Eingangsstempel Bank auf Überweisung hat der überhaupt eine rechtliche Bedeutung?

1 Antwort

Der Stempel auf dem Überweisungsträger sagt ncihts anderes aus, als das ein Mitarbeiter den Überweisungsträger angenommen hat.

Er sagt nicht das überwiesen wird.

Dieser Stempel hat also nur Bedeutung für einen selbst, das man weiss, wann man den abgegeben hat. Das kann man auch selbst notieren.

Online-Überweisung am Sonntag auf gleiches Kreditinstitut - erfolgt Buchung sofort?

Hallo Community, ich hatte eine Rechnung übersehen, hätte sie bis 20.1. zahlen sollen, ich habe sie nun heute im online-banking eingegeben und der Empfänger hat auch ein Konto bei meiner Bank. Wird das Geld heute gleich übertragen oder erst am nächsten Buchungstag. Kontoübertrag

...zur Frage

Wird man von der Bank informiert wenn Überweisung nicht ausgeführt wurde?

Wird man von der Bank informiert wenn Überweisung nicht ausgeführt wurde? Wenn das Konto z.B. am Limit ist für die Überweisung nicht genügend Deckung vorhanden ist, teilt die Bank das einem dann mit, wenn man einen Überweisungsträger benutzt hat (kein Onlinebanking)?

...zur Frage

Was tun, wenn Gläubiger sich weigert, Pfändung aufzuheben, obwohl Forderung bezahlt ist?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

wenn ich bei ruhend gestellter Pfändung dem Gläubiger den noch offenstehenden Pfändungsbetrag überweisen würde, müsste der Gläubiger der Bank ja mitteilen, dass die Pfändung aufzuheben ist. Aber was könnte ich machen, wenn der Gläubiger (ein Inkassobüro) sich weigert, die Pfändung aufzuheben? Das dürften die ja nicht machen. Könnte ich dann mit den Beweisen (Kontoauszug und Quittung der Überweisung) irgendwo hingehen und die Aufhebung der Pfändung einfordern?

Danke im Voraus für Eure Antworten =)

...zur Frage

Kann man eine Überweisung machen, ohne den Kto-Inhaber anzugeben?

Ich möchte jemandem Geld überweisen, ohne daß derjenige auf seinem Kontoauszug sieht, von wem das Geld kommt. Geht das, oder muß die Bank das auf dem Überweisungsträger haben?

...zur Frage

Lebensversicherung verkauft

Hallo, brauche dringend einen Rat.

Folgendes hat sich zugetragen: Ich habe meine LV an die DFI verkauft. (Vertrag unterschrieben Abtretungserklärung unterschrieben). Die DFI hat nach Erhalt der Police mir nen Betrag in Höhe von 2800.-€ bereits überwiesen. Der Rest gibt es nach 150 Tagen. Auch daß ist OK. Jetzt aber weigert sich die LV-Gesellschaft die LV an die DFI abzutreten und auszubezahlen. Folgende Text der LV: Einer Information der BaFin nach handelt es sich bei dem Unternehmen kein nach §32 KWG lizenziertes Institut. Somit sind die DFI nicht berechtigt Bank und Finanzgesch. im Sinne des KWG zu betreiben. Auszahlung erfolgt nicht an die DFI. Nun meine Frage: Kann ich jetzt von diesem Vertrag der DFI zurücktreten ohne rechtliche Konsequenzen? Gibz es da eine Sonderklausel?

...zur Frage

Darf die Bank Gebühren verlangen, wenn sie eine falsche Überweisung zurückholt?

Eine Freundin hat mir erzählt, dass sie ausversehen eine falsche Kontonummer für eine Überweisung genutzt hat. Dieses ist ihr einige Tage später aufgefallen. Laut der Auskunft der Bank ist es dann nicht mehr so einfach das Geld zurückzuholen. So wurde von der Bank das Verlangen einer Gebühr gerechtfertigt. Ist das zulässig? Wie hoch die Gebühr war, weiß ich nicht mehr, aber eigentlich ist eine Bank doch dazu verpflichtet dem Kunden bei der Wiederbeschaffung seines Geldes zu helfen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?