Bekommt man ein Bauspardarlehen schneller zugeteilt, wenn man eine Direkteinzahlung macht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Grundsätzlich nützt natürlich jede Sonderzahlung. Die Frage wann ein Bausparvertrag zuteilungsreif ist, ist leicht beantwortet: Es hängt von der Bewertungszahl ab. Die muss ein bestimmtest Niveau erreicht haben bis es zur Zuteilung kommen kann. Wie sich diese Bewertungszahl im Einzelnen aber berechnet ist schwer zu sagen. Da spielen natürlich die regelmäßigen Zahlungen eine Rolle, das vorhandene Guthaben etc. Mit Sonderzahlungen kann man die Zuteilung natürlich beschleunigen. Aber um es mal extrem zu formulieren: Wenn ich auf einen 100.000 € Bausparer eine Sonderzahlung von 50.000 € einzahle, dann ist der Vertrag nicht morgen zuteilungsreif, auch wenn ich eigentlich bei 50.000 € angespartem Kapital die Zuteilung hätte erhalten sollen. Am Besten mal bei der Bausparkasse nachfragen bzw. bei einem unabhängigen Berater (wenn es wie bei Ihnen um einen Neuabschluss geht). Die können dann berechnen welche regelmäßigen Sparleistungen fällig sind und welche Sonderzahlungen um den Bausparvertrag zum gewünschten Termin voraussichtlich in die Zuteilung zu bringen.

Es ist schon möglich, aber wieviel du einzahlen mußt kann dir deine Bausparkasse sagen! Ich würde an deiner Stelle direkt dort anrufen die Mitarbeiter haben eine Tabellen wo sie dir genau sagen können wieviel Geld du eingezahlt haben mußt um an deine Bausparsumme zu kommen!

LG Timo83

Wenn Du das Bauspardarlehn in zwei Jahren benötigst, dann halte ich Deine Vorgehensweise nicht für erfolgreich. Mir ist noch eine Mindestspardauer von 48 Monaten in Erinnerung. Also muss Du Deine Baufinanzierung anders aufbauen.

Erkundige Dich nach der Mindestspardauer bei entsprechender 40 % iger Volleinzahlung. Selbst diese Mindestspardauer ist keine Garantie für pünktliche Zuteilung, da die BSK diesen Termin nicht garantieren darf.

Eine Direkteinzahlung ist nur bedingt hilfreich, um die Zuteilungsreife eines Bausparvertrages zu fördern, denn:

Zu den Zuteilungsvoraussetzungen zählen u. a. der Ablauf der Mindestsparzeit, die Erreichung des Mindestsparguthabens sowie einer von der Bausparkasse ermittelten Zielbewertungszahl, die einen bestimmten Wert nicht unterschreiten darf (Mindestbewertungszahl).

Quelle: LBS

Bausparkassen wollen sich natürlich dafor schützen, dass alles Sparkapitaql auf einen Schlag eingezahlt wird, damit sofort zugeteilt werden kann.

Deshalb gibt es in Formeln zur Bewertungszahlen den Faktor Zeit - das führt dazu, dass solche Bausparer schon ca. zwei jahre bis zur Zuteilung warten müssen.

Aber es gibt spezielle Schnellspartarife bei den Bausparkassen - man sollte aber jeden Tarif genau durchrechnen, denn was nützt ein solcher Tarif, wenn in der Darlehensphase die Zinsbelasung sehr hoch ist.

Was möchtest Du wissen?