Gesellschaftender Geschäftsführer + Angestelltenverhältnis bei einer anderen Firma?

1 Antwort

Für Deine Tätigkeit als Arbeitnehmer wirst Du Pflichtversicherter, weil die Beitragsbemessungsgrenze 6.700,- Euro ist (im Osten 6.150,-).

Bei der Krankenversicherung ist es es so, das die Beitragsbemessungsgrenze geringer ist. Da Du ja bereits Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse bist, tritt m. E. hier die Begrenzung der Beiträge auf die Beitragsbemessungsgrenze von 4.537,50 Euro ein.

Steuerlich ist aus meiner Sicht nichts Spezielles zu beachten.

Falls Du bisher die 1.500,- Brutto über Gehaltsabrechnung bekommst, ist das in Zukunft über Lohnsteuerklasse 6 abzurechnen, weil Du die günstigere Steuerklasse ja wohl bei den 6.100,- Euro anwenden lassen wirst.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Wie sollte ich einen Freund an meiner Firma beteiligen?

Die Firma ist bereits gegründet (GmbH). Ich bin alleiniger Gesellschafter/Geschäftsführer. Die Firma macht noch keine Umsätze und auch noch keine Gewinne. Aber wir glauben beide das das Konzept gut ist und das man damit in ein 1-2 Jahren Geld verdienen kann.

Allerdings muss ich dafür erstmal noch weiteres Geld in die Firma investieren. Das Grundkapital ist bereits aufgebraucht. Ich könnte selbst noch etwas einbringen. Von Banken könnte ich auch noch etwas bekommen. Möchte ich aber nicht, da diese Sicherheiten verlangen, die ich nicht geben will (Wohnung) Mein Freund würde praktisch "Risikokapital" geben.

Allerdings erwartet er von mir, dass ich ihm einen Vorschlag bezüglich der Konditionen für dieses "Risikokapital" mache. Im Prinzip wie seine Beteiligung/Rendite aussieht.

Was würdet Ihr an meiner Stelle vorschlagen?

...zur Frage

Geschäftsführender Gesellschafter und Gehaltszahlungen - auch Honorar auf Rechnung möglich?

folgende Situation: eine Firma hat 2 geschäftsführende Gesellschafter. Einer hat "nur" 10% der Anteile. Dieser erhält ein Gehalt.

Nun wird dieser Gesellschafter weniger für die Firma arbeiten und sucht Alternativen. Er wird unregelmässiger in den kommenden Monaten für die Gesellschaft tätig sein.

Kann dieser Gesellschafter/ Geschäftsführer dann als selbständiger Einzelunternehmer Rechnungen an die Firma schreiben oder müssen die Zahlungen über eine Festanstellung laufen?

Er macht ja quasi ein Geschäft mit der Gesellschaft, die er auch vertritt. Und ich habe gehört, das ist problematisch.

Wie lösen, wenn Rechnungen der beste Weg wären?

...zur Frage

Habe die Möglichkeit Geschäftsführer einer GmbH zu werden. Sollte ich vorher die Bilanz prüfen ?

... bevor ich unterschreibe ...

gibt´s eine Checkliste was ich beachten muss ?

Ich bin angesprochen worden als mit Geschäftsführer einer GmbH einen ausscheidenen GF zu ersetzten. Die Firma besteht seit zwei Jahren.

Es gibt eine Invest - GmbH ( nenne Sie mal GMBH1) und die Tochterfirma ( GMBH2 ). Für die GMBH2 soll ich jetzt Geschäftsführer werden.

Meine Frage... 1. sollte ich vorher die Bilanz o.ä. der GmbH2 einsehen ? 2. bekomme ich einen Vertrag der GmbH1 als GF der GmbH2 oder einen Vertrag von der GmbH2 als GF der GmbH2. ( Hintergrund.... die Tochterfirma könnte ja eher Probleme haben ) 3. Habe leider keine Checkliste gefunden wie z.B. 3.1 ist eine Versicherung notwendig, mit welchen Kosten darf ich da rechnen 4. ... bei einem Umsatz von ca. 3-4 Mio€ und 50 Mitarbeitern, gibt´s da ein "übliches Gehaltsfenster" ... da ich ja auch ggf. zusätzliche Versicherungen berücksichtignn muss.

Die GmbH1 ist ein grosses Unternehmen und die GmbH2 ist ein spezielles Unternehmen (Handwerk).

Danke für Tip´s und Links.

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht, wenn sich Höhe der Beteiligung an Kapitalgesellschaft ändert?

ich bin an einer GmbH beteiligt und Geschäftsführer. Ich hatte 50% der Firma bis vor kurzem. Nun kommen andere Gesellschafter ins Boot und ich werde nach der Investorenrunde nur noch knapp 10% halten, bleibe jedoch weiterhin Geschäftsführer.

Wie sieht es mit der Sozialversicherungspflicht aus, wenn sich meine Beteiligung so stark verringert? Bleibe ich SV-frei?

Wer entscheidet so etwas?

...zur Frage

Geschäftsführerbezüge aus deutscher GmbH bei überwiegender Tätigkeit in Österreich - Steuerpflicht?

Hallo,

eine etwas komplexere Fragestellung zum Thema grenzüberschreitender Tätigkeit Deutschland/Österreich.

Es geht um eine deutsche GmbH mit Sitz in Deutschland (keine weiteren Niederlassungen). Ein Österreicher mit Wohnsitz in Österreich ist Geschäftsführer dieser GmbH und übt seine Tätigkeit überwiegend von seinem Homeoffice in Österreich aus.

Nachdem der Geschäftsführer seinen Wohnsitz (bzw. gewöhnlichen Aufenthalt) in Österreich hat, wäre er an sich in Österreich mit seinem Welteinkommen steuerpflichtig. Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen über die Besteuerung von GmbH-Geschäftsführerbezügen (http://bit.ly/PrJvaL) allerdings sind die Bezüge im Sitzstaat der Gesellschaft zu besteuern, unabhängig vom Ort der Ausübung der Tätigkeit. Trifft dies auch in diesem Fall zu, wenn es sich um ein Homeoffice handelt?

Die nächste Frage wäre dann wo der Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig ist...

Bin gespannt auf eure Einschätzung!

Hugo

...zur Frage

Muss GmbH A die Schulden v. GmbH B übernehmen, wenn GmbH A 100% Gesellschafter an A is? GF A+B ident

Folgender angenommener Fall: Eine GmbH A wird von einer privaten Person A gegründet und erfolgreich über mehrere Jahre geführt. Die GmbH A hat keine weiteren Angestellten - Person A ist Geschäftsführer.

Weil Person A in einem neuen Arbeitsfeld starten möchte, gründet Person A die GmbH B. Dort ist Person A ebenfalls Geschäftsführer. Gesellschafter der neuen GmbH B ist GmbH A mit 100%.

Nun hat GmbH B einen Auftrag an einen externen Dienstleister gegeben. Unterschrieben hat Person A als Geschäftsführer der GmbH B.

Der Dienstleister bestand auf einer Sicherheit und verpflichtete zu einer Bürgschaft.

Bürgen wurden zum einen die GmbH A, unterschrieben von Person A in der Funktion Geschäftsführer der GmbH A sowie eine externe Person B, die privatschuldnerisch unterschrieb.

Die Frage lautet: Wenn GmbH B den Auftrag nicht bezahlen kann, da nicht genug Kapital in der Firma ist, wer muss dann die Schuld übernehmen? Die 100% Mutter der GmbH B, also GmbH A? Oder die Bürgen? Wenn die Bürgen, welcher von beiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?