gegenüber der Depotbank deklariert werden, obwohl es realiter gar keine Schenkung darstellt, sondern lediglich quasi ein Besitzwechsel. Weiterer Nachteil: Der Freibetrag bzgl. einer etwaigen Erbschaft wird für einen Zeitraum von 10 Jahren tangiert.

Frage: Lassen sich die Wertpapiere so übertragen, dass die Umstände der eigentlichen Konstruktion gerecht werden, wobei der Bestandsschutz vor der Abgeltungssteuer gewahrt bleibt und klargestellt ist, dass die Kinder die Inhaber ihrer Anteile waren und bleiben und die depotinhabende Mutter bezüglich dessen lediglich als Verwahrerin fungierte?

...zur Frage

Wie sichert man sich ab, dass ein privater Kredit auch im Todesfall zurück gezahlt wird?

Es geht um einen privaten Kredit der zwischen zwei guten Bekannten gegeben werden soll. Eigentlich ist alles so weit klar, aber weil es um eine recht große Summe geht, kam jetzt die Frage auf was passieren würde wenn der Kreditnehmer z.b. durch einen Autounfall ums Leben kommen sollte. Der Kredit würde dann Teil des Erbes sein, oder? Was aber passiert wenn die Erben das Erbe ausschlagen? Bleibt der Kreditgeber dann auch seinem Verlust sitzen?

...zur Frage

Schlussrechnung erstellen als Testamentsvollstreckerin?

Ich habe eine Frage als Testamentsvollstrecker. Meine Bekannte ist verstorben und hat mich als Testamentsvollstrecker ernannt. Es gibt Miterben, aber keine Verwandten. Ein Miterbe hat mir von Beginn an Misstrauen entgegengebracht, weil er mich nicht kennt (eigene Aussage), meinem Amt als Testamentsvollstreckerin aber zugestimmt. Nun wurde die Akte vom Nachlassgericht geschlossen, den Gebührenbescheid habe ich erhalten und auch der auszufüllende Vordruck für die Steuererklärung liegt mir vor und wird am Wochenende ausgefüllt. Nun möchte ich zur Ausschüttung übergehen. Dazu muss ich aber, soweit mir bekannt, eine Schlussrechnung stellen. Nun meine Frage, wie genau muss diese aussehen? Gibt es dazu auszufüllende Vordrucke? Was muss alles genau aufgeführt werden und können Positionen zusammengefasst werden? Auch habe ich gelesen, dass diese Schlussrechnung gerichtlich bestätigt werden muss. Ist das auch in diesem Fall nötig? Wenn ja, wohin muss diese Schlussrechnung gesendet werden und wie lange ca. dauert die Bearbeitung?

Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Antwort!

...zur Frage

Familiengericht will Minderjährigem, trotz Ausschlagung, Erbe zusprechen

Das Erbe ist gering. Der Verstorbene war "Kleinkrimminell" mit Inhaftierung in der geschlossenen Psychatrie. Es besteht die Gefahr privaten Schuldscheine im In- aber auch im Ausland, was aber leider nicht "belegt" werden kann, da kein Kontakt besteht. Auch hat er im Ausland (nicht EU) Land gekauft (dies wurde nach Gerichtsverhandlungen im östlichem Ausland der 2. Frau zugesprochen, da der Sohn aus 1. Ehe ablehnte). Es kann nicht nachvollzogen werden, ob noch mehr, evtl. beliehenes Land existiert.

Der Minderjährige Erbe ist bereits über 17 Jahre, das Verfahren läuft allerdings schon einige Jahre. Alle vorhergegangenen Erben haben abgelehnt. Aus Ansicht der Eltern ist die Annahme des Erbes eine hohe Belastung, da er das Geld immer "aufheben" müsste, falls ein Schuldschein auftaucht. Auch besteht die Angst, dass "dubiose" private Geschäftspartner aus dem Osten ihr Recht einfordern, was natürlich auch nicht belegt werden kann. Das Familiengericht setzt nun eine Frist von 3 Wochen, damit die Eltern die Ablehnung zurücknehmen, ansonsten kommen Gerichtskosten auf Sie zu. Der Minderjährige möchte das Erbe definitiv nicht antreten.

Kann er dazu gezwungen werden ? In dem Sinne ist er ja das schwächste Glied der Kette. Alle, auch die 2. Ehefrau die das ausländische Erbe anforderte, lehnte ab. Wie kann das "zum Wohle des Kindes" geschehen, das Erbe eines kriminellen Psychophaten antreten zu müssen? wie kann man sich dagegen noch wehren ?

Für jegliche Ratschläge wären wir sehr dankbar.

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?