Ist eine feste Warmmiete zulässig?

2 Antworten

Also nach der Heizkosten VO muss die Wärme und das warmwasser verbrauchsabhängig umgelegt werden.

Auf der anderen Seite, sieh Dir doch mal die Miete an. Sie dir an wieviel die Wohnung kalt kosten müßte udn was Du bisher als Kostenvorschuss, bzw. heizkostenabrechnung bezahlt wurd.

Denn wenn du eine feste Größe hast (Warmmiet) bezahlst Du nciht die Heizkosten der anderen, sondern die höheren Heizkosten mindern die Nettomiete der vermieters.

Also wenn die zahlen passen würden, würde ich vermutlich unterschriebn, denn da die Lage rechtswidrig ist, kannst Du jederzeit eine Umstellung verlagen.

Die Kosten für die Heizung und den Warmwasserverbrauch müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden. Das ist in der Heizkostenverordnung geregelt, damit will man jeden einzelnen Mieter auffordern, sich energiesparend zu verhalten. Vereinbarungen über Warm-Mieten oder Heizkostenpauschalen sind unzulässig.

NK-Abrechnung: Nach- oder Rückzahlung?

Hallo zusammen,

vor einem Jahr bin ich umgezogen und letztens kam die letzte NK-Abrechnung der alten Wohnung ins Haus geflattert.
Ich sehe das doch richtig dass ich knapp 50 Euro zurückbekomme, oder?
Bin grad etwas verunsichert.

Danke schonmal!

...zur Frage

Warmmiete - Kaltmiete?

Was versteht man unter einer Warmmiete - was unter einer Kaltmiete?

...zur Frage

Kann ein Mietvertrag ein vererbliches Wohnrecht begründen?

Hallo Gemeinde,

jemand muss - um eine Erbengemeinschaft auch irgendwann auflösen zu können - ein Zweifamilienhaus verkaufen, das er (mit einer Schwester, ) von einem Onkel geerbt hat.

Der senile aber nicht unmündige Onkel lebte in dem Haus oben und vermietete die EG-Wohnung für 300 € im Monat - was für 80 qm in guter Lage Münchens reichlich wenig ist - vor sechs Jahren an eine Familie. Realistisch wären ca. 1.300 €.

Es gibt eine Anlage zum Einheitsmietvertrag, die folgendes besagt:

  1. Mietdauer 10 Jahre mit weiteren Optionen, 5 Jahre Festmiete von 300 €, nach 5 Jahren kann die Miete nach gesetzlicher Regelung erhöht oder vermindert werden.

  2. Garten: Wir verpflichten uns, den Garten sorgfältig zu pflegen.

  3. Anlage sowie Strasse in Ordnung halten, im Winter Schnee schaufeln.

  4. Heizkosten werden geteilt, Wasserkosten 1/3 Vermieter, 2/3 Mieter.

Nun interessiert sich ein Käufer dafür, das Haus zu kaufen, aufzustocken und mit seiner Familie zu beziehen.

Der Haken an der Sache ist aber vor allem die Optionen. Kann die Vereinbarung ein lebenslanges und vererbliches Wohnrecht bewirken, wodurch letztlich auch in hundert Jahren nichts vernünftiges aus dem Grundstück wird? Das Baurecht wird nur zu 30 % ausgenützt. Sieht jemand einen Punkt, über den etwas zu machen ist? Der Mieter pocht auf sein Recht. Hat er etwas übersehen? Ist etwas anzustreiten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?