Hallo zusammen, kann mir jemand Erfahrungen mit der Münchner Hypothekenbank nennen?

3 Antworten

Sich über eine Vorfälligkeitsentschädigung von über 10 % aufzuregen, zeigt, dass derjenige keine Ahnung vom Bankgeschäft hat. Die Entschädigung wird nicht prozentual berechnet, sondern hängt von den aktuellen Marktzinskonditionen ab. Je niedriger die aktuellen Zinsen zum veinbarten Zins, desto höher die Vorfälligkeit. Und diese wird fällig, wenn man VORZEITIG (bei Laufzeiten > 10 Jahre gibt es immer noch ein Kündigungsrecht gemäß BGB) aus dem Vertrag ausscheiden will. (Die Bank darf ja auch nicht vorher kündigen!)

Absolut seriös, immer wieder gute Zinsangebote... Einige Finanzierungsbroker z.B. Interhyp arbeiten mit denen auch zusammen. Ein Freund von mir hat dort sein Haus finanziert, alles lief bestens.

Danke

0

Lassen Sie die Finger von dieser Bank.

Ich wollte eben ein Darlehn zurückzahlen. Dafür verlangt diese ach so seriöse Bank 10,2959% Vorfälligkeitsentschädigung bei einer Restlaufzeit von 8,5 Jahren. Nie mehr Münchner Hyp. Einen Sachbearbeiter sprechen ob telefonisch oder persönlich ist ein absolutes no go. Die Telefonzentrale behandelt einen als Anrufer wie den letzten Trottel. Das sg. Bearbeitungsteam ist grundsätzlich nie erreichbar. Tolle Bank, toller Service wenn man sich verarschen lassen will. Von dieser Bank kann ich jedem nur abraten.

Sich über eine Vorfälligkeitsentschädigung von über 10 % aufzuregen, zeigt, dass derjenige keine Ahnung vom Bankgeschäft hat. Die Entschädigung wird nicht prozentual berechnet, sondern hängt von den aktuellen Marktzinskonditionen ab. Je niedriger die aktuellen Zinsen zum veinbarten Zins, desto höher die Vorfälligkeit. Und diese wird fällig, wenn man VORZEITIG (bei Laufzeiten > 10 Jahre gibt es immer noch ein Kündigungsrecht gemäß BGB) aus dem Vertrag ausscheiden will. (Die Bank darf ja auch nicht vorher kündigen!)

0

Heirat nach Scheidung durch griechische Behörden

Guten Tag,

wir sind sehr verwirrt und hoffen, dass hier jemand Rat weiß. Mein Freund und seine Ex-Frau haben beide die griechische Staatsbürgerschaft. Die Trennung war vor 4 Jahren, die Scheidung ist seit ca. einem halben Jahr durch und wurde über Griechenland - über das oberste Gericht in Athen, sowie über Anwalt dort geregelt.

Nun sind die Scheidungspapiere wie gesagt angekommen - nun hat die Ex-Frau angerufen, sie hätte im griechischen Konsulat in München angerufen, dort wird ein 4eckiger Stempel benötigt, der angeblich in Griechenland (der eine sagt bei der Anwältin, der andere sagt in Athen) vergessen wurde. Mein Freund war jetzt in Griechenland und hat vor Ort bei der Stadtverwaltung vorgesprochen - diese sagten Athen sei zuständig, aber bei einer Wiederheirat mit einer Deutschen sei der Stempel nicht nötig. Er sei nur nötig wenn 2 Griechen orthodox heiraten wollen (!?). Nun wieder in Deutschland angekommen hat er hier beim Standesamt nachgefragt - die sagen, dass bei ihnen die Papiere so vollständig sind und somit in Ordnung.

"fragida hagis" soll der Stempel übrigens heißen...

Nun hat die Ex-Frau erneut angerufen und gesagt, dass sie im Münchner Konsulat angerufen hat, damit die Hochzeit dort "aufgelöst" werden kann, dort im Konsulat soll dieser Stempel wieder wichtig sein.

Langsam wissen wir nicht mehr was wir glauben sollen.

Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und weiß wies richtig gehört?

Liebe Grüße & danke schon im Voraus!

Nicky

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?