Jobticket vs. Pendlerpauschale

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kosten für das Jobticket sind steuerlich abziehbar. Auch wenn die tatsächlichen Kosten für das Ticket über dem als Entfernungspauschale absetzbaren Betrag (= 5 km x 0,30 x Tage) liegen, dürfen die höheren Aufwendungen zusätzlich geltend gemacht werden. Die gesetzliche Vorschrift findet sich im § 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG.

Hier zusätzlich der offizielle Text, direkt vom Finanzamt:

Seit dem Veranlagungsjahr 2001 wird für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte eine Entfernungspauschale gewährt. Diese wird – unabhängig von der Art, wie Sie zur Arbeitsstätte gelangen – nach den Entfernungskilometern berechnet.

Auch bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind deshalb die Entfernungskilometer (i. d. R. für die kürzeste benutzbare Straßenverbindung) anzugeben.

Sind die tatsächlichen Kosten für öffentliche Verkehrsmittel höher als die Entfernungspauschale (ab 2004 beträgt diese 0,30 € je vollen Entfernungskilometer), so werden diese berücksichtigt. Deshalb sollten die tatsächlichen Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel auch stets in der Einkommensteuererklärung (Anlage N) angegeben werden. Zu finden auf http://www.finanzamt.bayern.de/informationen/steuerinfos/haeufig_gestellte_fragen/Entfernungspauschale/default.php?f=stmf#nr3

Jobticket und Entfernungspauschale -> Steuerklärung: Welche Angaben brauche ich?

Ausgangssituation:

Ich war sv-pflichtig beschäftigt und habe am ersten Tag ein Jobticket erhalten, gültig für den gesamten Zeitraum. Dafür wurden mir monatl. 48 € vom Netto abgebucht (Nettoabzug). Auf das Brutto wurde nichts draufgeschlagen. Allerdings steht in der LSt-Bescheinigung weder etwas unter F, noch in den Zeilen 17, 18, noch sonstwo.

Meine Frage ist nun, wie ich das in der Steuererklärung behandeln muss? Die Entfernungspauschale kann ich ja trotzdem nutzen, soweit ich informiert bin. Aber was muss ich noch angeben? Sonstige Infos hab ich ja keine. Einfach die Entfernungspauschale eintragen und Jobticket verschweigen ist sicherlich nicht ganz korrekt.

(Es gibt ja bereits einige Fragen dazu, aber meinen Fall habe ich bisher nicht entdeckt.)

...zur Frage

Werbungskosten Kindergeld: Pendlerpauschale oder tatsächliche Kosten bei dualem Studium

Werbungskosten Kindergeld: Pendlerpauschale oder tatsächliche Kosten bei dualem Studium

Ich mache momentan ein duales Studium Kann ich bei den Werbungskosten fürs Kindergeld den Weg zur FH mit der Pendlerpauschale angeben, also 0,30 pro Kilometer Hin und zurück (auch wenn ich mit dem Zug fahre) oder muss ich die tatsächlichen Kosten für fahrkarten angeben (bei der Steuererklärung gilt ja die 0,30 und nicht die tatsächlichen Kosten)

DIe Pendlerpauschale ist in diesem Fall natürlich wesentlich höher als die Zugtickets. Und ich würde damit das Kindergeld für ein Jahr rückwirkend bekommen!

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

PKW Nutzung, Lohnabzug durch Arbeitgeber rechtens???

Hallo! Meine Frau arbeitet in der ambulanten Krankenpflege. Bisher konnte sie den Dienstwagen, der zur Verfügung gestellt wird um die Patienten zu hause aufsuchen zu können, auch mit nach Hause nehmen. Nun will der Arbeitgeber für den Weg zwischen Wohnung und Sozialstation pauschal 0,30EUR/km netto vom Lohn abziehen. Die Sozialstation muss angefahren werden, um bei Arbeitsbeginn Schlüssel und Patientenunterlagen abzuholen bzw. wieder abzugeben. Bei 5km einfache Entfernung und 20 Arbeitstagen würde dies einen Lohnabzug von netto 60EUR im Monat bedeuten. Die 0,30 EUR sollen angeblich nur die Kraftstoffkosten abdecken, die für die private Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anfallen. Dies würde aber einen Verbrauch von ca. 20 Liter/100km für den Kleinwagen bedeuten (bei angenommenen 1,50EUR/Liter), was völlig unrealistisch ist. Ich vermute eher, dass mit den 0,30EUR/km sämtliche Kosten des Fahrzeugs inklusive Wertverlust abgedeckt sind (kann man in ADAC-Tabellen nachlesen z.B. Polo 1.2, km-Kosten ca. 0,28 EUR/km bei 15.000km p.a.). Nun meine eigentliche Frage: Ist dieser Lohnabzug rechtens?? Und wenn ja, muss dann nicht der Arbeitgeber die 60 EUR als Einnahme versteuern?

...zur Frage

Wenn Arbeitgeber ein Jobticket spendiert, darf man dann auch noch Reisekosten bei Steuer ansetzen?

Ich hab ein Jobticket für die Fahrten von daheim zur Arbeit angeboten bekommen- aber die Bahnverbindungen sind nicht optimal, werde also trotzdem weitestgehend mit dem Auto anreisen müssen. Kann ich dann überhaupt noch Reisekosten über die Steuer absetzen, wenn ich das Jobticket annehme- erfolgt irgendwie Meldung ans FA, welcher Mitarbeiter das Jobticket erhalten hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?