DNA-Test Anforderung bei Erbschaftsangelegenheiten

3 Antworten

Die Frage ist sehr heikel.

Eine Klage auf entweder Vaterschafts anerkennung, oder aber auf feststellung nicht Vater zu sien, steht nur dem putativvater, oder dem Kind zu.

Es stellt sich hier die Frage, ob Du mit derEinsetzung als Alleinerbe, hier die Position als Rechtsnachfolger gerutscht bist und damit die Vaterschaftsangelegenheit DEines Bruders, zu Deiner eigenen machen kannst.

Ich wäre mir da nicht einmal im deutschen Recht sicher udn müßte nachschlagen, aber beim österreichischen Recht kann ich Dir nur zu einem Anwaltsbesuch raten.

Entscheidend ist nur die Frage, ob Du berechtigt bist, eine Klage auf aberkennung der Vaterschaft zu stellen.

Da die Zweifel Deines Bruders im Testament genannt sind, könnte es möglich sein.

Eine anerkannte Vaterschaft muss in Österreich sicherlich erst einmal angefochten werden. Ob Du als "Onkel" das kannst, ist die Frage. Wende Dich deswegen unbedingt an einen Fachanwalt für Familienrecht, der schon erfolgreich Vaterschaftsanfechtungen durchgeführt hat. Es gibt einige Stolperfallen, die der Gesetzgeber für Scheinväter aufgestellt hat. So z.B. die Anfechtungsfristen. Somit wird es gerade aus Deiner Position heraus um so schwerer sein, eine Möglichkeit der Vaterschaftsanfechtung zu finden.

Die wenigen Informationen, die ich bisher zur rechtlichen Situation in Bezug auf Kuckuckskinder gefunden habe, die kannst Du gesammelt im Kuckucksvaterblog finden. http://kuckucksvater.wordpress.com/recht-gesetz/ubersicht/

Gruß in die Ostmark!

Ich glaube kaum, dass Du in einem von Deutschen dominierten Forum viel zu dieser Frage in Erfahrung bringen kannst. Schlage daher vor, Du fragst in einem Forum wo die Alpenländler unter sich sind, z.B. hier:

http://www.austrianlaw.at/forum3/viewtopic.php?f=2&t=4378

DH. ;-) :-))))))

1

Wie verhält sich Erbschaftsteuer auf Immobilie bei Teilvermietung?

Hallo,

ein Frage an die Erbschaftssteuerexperten.

Meine Verwandtin (einziges Adoptivkind) hat eine Immobile von einem verstorbene Erblasser geerbt. Ich habe gelesen das eine Wohngrösse von 200qm steuerfrei ist, solange man mind. 10 Jahre diese selbst bewohnt. Der Rest wird anteilig besteuert.

Das Haus hat 3 Wohnparteien (jeweils 80qm, insgesamt also 240qm ), eine wird von meiner Verwandtin bewohnt, die 2te wurde von dem verstorbene Erblasser bewohnt und steht jetzt leer, die 3te wird von dem Sohn der Verwandtin zur Miete bewohnt.

Werden hier nun nur die überschüssigen 40qm (240qm - 200qm) besteuert oder wirkt sich die leerstehende Wohnung oder die Wohnung des Sohnes, welche vermietet ist, hier nun auch in einer besonderen Form auf die Erbschaftssteuerberechnung aus? So das evtl die 200qm nicht mehr komplett berücksichtigt werden?

Wie verhält es sich nun hier bei den gegebene Informationen?

...zur Frage

Erbschaftssteuer - Ermittlung des Verkehrswertes einer Immobilie?

Hallo,

eine Frage an die Immobilen- bzw Erschaftssteuerexperten.

Eine Verwandtin (alleinige Erbin) hat eine Immobilie (Eigentum) inkl Grundstück von einem Erblasser (kürzlich verstoben) geerbt.

Wie wird nun der Verkehrswert der Immobilie ermittelt, um daraus die fällige Erbschaftssteuer abzuleiten? Muss man hierzu nach Möglichkeit vor der Abgabe der Erbschaftsteuererklärung einen Baugutachter bestellen, der den aktuellen Verkehrwert ermittelt, oder hat ein Gutachten keinen Einfluß hierdrauf?

(Ich habe gelesen das die Wertermittlung vom Finanzamt selbst durchgeführt wird, völlig unabhängig ob man einen externen Gutachter herangezogen hat.)

Falls aber ein externes Gutachten Einfluß darauf hat, sollte man den Wert der Immobilie evtl. zuerst vom Finanzamt schätzen lassen und ggf später mit einem Widerspruch den Gutachter bestellen? Falls ja, woher weiß man ob der Wert der Immobile vom Finanzamt tatsächlich zu hoch angesetzt wurde (evtl fällt die Schätzung des Gutachters ja noch höher aus)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?