Ist eine Pfändung von Steuerrückzahlungen zulässig?

2 Antworten

Natürlich. Nur muss der Gläubiger wissen, wann der Schuldner eingereicht hat, denn sonst snd ja beim Finanzamt keine Ansprüche. Wenn dort ncihts anliegt, kann man keine Pfändung auf Vorrat für die nächsten 3 Jahre hinschicken.

Pfändung ist zulässig! ABER: Das Finanzamt nimmt eine Anzeige der Pfändung nicht an. Das wiederum bedeutet, dass der Empfänger einer Steuerrückzahlung grundsätzlich frei ist, dem Finanzamt eine andere Kontonummer anzugeben als von der Bank oder Person, die gepfändet hat und das Finanzamt wird dem folgen.

Pfändung -Jugendamt arbeitet dagegen -was tun?

In unserem Bekanntenkreis wurde zu Weihnachten über folgenden Fall diskutiert, der mich wirklich traurig macht und ich würde gern helfen, aber ich kenn mich nicht gut aus, vielleicht finde ich bei Euch Rat: Junge Mutter wurde verlassen, Unterhaltsschulden betragen mittlerweile 1500 Euro, der Kindsvater bezahlt einfach nicht. Es wurde eine Beistandschaft beim Jugendamt beantragt, in Folge eine Lohnpfändung durchgesetzt beim Kindsvater. Ab Dezember sollte ein bestimmter Betrag gepfändet werden-jedoch hat sich der Kindsvater dann beim JA gemeldet und vereinbart, daß er nicht gepfändet wird, sondern freiwillig per Dauerauftrag anweisen wird. Die Pfändung wurde somit nicht durchgesetzt -aber die erste monatliche Zahlung fiel gleich mal niedriger aus als vereinbart. Kann das JA das einfach so aussetzen mit der Pfändung-der Kindsmutter fehlt das Geld ja nun wieder und eine zuverlässige Zahlung sieht anders aus. Was kann sie tun, das JA scheint nicht auf ihrer Seite zu sein, muß sie sich einen Anwalt nehmen-würde das Sinn machen um die Pfändung durchzusetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?