Betreuungskosten zurückzahlen? §§1908i, 1836 e BGB?

2 Antworten

Die frühere 10-jährige Verjährungsfrist beträgt nun 3 Jahre.

http://www.bundesanzeiger-verlag.de/betreuung/wiki/Regress_der_Staatskasse

Es gibt im Rahmen des neuen Bundesteilhabegesetzes eine neue Schonvermögensgrenze für Wiedereingliederungshilfe von 25.000,- Euro. Fraglich ist wohl noch, ob diese auf den Regress der Betreuervergütung anzuwenden ist.

https://www.xing.com/communities/posts/schonvermoegensgrenze-fuer-betreuerverguetung-bei-25-punkt-000-eu-strich-30-punkt-000-eu-1014678908

Du könntest Dich auch im Forum-Betreuung anmelden und dort nachfragen. Oder direkt beim Gericht.

Hallo !

Eine Frage hast du den Vermögen ? Wenn nicht kannst du aus finanziellen und Wirtschaftlichen Gründen einen Antrag auf Stundung od. Erlass stellen.

Wenn du Vermögen hast dann mußt du es zurückzahlen. Man kann auch bei Gericht Raten vereinbaren.

Liebe Grüße

Pensionsfondzusage abfinden lassen?

Hallo zusammen.

Ende 2016 habe ich den Arbeitgeber gewechsel. Ich war dort 3 Jahre beschäftigt und es wurde automatisch ein Pensionsfond der DEVK angelegt, Nach gut drei Jahren sind dort ca 2550 EUR enthalten, der neue Arbeitgeber möchte aber das gesamte Konstrukt weder übernehmen noch einen Neuvertrag mit der DEVK abschließen. Mir bliebe also einfrieren oder aufgrund der geringen Summe eine Abfindung.

Mein Rentenalter habe ich frühestens 2048 erreicht. Hätte ich gravierende Nachteile wenn ich mich für eine Abfindung entscheide? Klingt vielleicht komisch aber steuerrechtlich müsste ich dann ja Rentenbezug angeben, oder? Auch die Krankenkassendaten werden abgefragt - hat das Auswirkung auf die Beiträge?

An der DEVK Hotline ist man etwas "wortkarg"

Grüße!

...zur Frage

Wer verwaltet die Halbweisenrente unter dem 18 Lebensjahr?

Ich versuche es mal Kurz zuhalten. Mein Vater verstab 2010! 3 von 4 Kindern waren schon volljährig und bezogen somit die Halbweisenrente bis zur beendigung der Ausbildung.Mein kleiner Bruder der zu diesem zeitpunkt erst 12 war, müsste somit ja die Volle bewilligung bis zum 18 Lebensjahr bekommen haben!

An wen wird das Geld für Ihn nun monatlich ausbezahlt oder wird der Betrag sogar in vollen zügen ganz vorausgezahlt??

Um die Frage etwas verständlicher zu machen... der kleine hat über die Jahre sehr abgebaut. Der kontakt zur Mutter ist nicht der beste obwohl sie unter einem Dach wohnten. Jetzt mit seinem 18 Lebensjahr, wohnt er in einem betreuten wohnen und macht sich gedanken über dieses Geld. Die nachfrage bei der Mutter ist Hilflos. sie scheint irgendwas nicht preisgeben zu wollen...

Bevor wir uns nun an die Rentenversicherung melden um auskunft zu erhalten, wollten wir vorab erstmal auf antworten von euch warten.

...zur Frage

Insolvenz seit 2014 December?

Hallo zusammen,habe da eine frage

Seit 2014 December bin ich in der Insolvenz gemeldet.2016 März endete mein Wohlverhaltensphase so das ich Steuern von Finanzamt ab 2016 März an mich behielt.Mein Insolvenz endet 2019 December.Nun bin seit 2012 Juni in einem betrieb beschäftigt leider kam es zu einer kündigung zum 28.2.2018.Seit December 2017 bin ich Arbeitsunfähig die müsste laut meine Ärtzin bis Juli-August 2018 andauern.Da das Entgeldfortzahlung vom Krankenkasse ca.1500€beträgt und ich Pfändungsfreiebetrag mit vier Kinder bis 2400€habe fehlen mir also ca.900€bis Pfändungsf.betrag.Zum Kündigung haben wir Gerichtlich beschlossen 8000€Brutto Abfindung und Netto müsste ca.6000€sein.Habe einen Antrag beim Gericht gestellt das ich seit December 2017 inbezug von krankengeld bin und fortlaufend bis Juli-August noch eventuell wäre,sodass die differenz vom Krankengeld zum Pfändungsfreibetrag2400€=900€ aufgestockt werden ab Januar bis Juli August.Meine frage?Würde das Gericht diesem antrag zustimmen mit der Netto Abfindung von ca.6000€

Bitte um einen rat

Danke im voraus

...zur Frage

Dringend!Oma Pflegeheim Anhörung vor Gericht

Meine Oma 95! lebt seit 2 Jahren im Pflegeheim. Ihre Rente reicht nicht, ihr Sohn hat seine Konton offengelegt, fällt aus. Mein Bruder und ich leben in dem Ort wo Oma im Pflegeheim lebt (Sohn 400 km entfernt) und kümmern uns. Unsere Mutter (Omas Tochter) ist vor 3 Jahren gestorben, laut Erbfolge hätten wohl mein Bruder und ich die Beerdigung zahlen müssen (Vater auch schon tot). Oma damals noch voll geschäftsfähig hat die Beerdigung ihrer Tochter bezahlt... "das ist das letzte was ich für sie tun kann". Nun kommt das Sozialamt an und mein Bruder und ich müssen zum Sozialgericht was mit ihrem Vermögen geschehen ist, es sind wohl vor 5 Jahren mal 5000 Euro vom Konto abgehoben worden, keiner weiß was sie damit gemacht hat. Ich weiß das es die Regel gibt das man innerhalb von 10 Jahren Schenkungen rückgängig machen kann. Von dem abgehobenen Geld weiß ich nichts, aber was ist mit den Beerdigungskosten? Müssen mein Bruder und ich diese nun zurückzahlen? Schließlich war es ja auch ihre Tochter und dieses Geld habe ich nie gesehen? Ich bin Teilzeit beschäftigt und habe das Geld nicht. Meine Vermutung ist, das das Geld meine Mutter bekommen hat und verbraucht hat, als sie starb sind wir alle vom Erbe zurückgetreten, da ihr Konto mit 4000 Euro in den Miesen war. Ich mache mir große Gedanken was mich vor Gericht erwartet, da der Grund heißt "Abhebung vom Konto Ihrer Großmutter". Ich hoffe mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?