Anmeldung von Gewerbe auf den Namen der Eltern?

2 Antworten

Die Frage ist so unlogisch, cdenn der Kauf von Gegenständen führt ja nciht zu einer Steuerbelastung. Erst deren Verkauf mit Gewinn.

Dann wäre noch zu klären, ob das bei den Eltern wirklich zu einer geringeren Belastung führt.

Man bräuchte mehr Infos dazu.

Im Übrigen ist der Tipp von @michael62 richtig, eine Mini-GmbH bietet sich in solchen Fällen schon an.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Hallo, mal angenommen das Gewerbe wird auf Deine Eltern angemeldet heißt das doch, dass im angenommen Erfolgsfall Deine Eltern die Steuern zu bezahlen haben. Glaubst Du wirklich, dass der Umsatz nur Dir zu kommen wird und wenn das Finanzamt anklopft, Deine Eltern die Steuern bezahlen? Und sorry, auch wenn ich mich mit der Aussage wahrscheinlich nicht gerade beliebt machen werde, wer hier in Deutschland ein Gewerbe eröffnet, muss sich darüber im klaren sein, dass er sich dem deutschen Steuerrecht unterwirft. Und da ist es egal wie man die Dinge verschachtelt, bei entsprechendem Erfolg, sprich Umsatz, ist einfach auch an Vater Staat Kohle abzuführen. Außerdem ist zu beachten, dass Du offizielle Angelegenheiten ohne Deine Eltern nicht erledigen kannst. Und da kannst Du mal sicher sein, da wird es einiges geben. Angefangen bei der Gewerbeanmeldung über Bankverbindung einrichten, Deine Produkte im Online-Shop einstellen etc. - immer Deine Eltern im Schlepptau. Und was ist, wenn Deine Eltern nicht einverstanden sind mit irgendwelchen Vorhaben Deinerseits? Heute mag man ja gut miteinander auskommen, aber wer weiß schon was die Zukunft bringt. Wie auch immer Du Dich entscheiden wirst, ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg mit Deinem Vorhaben.

Was möchtest Du wissen?