Erbbaugrundstück und Erbschaft der Immobilie

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wikki:

Als Inhalt des Erbbaurechts kann auch vereinbart werden, dass der Erbbauberechtigte (Anm. du als Erbe des Erbbaurechts) zur Veräußerung des Erbbaurechts der Zustimmung des Grundstückseigentümers bedarf (§ 5 des Erbbaurechtsgesetzes - ErbbauRG).

Mit dieser Veräußerungsbeschränkung sollen zweckwidrige Veräusserungen bzw. an unzuverlässige Erwerber verhindert werden.

Empfehlung: Lass das Erbbaugrundbuch prüfen oder schau im Erbbaurechtsvertrag nach, ob eine solche Beschränkung besteht.

Wurde eine solche Vereinbarung getroffen, ist eine Veräußerung unwirksam, solange nicht der Eigentümer die erforderliche Zustimmung erteilt hat (§ 6 (1) ErbbauRG.)

Du kannst auch beim Grundbuchamt unter Vorlage des Erbscheins für wenige Euro die Erteilung einer einfachen Erbbau-Grundbuch-Blatt-Abschrift beantragen.

Schon mal in den Vertrag geguckt?

Warum denn gleich die einfachste Lösung empfehlen? ;-) :-)

DH.

1

Wer zahlt Gutachten im Falle einer Erbschaft?

Hallo zusammen,

es geht um die Erbschaft einer Immobilie. Zwei Erben zu jeweils gleichen Teilen. Die Immobilie soll verkauft werden.

Ein Erbe möchte ein Verkehrswertgutachten erstellen lassen, der andere einfach einem Makler geben und schauen, was der Markt bringt.

Wer bezahlt das Gutachten? Allein derjenige, der es haben will oder die Erbengemeinschaft?

Grüße

Cantor

...zur Frage

Spekulationssteuer für eine Immobilie im Falle von Erbschaft/Schenkung?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Spekulationssteuer in Bezug auf eine Immobilie. Ich bewohne seit ca. Fünf Jahren eine Immobilie, die derzeit meinen Eltern gehört. Die besagte immobile wurde nun von meinen Eltern mir überlassen. Der Wert der Immobilie liegt unter 400.000€.

Im Falle des Verkaufs der Immobilie durch meine Person, in wie weit unterliegt der erwirtschaftete Gewinn aus dem Verkauf der Immobilie die Spekulationssteuer?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Immobilie geerbt - Veräußerungsgewinn versteuern?

Hallo,

ich habe eine Immobilie geerbt, die der Erblasser 2009 erworben hat und bis zum Tod ausschließlich selbst bewohnt hat. Die Immobilie wurde 2016 veräußert bei dem ein Veräußerungsgewinn erzielt wurde. Wird der Veräußerungsgewinn mit der persönlichen Steuersatz besteuert, obwohl die Immobilie vom Erblasser immer selbst bewohnt wurde? Würde der Erblasser noch leben und hätte er die Immobilie selbst 2016 verkauft so müsste er den Veräußerungsgewinn trotz Unterschreiten der 10-Jahresfrist nicht versteuern.

...zur Frage

Darf man Miterben gegen eine Abstandszahlung auffordern, auf das Erbe zu verzichten?

Das Erbe besteht aus einer Immobilie und einem geringen Barvermögen. Die Erbengemeinschaft lässt sich in 2 Gruppen unterteilen, denn ein Teil der Erben ist von der Erbschaft der Immobilie ausgeschlossen.

Ist es zulässig, diesen Erben eine Abstandszahlung anzubieten, damit sie das Erbe ausschlagen und letztendlich nur Erben in der Erbengemeinschaft verbleiben, die auch vom Testament mit der Immobilie bedacht werden?

...zur Frage

Immobilie geschenkt bekommen; anfechtbar von Stiefgeschwistern?

Hallo.

Ich habe ein komplexes Problem aber erst eine wichtige Einleitung:

Mein Vater ist 74. Er war verheiratet mit seiner ersten Ehefrau, mit welcher er 5 Kinder hat. Mit dieser Frau ist er seit 2010 geschieden (Scheidung war viel früher eingereicht dauerte aber sehr lange).

Dann hat mein Vater meine Mutter kennengelernt (seit 30 Jahren ca.) und hat mit ihr mich (18 Jahre alt) und meine 9 jährige Schwester.

Meine Stiefgeschwister sind alle über 30 und erwarten immernoch "Pflege" von meinem Vater .. = Geld. Diese haben halt dazu geführt, dass es meinem Vater sehr schlecht geht und er diese Kinder nicht mehr als richtige Kinder ansieht, da diese ihn nur noch als Bank sehen.

Dadurch will er halt seine jetzige Immobilie (ein MFH) NUR mir und meiner Schwester "übergeben" / schenken. Wenn er es über den "Testamentweg" machen würde, und seine anderen 5 Kinder enterben würde, hätten diese dann trotzdem ein Recht auf ihren Pflichtanteil oder? Deswegen will mein Vater die Immobilie vor seinem Tod an uns übergeben. Wäre es da eine Option, dass er die Immobilie einfach auf mich und meine Schwester überschreibt (oder nur auf mich, da ich 18 bin)? Könnten meine Stiefgeschwister das irgendwie rechtlich anfechten und diese Schenkung rückgängig machen? Er hat die Immobilie 1994 gekauft, aber ist alleine im Grundbuch eingetragen und alleiniger Eigentümer. Seine alte Ehegatte hatte weder bei der Grundschuld geholfen zu bezahlen, noch war sie an den Gewinnen durch Vermietung etc beteiligt. Trotz dessen hat mein Vater in Vergangenheit eine Anklage auf Unterhalt verloren und bezahlt ihr schon monatlich einen Betrag (Hälfte seiner Rente). Diese haben jetzt erneut meinen Vater auf Unterhalt verklagt (da er ja Geld verdient durch die Immobilie) - Darf man eigdl. 2x auf Unterhalt klagen? Ich meine, ihre Kinder müssten doch für ihre Mutter sorgen oder nicht? Sie sind seid 6 Jahren geschieden.

Die große eigentliche Hauptfrage ist: Wie kann mein Vater mir (oder mir und meiner Schwester) unsere Immobilie übergeben, OHNE dass die anderen Kinder das irgendwie anfechten können?

MfG

...zur Frage

Fällt Erbschaftssteuer an, wenn Nießbrauch wegen Todes erlischt?

Die Immobilie wurde vor 2Jahren zu Lebzeiten des Vaters an den Sohn übertragen. Marktwert der Immobilie 500.000 Euro. Der nun verstorbene Vater hatte ein Nießbrauchsrecht, das ja nun erlischt. Muss ggf. jetzt Erbschaftssteuer entrichtet werden, da der Wert der übertragenen Immobilie ja nun durch das erloschene Nießbrauchsrecht höher ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?