Seit April freiberuflich tätig in Ägypten. Lebensmittelpunkt und Eigentum in Deutschland. Steuer wird vom Auftraggeber in Ägypten bezahlt. Dennoch Steuern in D?

1 Antwort

Es wäre schön, wenn Du die Möglichkeit des Feldes "Details hinzufügen" genutzt hättest.

Du lebst in Ägypten? Also hast Du dort einen Wohnsitz. Demnach bist Du ab diesem Jahr in Ägypten unbeschränkt steuerpflichtig.

Hast Du bis März in Deutschland gelebt? Dann bist Du in diesem Jahr auch noch in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig (ggf. Wegzugbesteuerung).

Du hast Eigentum in Deutschland? Einen bei Deiner Bank eingelagerten  Goldbarren? Oder ein Haus bzw. eine Eigentumswohnung? Ist das Immobilieneigentum (wenn vorhanden) vermietet? Dann wäre die Einkünfte in Deutschland zu versteuern.

Bleibt ein Wohnsitz in "D" bestehen?

Die freiberufliche Tätigkeit ist in Ägypten zu versteuern, weil dort die Betriebsstätte ist. Artikel 14 des DBA mit Ägypten.

Wieso zahlt Dein Auftraggeber in Ägypten Deine Steuern?

In 2016 könnten die Einkünfte in Ägypten in Deutschland noch dem Progressionsvorbehalt unterliegen (evtl. auch in weiteren Jahren, wenn Du in Deutschland weiter einen Wohnsitz hast).

Wie hoch sind die Steuern in Deutschland für Schweizer in Pension

Wir möchten nach Deutschland auswandern. Wir bekommen von der AHV Schweiz Euro 2200.- Pension. Möchten ein kleines Haus kaufen. Was bezahlt man da an Steuern in der Gegend von Mecklenburg ? Vielen Dank für eine Antwort

...zur Frage

Gewöhnlicher Lebensmittelpunkt im Ausland trotz 4,5 Monate Angestelltenverhältnis in Deutschland?

Liebe community,

ich habe folgende Frage:

Bekomme ich die gezahlten Steuern aus viereinhalb Monaten Arbeit im Angestelltenverhältnis zurück, wenn ich die restliche Zeit des Jahres im Ausland gelebt habe und somit mein Lebensmittelpunkt nicht in Deutschland war?

Ich habe davon gelesen, dass man von der Einkommensteuer befreit ist wenn man mehr als 183 Tage im Ausland gelebt hat. Bezieht sich das auch auf den in Deutschland besteuerten Lohn, innerhalb dieses Jahres?

...zur Frage

Sozialversicherung bei freiberuflicher Arbeit in Deutschland und Wohnsitz im EU-Ausland

Hallo,

Ich bin Deutscher und arbeite seit vielen Jahren als Angestellter in Schweden. Nun möchte ich als Software-Ingenieur freiberuflich in Deutschland tätig sein. Die Arbeit ist für 6 - 18 Monate zu 100 % vor Ort beim Auftraggeber in Deutschland. Ich wäre also minimal 6 Monate in Deutschland. Meinen Wohnsitz in Schweden möchte ich nicht aufgeben, weil ich hier ein Haus besitze.

Hier meine Fragen: Ab wann muss ich mich in Deutschland anmelden? Oder könnte ich so lange in Schweden offiziell wohnen bleiben. Steuern müsste ich in Deutschland bezahlen, da ich mich mehr als 183 dort aufhalte.

Für eine Anmeldung in Deutschland benötige ich eine deutsche Krankenkasse und müßte mich dazu vom schwedischen Sozialsystem abmelden. Dafür benötige ich einen Schein E-104, den ich allerdings erst 8-12 Wochen nach meiner Abmeldung in Schweden erhalte. Ich kann mich also so lange nicht bei der deutschen Krankenkasse anmelden. Wenn es nur für 6 Monate ist (was man vorher natürlich nicht wissen kann), lohnt sich dieser Aufwand doch kaum.

Einen Schein A1, scheine ich auch nicht beantragen zu können, da ich bisher noch nicht als Freiberufler tätig war.

Vielen Dank für die Antwort

...zur Frage

Aegypten-Entsendung, Einkommen-Versteuerung in welchem Land im Jahr der Rueckkehr?

Hallo, ich habe eine Frage, zu der ich fuer Euren qualifizierten Rat sehr dankbar waere:

Folgende Situation: Meine Familie und ich sind im September 2010 nach mehrjaehriger Aegypten-Entsendung nach D zurueckgekehrt. Wir haben ueber die ganze Zeit der Entsendung unseren Wohnsitz in D behalten, waren also nicht abgemeldet. Gehalt und Steuern wurden in Aegypten gezahlt. Seit Oktober 2010 bin ich wieder in meinem dtsch. Arbeitsvertrag und beziehe daher hier in D Einkommen.

Meine Annahme: Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen ging ich davon aus, dass die ueber das GANZE Jahr 2010 erzielten Einkuenfte in dem Land zu versteuern sind, in dem man 183 Tage oder laenger seinen Lebensmittelpunkt hatte. Das wuerde bedeuten, dass die seit Oktober von meinem AG monatlich abgefuehrte Lohnsteuer in D im Rahmen der Jahres-Einkommenssteuererklaerung vom dtsch. Finanzamt zurueckerstattet wuerde, ich vermute nach erfolgtem Nachweis, dass in Aegypten die Einnahmen deklariert und Steuern bezahlt wurden.

Meine Fragen: muessen die seit Oktober in Deutschland erzielten Einkuenfte aus nichtselbaendiger Taetigkeit unter o.g. Konstellation im Rahmen der jaehrlichen EkSt.-Erklaerung in D versteuert werden, oder sind sie in Aegypten zu erklaeren und abzufuehren? Wuerde eine ggfs. in Frage kommende Abfindung in 2010 demselben Prinzip unterliegen? Vielen Dank!

...zur Frage

Steuerklasse für Ausländer mit einem Familie im Ausland?

Ich arbeite in Deutschland. Ich komme aus Aegyten. ich habe eine Frau mit ein Kind aber sie sind noch in Aegypten.. Welche Steuer Klasse liege Ich denn ?

...zur Frage

Muss ich für Auslandseinkommen Steuern zahlen?

Ich habe2009 8 Monate lang für ein deutsches Unternehmen in Ägypten gearbeitet. Da es mit diesem Land ein Doppelbesteuerungsabkommen gibt, hat mir mein Arbeitgeber ein Schreiben mitgegeben, dass ich in Deutschland keine Steuern zahlen muss. In Ägypten hat danach auch keiner gefragt und ich habe dort keine gezahlt. Auch habe ich gehört, dass man von der Steuerzahlung befreit ist, wenn man länger als 180 Tage pro Jahr im Ausland arbeitet.

Nun verlangt das Finanzamt einen Nachweis, dass ich in Ägypten STeuern gezahlt habe oder dass das Land auf Steuern verzichtet. Ich lebe und arbeite jetzt wieder in Deutschland. So einen Nachweis kann ich nicht erbringen, will aber auch keine Steuern nachzahlen. Kann mir jemand einen Tipp geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?