Immobilie - Arbeitslosigkeit

2 Antworten

Wenn Du die Immobilie geerbt hast, hast Du den Anschaffungszeitpunkt des Erblasser "mitgeerbt."

Mit anderen Worten, für die Frage der Spekulationsfrist, gilt nicht der Zeitpunkt des Erbfalls, sondern der Anschaffungszeitpunkt des Erblassers.

Also, wenn der Erblasser mehr als 10 Jahre vor dem Verkauf das Hausgebaut, oder gekauft hat, fällt keine Einkommensteuer an.

Sollte diese FRist unterschritten werden, würde für die Berechnung von Gewinn, oder Verlust der Kaufpreis, die Herstellungskosten des Erblassers anzusetzen sein.

Also, wenn das Haus vor mehr als 10 Jahren durch den Erblasser angeschafft wurde, kein Problem für Dich.

Aber hast Du auch mal über alternativen nchgedacht?

Es gibt z. B. die sogenannte Umkehrhypothek.

Suche Dir mal seriöse Beratung.

2

Hier vielleicht noch etwas präziser: Die Immobilie ist seit mehr als 20 Jahren im Eigentum meiner Tante gewesen. Sie verstarb in 2012. Ich war der Erbe. D.h. mit anderen Worten die Spekulationsfrist liegt über den 10 Jahren ? Hinsichtlich der sogenannten Umkehrhypothek werde ich mich parallel erkunden. Vielen Dank !

0

" ... und erhalte aus Gesetzesgründen keine finanzielle Unterstützung " Was hast Du denn erwartet ? Ist doch wohl ganz normal das vor dem Bezug von ALG 2 (Sozialleistung) eigenes Vermögen verwertet werden muss. Niemand kann davon ausgehen das seine Lebensführung dauerhaft vom Steuerzahler getragen wird. Steuern auf den Veräusserungserlös sind nicht zu erwarten.

Spekulationsfrist bei Immobilie - lange Bauphase bis Nutzung

wie sehen die Finanzbehörden/ -ämter die Spekulationsfrist bei Immobilien, die bei 10 Jahren liegt, wenn keine Selbstnutzung vorliegt.

Wir hatten bei Planung und Bau eines Hauses sehr viele Verzögerungen (die wir nicht verantworten können), so dass sich die Vermietung verzögerte. Wir reden hier von annähernd 2 Jahren.

Wann tickt die Uhr der 10 Jahre? Bei Baubeginn? Ab einem gewissen Baufortschritt? Oder bei Vermietung/ Einzug der Mieter?

...zur Frage

Ist auf eine Neubau-Wohnung Spekulationssteuer zu bezahlen?

Hallo zusammen,

ein Freund von mir baut gerade ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 4 Wohnungen. In eine zieht er selbst ein, zwei weitere werden vermietet und eine soll verkauft werden. Diese möchte ich gerne kaufen. Das Haus ist noch nicht gänzlich fertiggestellt, demnach hat in keiner der Wohnung bisher jemand gewohnt bzw. war bisher jemand gemeldet. So viel zur Ausgangslage.

Die Frage, die uns aktuell beschäftigt ist, ob auf die Wohnung Spekulationssteuer gezahlt werden muss, wenn diese verkauft wird - und wie das geregelt ist.

Wenn ich das richtig sehe, bezieht sich die Spekulationssteuer auf das Grundstück bzw. den Bodenwert, richtig? Heißt das, dass bei vier Wohnungen der Grundstückswert anteilig auf die Wohnung heruntergebrochen wird (also 1/4) und darauf Steuern gezahlt werden müssten?

Wie sieht es aus, wenn der Bauherr selbst in die zu verkaufende Wohnung einzieht, um sie dann zu verkaufen? Ich habe gelesen, dass unter § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG bei gewissen Voraussetzungen eine Ausnahme von der Besteuerung möglich ist. Zum Beispiel, wenn die Immobilie (Wohnung?) zwischen Anschaffung/Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich für eigene Wohnzwecke des Steuerpflichtigen genutzt worden ist. Würde das gehen? Oder gibt es da Probleme, wenn der Bauherr später in der gleichen Immobilie eine Wohnung bezieht bzw. schließt sich das ganz grundsätzlich aus, da er ja mehrere besitzt und es irrelevant ist, welche er genau bezieht?

Diesen Fall, nur einen Teil der gesamten Immobile bzw. des Neubaus zu verkaufen (und die steuerlichen Aspekte dazu) habe ich so noch nicht gefunden. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Vielen Dank im voraus! Alex

...zur Frage

Einheitswert einer Immobilie?

Kann mir bitte jemand im Forum erklären, was der Einheitswert bei einer Immobilie ist. Kann ich vom Einheitswert auf den aktuellen Verkehrswert schliessen oder sind das grundsätzlich unterschiedliche Zahlen?

...zur Frage

Ich habe ein Grundstück geschenkt bekommen, 2005 erfolgte Hausbau und Vermietung, 2014 wurde alles verkauft - fällt das unter die Spekulationsfrist?

habe '99 ein Grundstück geschenkt bekommen. 2005 wurde ein Haus darauf gebaut und vermietet. 2014 alles verkauft. Fällt das unter die Spekulationsfrist?

...zur Frage

Geerbtes Haus Verkaufen - Spekulationssteuer ?

Hallo,

wir möchten gerne unser Haus verkaufen und sind uns nun nicht ganz sicher ob wir spekulationssteuer bezahlen müssen oder nicht.

Folgender Verlauf:

Hausbau 1990 (Mutter und Vater) Trennung der Eltern 2002 (Haus auf Vater überschrieben) ab 2005 wohnen mein Bruder und ich als Mieter im Haus 09.09.2009 ist mein Vater verstorben und wir haben das Haus als Erbengemeinschaft übernommen,

Nun würden wir 2013 das Haus gerne verkaufen und sind uns nicht ganz sicher ob wir nun Steuern zahlen müssen oder nicht, es handelt sich um ein 1 Familienhaus im Wert von ca 200.000€.

Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Spekulationssteuer fällig bei Hausverkauf (Nur Frau mit Kindern wohnt im Haus - Eigentümer nicht)?

Haus und Grundstueck sind seit 8 Jahren in meinem Besitz. Ich bin vor 2 Jahren ausgezogen und wir leben in Trennung. Meine Frau hat das Haus mit unseren beiden Kindern weiter genutzt. Nun wollen wir uns scheiden lassen und das Haus verkaufen. Gilt Überlassung an meine Frau mit unseren Kindern als Eigennutzung und ich muss keine Spekulationssteuer zahlen? Und wie verhaelt es sich wenn meine Frau für die Überlassung auf die Zahlung von Unterhalt verzichtet hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?