Freiberuflich für deutsche Firmen und Vertrag in Spanien?

1 Antwort

Hast Du in Deutschland noch einen Wohnsitz? Ich (und auch das Steuerrecht) meine damit eine Wohnung, nicht Deinen Namen an einem Briefkasten eines Freundes, oder Familienangehörigen.

Hast Du in Deutschland ein Büro?

Vermutlich steht Dein PC in Spanien in einem Arbeitszimmer, oder in Deinem Wohnzimmer. Damit hast Du in Spanien eine Betriebsstätte. Somit sind DEine Umsätze und Gewinne auch dort zu versteuern, was die Sache auch vereinfacht, denn es entfallen die Deutschen Steuererklärungen.

Die Umsätze sind in Spanien umsatzsteuerfrei (innergemeinschaftliche Umsätze. Du musst Dir nur von deinen deutschen Auftraggebern die USt-ID geben lassen.

Der Gewinn gehört in die spanische Einkommensteuererklärung.

Vielen Dank für die Antwort und entschuldige die späte Antwort von meiner Seite! Bisher bin ich noch in Deutschland gemeldet, ja. Aber das heißt, wenn ich jetzte eine Wohnung in Spanien habe müsste mich in Spanien als Freiberufler anmelden? Weiß jemand/du zufällig ob es in Spanien auch eine Regelung gibt, wie in Deutschland, dass man nebenberuflich als Freiberufler tätig sein kann? Ich frage mich halt, wenn ich mich ummelde, wie das hier mit der Krankenkasse läuft etc.

0
@Aletta
Bisher bin ich noch in Deutschland gemeldet, ja.

Wie ich schon schrieb ist Steuerrecht kein Melderecht. Entscheidend ist, wo Du wohnst/lebst, bzw. wo Du einen Wohnsitz hast.

Aber das heißt, wenn ich jetzte eine Wohnung in Spanien habe müsste mich in Spanien als Freiberufler anmelden?

Wenn Du freiberuflich tätig bist, ja.

Weiß jemand/du zufällig ob es in Spanien auch eine Regelung gibt, wie in Deutschland, dass man nebenberuflich als Freiberufler tätig sein kann?

Sagen wir es anders herum, ich kenne kein Land, wo es verboten wäre. Außer, wenn es standesrechtlich ein Problem wäre (Rechtsanwalt, oder Steuerberater, der neben der freiberuflichen Tätigkeit nicht gewerblich tätig sein darf.

 Ich frage mich halt, wenn ich mich ummelde, wie das hier mit der Krankenkasse läuft etc.

Dann versicherst Du Dich in Spanien. Auch dort gibt es Krankenkassen.

0

Nochmal zu freiberuflich als Künstlerin in Deutschland und nebenberuflich Jobben im Ausland

Hallo! Erstmal vielen Dank für die Antworten, die mich darauf aufmerksam machten, dass ich meine Situation genauer beschreiben muss und mir auch schon weitergeholfen haben. Auch bitte ich um Geduld bezüglich meiner Unwissenheit über alles was mit Finanzen, Steuern usw. zu tun hat. Da ist irgendwie eine Art schwarzes Loch in mir… aber ich bemühe mich wirklich diesbezüglich schlauer zu werden. Also: Ich pendele zwischen Deutschland (ca. halbes Jahr hier, halbes Jahr dort, was übrigens für die KSK wesentlich ist, da ich nicht länger als ein halbes Jahr im Ausland sein darf) und der Insel La Palma (Spanien), bin an beiden Orten gemeldet und könnte nun ab November regelmäßig in einer Pension arbeiten, dessen Besitzer auf jeden Fall Rechnungen von mir braucht. Auf Dauer kann er die Ausgaben nicht mit „Kreativer Gestaltung der Pension“ verbuchen, denn das fällt irgendwann auf. Zudem möchte ich nicht schwarz arbeiten, denn hier wird seit der Krise verstärkt kontrolliert. Mit Freibetrag 450,-€ meinte ich, dass mich ein Arbeitgeber in Deutschland bei diesem Verdienst nicht sozialversichern muss (dachte ich zumindest), während man das hier nicht so machen kann. Man meldet sich entweder als „Autonomo“ an und zahlt zwischen 200,- und 300,- Sozialversicherungen (auch wenn man nur 300,- € verdient) oder bekommt eine Anstellung. Da ich aber erfahren habe, dass es verboten ist in Spanien und Deutschland gleichzeitig sozialversichert zu sein, kann die Pension mich nicht anstellen. Das ist das Problem für mich hauptsächlich. Ist das so?

Es gibt in jedem Fall ein Umsatzgrenze für Kleinunternehmer, der zurzeit (glaube ich) bei ca. 17500,-€ Gewinn liegt. Wie hoch darf denn eigentlich maximal der Gewinn sein?

Ich verdiene mit meiner Tätigkeit als Künstlerin zwischen 4500,- und. 6500,- € im Jahr, hätte also noch „Platz“ für Rechnungen. Vorraussichtlich verdiene ich in der Pension ca. 500,- € im Monat, also 3000,- für ein halbes Jahr. Ich hoffte ich könnte als Kleinunternehmerin auch Rechnungen für diesen Job im Ausland stellen, also dass es nicht unbedingt eine künstlerische Tätigkeit sein muss und es egal ist ob hier oder in Spanien. Dem ist nach Antwort von Enno Becker nicht so. Habe ich das richtig verstanden? Ich gebe hier auch Malkurse, die ich über Deutschland abrechne. Ist das dann denn legitim?

Herzliche Grüße von LailaLino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?