Geldwerter Vorteil für Dienstwohnung

2 Antworten

Das hat schon seine Richtigkeit, durch die Hinzurechnung von den 275,- (auf 2.925,- ist genauer) wird ja das Gehalt für die Berechnung erhöht.

Unten werden dann die 275,- wieder vom Netto gekürzt.

Der Geldwerte Vorteil ist ein Einkommen, dass es überall so gesehen wird, ist nicht zu beanstanden.

Ich bin in der gleichen Situation.

Miete 565,-

Geldwerter Vorteil 400,-

Meine Frage: Wird am Ende ( Netto) wieder die 400,- UND die Miete von 565,- abgezogen?

Wie läuft es bei Versteuerung vom Veräußerungsgewinn?

Wenn man Aktienfonds z.B in 2015 kauft und 30 Jahre später verkauft, muß man dann den kompletten Gewinn in einem Jahr versteuern?

Aber ist die Steuer dann nicht viel höher, als wenn man das Jahr für Jahr versteuern würde?

Dann ist es also besser, wenn man seine Aktien regelmäßig verkauft und wieder neu kauft, um nicht so einen riesen Klumpen versteuern zu müssen?

Schönes Wochenende an alle.

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit die Körperschaftssteuer zu verringern?

Gibt es für Holding Gesellschaften die Möglichkeit die 15% Körperschaftsteuer zu verringern? Lässt sich auf die Körperschaftssteuer etwas absetzen? Oder ist dieser Steuersatz unantastbar?

Wohl gemerkt: LEGAL

...zur Frage

Verlustvortrag in DE trotz Einnahmen im EU Auland?

Hallo zusammen,

von August 2015 bis September 2017 habe ich meinen Vollzeit Masterstudium in Dänemark absolviert. Von Dez 15 bis Jan 17 habe ich dort auch nebenbei gearbeitet und Steuern bezahlt. Mein Erstwohnsitz war durchwegs in Deutschland da ich alle 3-4 Wochen Heimatreisen angetreten habe.

Ist es nun nach meiner Rückkehr möglich für die Jahre 15 bis 17 einen Verlustvortrag in DE geltend zu machen oder ist das aufgrund des dortigen Einkommens nicht möglich?

...zur Frage

Kann ein minderjähriger Schüler hauptberuflich eingestuft werden?

Hallo, 2013 war ich Schüler (16 Jahre alt) und im Internet Marketing online tätig. Die Einnahmen im kompletten Jahr betrugen ca. 30.000,-€. Aus Unwissenheit wurde damals keine Gewerbeanmeldung durchgeführt und die Krankenkasse nicht benachrichtigt. Über einen Steuerberater habe ich nun die Erklärungen beim FA abgegeben und mich bei der Krankenkasse gemeldet.

Die Krankenkasse bzw. die nette Frau am Telefon meinte nun, dass man mich als hauptberuflich selbstständig einstufen wird, obwohl ich nie mehr als 1h/Tag in die Arbeit investiert habe und in die 10. Klasse des Gymnasiums ging. Das ganze Business war dank des Internets und Google fast vollautomatisch, sodass ich nichts machen musste.

Ist dies rechtens? Ich dachte, dass die Einstufung hauptberuflich/nebenberuflich vom Zeitaufwand abhängig ist. Eine nachträgliche Gewerbean- und abmeldung wurde vor kurzem durchgeführt und auch auf dem bogen steht "Nebentätigkeit".

Was meint ihr?

...zur Frage

Steuer- und Sozialabgaben richtig berechnet für Freelance Developer?

Eine US Firma stellt mich als Contractor ein, so dass ich das ganze abrechnen muss. Nun versuche ich alle Abgaben die ich machen muss herauszufinden. Ist folgendes Rechenbeispiel realistisch?

Brutto Einkommen Jahr 100.000 EUR

Brutto Einkommen Monat : 8.333,33 EUR

Gewerbesteuer (fällt nicht an, da Softwareentwickler als Freiberufler eingestuft werden können)

Einkommenssteuer: 37.668,77 EUR (35%~ https://www.bmf-steuerrechner.de/)

TK-Krankenversicherung (14%) €593.25

TK-Zusatzbeitrag (1%) €42.38

TK-Pflegeversicherung (2.6%) €110.18

Rentenversicherung (18.7%) €1,159.40

Netto (Jahr) €44,468.71

Netto (Monat) €3,705.73


Das scheint mir ales sehr hoch zu sein, aber auch nicht zu hoch. Ich bin wohl nur überrascht, dass der Arbeitgeber bei gleichem Gehalt, deutlich weniger an die Krankenkasse, Rentenversicherung, Lohnsteuer usw. abführen muss, als wenn man das selber macht.

...zur Frage

Privatinsolvenz - ein Ausweg um Steuerschulden nicht bedienen zu müssen?

Ein Bekannter von mir hatte eine Steuerprüfung für sein Gewerbe mit dem Ergebnis, dass nun eine Steuernachzahlung im mittleren 5-stelligen Bereich festgelegt wurde. Sein Steuerberater wird zwar versuchen den Rechtsweg zu beschreiten, aber er glaubt auch nicht daran, dass das FA seine Sichtweise zur Bewertung der Betriebsabläufe ändern wird. Nun spielt er mit dem Gedanken in die Privatinsolvenz zu gehen. Welche Risiken kommen da noch auf ihn zu. Sein Gewerbe weiterzuführen ist unter diesen Vorgaben des FA nur ein Verlustgeschäft, daher wird er es aufgeben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?