Bürgschaft bei einer Baufinanzierung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo 'swede',

zunächst einmal bedingt eine Baufinanzierung immer eine Grundschuldeintragung, die in der Regel in das Grundbuch der zu kaufenden Immobilie (also die Eigentumswohnung) vollzogen wird. Das heißt aber nicht, dass damit das Sicherheitsbedürfnis der Bank bereits befriedigt ist und der Kreditgewährung nichts mehr im Wege steht.

Bietet man der finanzierenden Bank ZUSÄTZLICH noch eine weitere erstrangige Grundschuld auf einem weiteren Objekt an, dann kann diese Sicherheitenverbesserung zu einer Zinsverbesserung führen.

Ihre Hauptfrage ist aber, ob Ihr Einkommen für die Finanzierung ausreicht, und die Antwort ist klar nein, weil 3 Monate Selbständigkeit absolut keine hinreichende Grundlage für die Einkommenshöhe darstellen.

In besonders günstigen Fällen gibt es hier eine Ausnahme: Jemand macht sich genau in dem Bereich selbständig, in dem er Jahre zuvor als Angestellter gearbeitet hat (z. B. als Architekt) und er bringt zudem noch erhebliches Eigenkapital (mind. 30% vom Kaufpreis) ein. In solchen, allerdings seltenen, Fällen haben wir auch schon Baufinanzierungen für Existenzgründer realisieren können.

Zurück zum Thema Bürgschaft:

Normalerweise wird bei Baufinanzierungen überhaupt nicht mit Bürgschaften gearbeitet, und das aus meiner Sicht völlig zu Recht. Der Bürge unterschätzt nämlich regelmäßig das Risiko der Inanspruchnahme und diese ist für ihn zudem rein vom Vertragsvorgang nicht vorhersehbar, d.h.: Verletzt der Darlehensnehmer seine Pflichten zur Zahlung der Kreditrate, kann die Bank an den Bürgen herantreten, dem dann die gesamte Restschuld zzgl. einer etwaigen Vorfälligkeitsentschädigung sofort fällig gestellt wird!

Was in der Praxis funktioniert, ist, dass Sie zusammen mit Ihren Eltern Darlehensnehmer werden. Die zu zahlenden Darlehensraten werden auf Wunsch dennoch allein Ihrem Konto belastet. Hier kann mit etwas Geschick sogar verhandelt werden, unter welchen Voraussetzungen Ihre Eltern aus dieser Mitdarlehensnehmereigenschaft entlassen werden (z. B. Gewinn in 3 Folgejahren nie unter 50.000 Euro).

Was noch bleibt, ist die Frage, ob, und falls ja, wieviel Eigenkapital Sie gedenken einzusetzen.

Wohnung ohne Eigenkapital mit Schufa Eintrag kaufen?

Folgende Situation:

Habe aufgrund vergangener Spielsucht (inzwischen abstinent) kein Eigenkapital mehr, da verspielt, und noch etwa 3.000Eur Schulden. Darüber hinaus gibt es wohl einen Schufa Eintrag, was ich daran merkte, weil mir eine 495Eur Waschmaschine beim Elektrohändler nicht finanziert werden konnte. Einen Kredit bekomme ich auch nicht, nur bei der Von Essen Bank oder Sigma Bank aber dann zu sehr schlechten Konditionen.

Ich habe einen festen Job mit Festvertrag und verdiene dort 1.600Euro. Zusätzlich habe ich ca. 300Euro monatliche Einnahmen aus Gewerbebetrieb.

Nun soll meine Wohnung (62qm 3Zi. mit Balkon, nähe Innenstadt, große Stadt im Ruhrgebiet) verkauft werden und meine Vermieterin hat sie mir angeboten für 65.000Euro. Ich zahle an Miete nur 310Eur da die Wohnung alte Fenster aus Holz mit Einfachverglasung und ein altes Bad hat.

Sollte ein Interessent sie zur Eigennutzung kaufen, müsste ich raus und würde keine andere Wohnung finden wegen des Schufa Eintrags. Mein Onkel, der mehrere Immobilien besitzt, überlegt auch ob er sie vielleicht kaufen würde.

Kann mir jemand einen Tipp geben? Ich würde die Wohnung am liebsten selbst kaufen aber ich denke das ist aufgrund meiner Schufa- und Schuldensituation sowie ohne Eigenkapital wohl eine unvernünftige Idee? Generell will ich ja selbst auch mal Eigentum in Form einer Wohnung haben anstatt ewig zu mieten. Die Chance wäre jetzt ideal. Wäre das nicht vielleicht doch irgendwie machbar?

Oder soll ich meinen Onkel sie lieber kaufen lassen? Er hätte das Geld und müsste nur ggf. etwas für Instandhaltung von Bad und Fenstern sowie Nebenkosten wie Notar usw. max. 20.000 aufnehmen. Ich müsste sicher min. 80.000 aufnehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?